Sonntag, 6. Mai 2012

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Eine Reise ins Ungewisse mit der besonderen Portion Mut und Hoffnung. 

Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.

Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe. 

Meine Meinung:
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, mit einer besonderen Mission. Der Mission Spuren zu hinterlassen. Wir alle hinterlassen Spuren. Wir Blogger hinterlassen Spuren im Internet, Buchsüchtige hinterlassen Spuren in ihren Büchern mit Knicken, kleinen Zettelchen, kleinen Anmerkungen oder einfach nur dem ganz persönlichen Duft. Aber wir hinterlassen auch Spuren auf der Erde und im Leben anderer Menschen. Wir können nicht spurlos daher gehen. 
Genau diese Mission hat dieses Buch: Es soll Spuren bei uns hinterlassen und wir hinterlassen Spuren im Buch. 

Zusammen mit Harold begeben wir uns auf eine wundervolle Reise. Eine Reise zu uns selbst, zu dem was wir sind und wer wir sein möchten. Das dies alles mit dem sehr traurigen und berührenden Thema Krebs gekoppelt wurde hat mich noch mal mehr beschäftigt. Denn die Krankheit ist in meinem Leben allgegenwärtig und meine Familie muss sich jeden Tag aufs neue damit auseinander setzen. Auch Harold muss sich damit auseinandersetzen und bricht dadurch zu seiner sehr interessanten und tiefberührenden Pilgerreise auf. Er macht sich auf den Weg zu seiner Freundin Queenie die an Krebs erkrankt ist um ihr in den letzten Stunden noch einmal persönlich gegenüber stehen zu können und nicht nur über einen Brief lebe wohl sagen zu müssen. 

Natürlich bleibt es nicht einfach nur bei diesem Marsch. Harold hat dadurch Zeit über all das nach zu denken, was er all die Jahre verdrängt hat. Er denkt über sein bisheriges Leben nach, zieht ein Resümee und muss erkennen das man einiges hätte besser machen können und das vieles einfach nicht vorbestimmbar ist, sondern vom Schicksal geleitet wird. Harold findet dadurch immer mehr zu sich selbst und so wie er die Spuren bisherigen seines Lebens nachzieht, erfahren wie Leser auch mehr und mehr über unser eigenes Leben. Ich wurde zum Nachdenken angeregt, habe meine Spuren verfolgt und somit auch wieder Spuren im Buch hinterlassen. 

Dieses Buch ist ruhig, melancholisch und zugleich so voller Hoffnung und Glück. Ich habe mich wohl gefühlt beim Lesen auch wenn ich manchmal auf sehr schmerzliche Weise an Dinge erinnert wurde an die ich nicht mehr denken wollte. Ich habe Spuren verfolgt, Spuren hinterlassen und weiß das ich noch einige Spuren in meinem Leben vor mir habe - genauso wie Harold Fry.

Ich habe meine Spuren hinterlassen, jetzt seit ihr dran. Meldet euch unter "booksaweek@gmx.de" - bitte nur Blogger!!!!
Als erstes geht dieses Buch an meine beste Freundin - und danach vielleicht genau an dich. Hinterlasse deine Spuren ;)

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension...

    das Buch liegt hier auch noch - bereit, um gelesen zu werden und Spuren zu hinterlassen...

    ... Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezension. :)
    Ich bin schon gespannt auf das Buch. :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...