Mittwoch, 7. März 2012

Rezension: Dark Canopy - Jennifer Benkau


Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr 

Meine Meinung:
Also dieses Buch ist mal in wahrsten Sinne des Wortes "düster". Nicht nur die Geschichte spielt in fast kompletter Dunkelheit, sondern auch das Feeling des Buches ist der dunkel und schummrig, schaurig. Doch ich kann mir nicht helfen, irgendwoher kannte ich die Geschichte oder hatte zumindest das Gefühl sie zu kennen. Ich denke das lag an diesem wirklich tollen Stil der Autorin der mich direkt auf den ersten Seiten mitten in die Geschichte geschuppst hat und mich so gefangen genommen hat, dass ich ein Teil derer wurde und so ungalublich mitgefiebert habe.
Wir erfahren Stück für Stück wie es dazu kommen konnte das die Percents die Führung übernommen haben, wie die Menschen gelernt haben damit zu leben und wie die Übernahme der Percents auch die Umwelt beeinflusst hat. Das es eine Maschiene gibt, die den Himmel verdunkelt, da die Percents kein Sonnenlicht vertragen, dass die Ernten immer mehr zurück gehen und die Menschen hungern. Das es viel Gewalt gibt und eigentlich jeder nur noch an seinen eigenen Vorteil denkt. Aussichtslos, wehrlos, hilflos - Alles Begriffe die für mich genau die Situation der Menschen darstellen. Eine sehr bewegende und nachdenklich stimmende Situation die mich nicht kalt gelassen hat und die ich als sehr aufwühlend empfunden habe.

Joy die Hauptprotagonistin des Buches, ist keine Unschuld vom Lande und so machte sie auch den ein oder anderen Fehler und kam am Anfang ziemlich abgeklärt daher. Sie trägt ihre Gefühle nicht nach außen und scheint auch nicht wirklich viel mit Liebe und Emotionen am Hut haben. So scheint es zumindest auf den ersten Blick, was ihr einen kleinen negativ Touch eingebracht hat. Doch dieser änderte sich dann im Lauf der Geschichte und auch sie lernt noch mit ihren Gefühlen umzugehen und sich richtig einzusetzen. Den Joy hat eigentlich sehr viel Gefühl und versteckt ihre Emotionen nur um stark zu wirken und nicht angreifbar zu sein. Sie hat früh gelernt sich durch zu setzen und stark zu werden. Sie will sich nicht ihrem Schicksal ergeben und für ihr Leben und das der anderen kämpfen und das brachte ihr dann in meinen Augen auch wieder unheinmlich viele Pluspunkte ein.
Während Joy's Aufenthalt bei den Percents muss sie viel einstecken und merkt das sie noch nicht stark genung ist. Sie wird einem Percent zugeteilt, Neel muss sie ausbilden und nimmt sie sehr hart ran. Joy erfährt aber auch so noch mehr über die Struckturen bei den Percents und mehr über die Soldaten mit denen sie dort in Kontakt kommt. Sie bekommt einen Blick hinter die Kulissen und erfährt das scheinbar Seelenlose Wesen, Herz und Seele besitzen und ihre Emotionen nur sehr gut hüten, diese aber auch jeden Moment herausbrechen können.
Vorallem Neel ist es der Joy einen Einblick in die Seele eines Percents gewährt. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, dürfen dies aber nicht wirklich zeigen und bringen sich durch eine verbotene Liebe in sehr große Gefahr. Neel war mir trotz seines anfangs sehr groben Verhaltens sehr sympathisch, irgendwie mochte ich ihn sofort und wollte immer mehr und mehr über diesen außergwöhnlichen Charakter erfahren.

Neben Neel und Joy bekommen wir noch ein paar weitere tolle Charaktere präsentiert die es wirklich in sich haben. Selbst Nebencharaktere wurden in diesem Buch so gut ausgebaut, dass sie glaubwürdig und vorallem real wirken und nicht als stumme Statisten daher kommen.
Zudem ist die Sprache des Buches wirklich gelungen. Auf der einen Seite sehr einfach und stilsicher, auf der anderen Seite sehr prägend und schroff. Ein guter Mix der genau das wiedergibt, was Sache ist. Hier zählt die Glaubwürdigkeit und die ist voll und ganz gegeben. 

"Das zwischen uns, das war wie der Wind. Stürmisch, pfeifend, eisig und rau, voller Zorn, aber ebenso mild, berührend oder zärtlich flüsternd. Solange es frei war, konnte es all das sein. Wenn wir es festhalten würden, blieb uns vermutlich bloß Luft in den Händen."



