Samstag, 29. Oktober 2011

Der Tod der Märchenmacher - Thomas Weber

Eine fantasiereiche und charmante Geschichte, die mich voll und ganz überzeugen konnte. 


ISBN 978-3-931989-65-1
ca 380 Seiten, kartoniert,
illustriert von Jan Radermacher
14,8 x 21 cm - Euro 13,95
ab 12 Jahren
Infos; Hier

Inhalt: 
Freddy, von seiner Freundin Melissa frisch abserviert, bleibt wenig Zeit, seine Tränen zu trocknen. Ausgerechnet das unattraktivste Mädchen der Schule, Cindy Crow, bittet um seine Hilfe. In ihrer Hand hält sie ein unvollendetes Märchen der Gebrüder Grimm, in dem sie die Prinzessin sei, und er der große Held mit blondem Haar, dazu auserkoren, das Märchen so enden zu lassen, wie sie alle enden. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
Freddy hält Cindy für verrückt, doch als ihn kurz darauf ein sprechender Wolf anlacht, glaubt er sich in einem Traum wiederzufinden. Doch Taro, Wolfis Frauchen, hat ein größeres Problem: Die schwarze Kutsche ist unterwegs und gruselige Gestalten haben Taros Großmutter entführt. Die Märchenwelt ist in Gefahr und droht unterzugehen! Besitzt Freddy doch das besondere Etwas, das Helden zu Helden macht?


Meine Meinung:
Nachdem ich "Eine dunkle und grimmige Geschichte" gelesen hatte, habe ich mich direkt an dieses Buch gesetzt und war überrascht wie hier die Grimms Märchen verarbeitet wurden. Hier wurde eine ganz tolle eigene fantastische Geschichte mit den guten alten Elementen der Gebrüder Grimm verwoben. Die Geschichte zog mich vom ersten Satz an in ihren Bann und als ich dann noch merkte, dass vorallem in den Charakteren sehr viele Details und Mühen stecken musste ich weiterlesen und ich wurde nicht enttäuscht. Vorallem Freddys Wissen über die Grimms Märchen kommen ihm noch zu Gute und so passiert es z.B. das er Schneewittchen das Leben rettet. Solche kleinen aber feinen Details machen die Geschichte spannend und interessant und lassen den Leser am Ball bleiben. Hier wurde ein modernes Märchen, mit einer modernen Sprache, modernen Elementen und witzigen Figuren erschaffen. Die in dem Buch enthaltenen Illustrationen die immer vor einem neuen Kapitel zu sehen sind, passen gut zu dem Inhalt und Stil des Buches und machen es noch ein Stück weit interessanter und vorallem besonders.

Die Charaktere, vorallem Wolfi und Taro sind mir sehr ans Herz gewachsen und haben direkt Sympathiepunkte bei mir sammeln können. Mit Freddy brauchte ich so meine Zeit, fand ihn zur Mitte des Buches hin aber sehr interessant und als er dann noch einen Brief von Cindy in der Märchenwelt findet, in dem ganz grob geschrieben drin steht "Pech gehabt, du bist leider der Falsche aber reise mal schnell zurück in deine Welt und hole den Richtigen herbei, falls du aus diesem Land wieder raus kommst!" hatte er meine volle Sympathie erlangt. Denn ab da muss er entscheiden was er tun will und vorallem für seine Entscheidungen einstehen.
Wolfi der sprechende Wolf - ja kein einfallsreicher Name aber irgendwie süß - ist ziemlich schlau und hatte mein Herz im Sturm erobert. Taro, ein starkes und sehr eigenwilliges Mädchen, hat sofort etwas das Freddy zu ihr hin zieht und sie zu einer engen Freundin werden lässt. Dazu kommt, dass Taro ein großes Geheimnis hat, dass nur Wolfi kennt und er es vor ihr zu verheimlichen sucht. Bei diesem Geheimnis spielen wahre Liebe und große Freundschaft eine starke Rolle in der Geschichte. 
Mit Cindy wurde ich nicht warm. Die "Nonne" wie sie von Freddy genannt wird war mir direkt unsympathisch und das änderte sich auch mit dem Lauf der Geschichte. Sie ist verzweifelt, aber das ist kein Grund so fies zu sein und Freddy in einem Land ganz alleine zurück zu lassen in dem er sich nicht auskennt. Gott sein Dank hat er Taro und Wolfi.

Der Schreibstil ist leicht und teilweise jugendlich frisch. Es ist toll zu lesen wie hier die unterschiedlichen Arten zu sprechen, miteinander verwoben wurden. Denn im Märchenland kennen die Menschen so manche Wörter und Dinge nicht. Toll fand ich zum Beispiel, dass Taro keine Taschentücher kannte oder Wolfi so manches mal "übersetzen" musste damit Taro und auch andere verstanden was Freddy wollte. Hier hat sich der Autor in meinen Augen viele Gedanken und Mühen gemacht und das merkt man sehr. 

Fazit: 
Märchen, Fantasie und tolle Charaktere ergeben eine Geschichte die turbulent, liebenswert und total spannend ist. "Der Tod der Märchenmacher" ist ein besonderes Buch, dessen Autor es versteht, seine eigene Fantasywelt mit Elementen aus alten fantastischen Geschichten zu verbinden und so ein neues modernes Märchen erschafft, dass Jugendliche und junggebliebene Erwachsene gleichermaßen in seinen Bann ziehen kann. 


Vielen Dank an den Drachenmond Verlag
Diese Rezension wurde hier, hier und hier veröffentlicht.

Kommentare:

  1. Hallo :-)
    Ich würde mich freuen, wenn du an der Abstimmung zu meiner Umfrage teilnehmen würdest...
    Du findest sie auf meinen Blog, oben links in der Ecke...
    Liebe Grüße Angela

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das Buch klingt super. Und die Rezi ebenso - Meine Wunschliste ist um ein Buch reicher. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe noch nichts von dem Buch gehört, aber deine Rezi macht richtig Lust auf mehr! Ich glaube, dass Buch kommt auch direkt auf meine Wunschliste :)
    Liebe Grüße,
    Belle

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...