Etwas zugroß geratenes Fazit ;)
Das Thema der Liebesgeschichte wird aber nicht zu ausgedehnt beschrieben. Sie ist eher eine Nebengeschichte die flockig dahinfließt und nicht die eigentliche Geschichte überlagert. Genau das hat mir am Meisten gefallen. Dezent und trotzdem vordergründig - einfach gut gemischt.
Ich fand dieses Buch unglaublich gut und sehr spannend. Neuartig und ergreifend. Mit einer starken Heldin und tollen Nebencharakteren die nie fehl am Platz sind. Dazu gibt es immer genügend Informationen aus einer interessanten Welt, sodass man nicht im Dunklen tappt. Der Umgangston des Buches ist ziemlich rau und manches mehr für ältere Jugendliche gedacht und Erwachsene. Man muss es mögen und sich darauf einlassen. Aber seien wir mal ganz ehrlich: Wenn alles den Bach runter geht und die Welt in der "Piep" steckt, wer achtet da noch auf Manieren und einen gepflegten Umgangston ;)
Außerdem fand ich den dystopischen Hintergrund der Geschichte wirklich gut umgesetzt, durch die düstere Atmosphöre des Buches bekommt alles die richtige Portion an Bedrohlichkeit und macht daher sehr nachdenklich und emotional.
Spoiler> Aber das Ende - Gott wie kann man nur so ein Ende schreiben - Schluchtz, Heul!!!!!!!!!! Nicht wirklich erfreulich und auch nicht befreidigend. Einfach nur böööööööse!!!! >Spoiler




Mehr zum Buch:
  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Script5 (1. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839001447
  • ISBN-13: 978-3839001448
  • Hier kaufen 
Vielen Dank an Script5
Diese Rezension wurde hier, hier und hier, hier veröffentlicht.

Kommentare:

  1. Hey Jessi!

    Ich habe jetzt mal nur das Fazit gelesen, weil ich möglichst wenig über das Buch wissen will. Aber das hört sich ja nach einer richtig empfehlenswerten Dystopie an.

    Also würdest du es auch für ältere Leser empfehlen? Ich hatte nämlich erst Ugly von Scott Westerfeld gelesen und war schon irgendwie enttäuscht, dass es wohl eher für jüngere Leser ist.

    Liebe Grüße Tina!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde es auch eine älteren Leserin empfehlen "nur was heißt älter, ich bin 24 und eigentlich auch aus dem Jugendbuchbereich raus".
      Aber ich kenne eine Bloggerin die schon über 40 ist und sie hat dieses Buch gelesen und liebt es, gerade weil es nicht der typische Jugendschmalz ist.

      Ugly hat mir aber auch nicht so zugesprochen ;)

      Löschen
    2. Na das hört sich ja dann umso vielversprechender an. Dankeschön für die Einschätzung!

      Löschen
  2. Tina: Hmm, also ich bin schon 40 und war trotzdem begeistert von dem Buch. Ich glaube nicht, daß es vom Alter abhängig ist, sondern eher von dem, was einen begeistern kann.

    Jessi: Ist ja lustig, daß Du genau den gleichen Satz aus dem Buch zitiert hast wie ich :) .. die Autorin hat mich übrigens beruhigt .. es wird noch einen zweiten Teil geben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja dieser Satz war so prägnant und so wunderschön. Aber ich habe noch haufenweise andere Stellen die ich super fand.
      Gott sei Dank, ohne einen zweiten Teil könnte ich diese Ende nicht verkraften ;)

      Löschen
  3. Hallo Jessi,

    ja das Buch fällt genau in mein Beuteschema , wie kann das nur mein Geldbeutel verkraften, denn z.Z. gibt es so viele neue und tolle Bücher.

    LG..karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß auch nicht wie mein Geldbeutel das aushält. Das heißt wohl weniger Klamotten, mehr Büüüüücher ;)

      Löschen
  4. Sehr schön! Man merkt gar nicht, dass die Rezi dich einige Nerven gekostet hat. Mir ging es aber ähnlich (momentan habe ich gefühlt nur Matsch im Kopf - ich bin sowas von Urlaubsreif). Und dieses Ende ist wirklich seeeeeehr BÖSE! Obwohl es für mich nicht mehr ganz so dramatisch war. Bei dicken Büchern ist die Versuchung einfach zu groß ... die letzte Seite schon vorab zu lesen. *Asche auf mein Haupt!* Das Zitat mit dem Wind ist sehr schön ... und wurde während des Lesens bereits der Damaris unter die Nase gehalten, damit sie mit ihrem vorigen Buch rasch fertig wird und mit DC beginnen kann. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh mein Gott - du kannst doch nicht das Ende schon vorher lesen!!!!!!!! Wirklich "Asche auf dein Haupt"
      Dankeee und doch diese Rezi hat mich einige Nerven und vorallem drei Tage Überarbeitungszeit gekostet, dass brauche ich normalerweise nie!
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo Jessi,

    ja dieser Monat ist da wirklich echt heftig, was neue und tolle Bücher angeht.

    Mal schauen, wie ich das Schaffen werde.

    LG..karin...

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...