Samstag, 28. Juli 2012

Wie mein Blogg mich zerfraß und wieder aufbaute

 Keine Bilder, nur die nackte Wahrheit!!

Die Welt vor und hinter dem Blogg – Ich mach mich nackisch!!!!
Nein ich zeige euch jetzt keine Aktaufnahmen von mir, ich will euch nur mal was erzählen und vielleicht findet der ein oder andere sich ja selbst wieder ;)

Vor 6 Jahren eröffnete ich meinen ersten Blogg. Ich war begeistert von der Idee ein Tagebuch im Internet zu führen und jedem zeigen zu können was ich so drauf habe und natürlich machte es auch Spaß mal in die Leben anderer zu schauen. Ich eröffnete einen Modeblogg. Es lief wie am Schnürchen, ich hatte schnell extrem viele Leserinnen und meine Mode war etwas extravagant aber tragbar, genauso wie meine Frisuren und mein Make Up. Ich hatte richtig Spaß daran aber dann geschah etwas das mich ganze 100 Schritte zurück laufen lies. Ich hatte keine Zeit mehr, der Blogg verschlang mein Privatleben und mein eigenes Ich. Ich passte mich meinen Leserinnen an, ihren Gewohnheiten und ihren Bedürfnissen. Meine eignen blieben dabei immer mehr auf der Strecke und als ich meine Leserinnen davon in Kenntnis setzte, das ich eine Auszeit brauche straften diese mich wirklich sehr schlimmen und teilweise auch sehr vulgären E-Mails und Kommentaren. Diese Zeit war schrecklich, kein Tag verging ohne irgendwelche Hassbotschaften oder verärgerte Leserkommentare. Wenn ich einem Kommentar abgab in dem ich nochmal alles schilderte wurde es noch schlimmer. Dies zog sich ganze vier Wochen lang hin und Ich beschloss ermutigt durch meinen Freund und entmutigt durch meine Leserinnen auf zu hören. Ich schloss den Blogg, löschte alle damit verbundenen Konten und E-mail Adressen und verschwand aus dem WWW und wollte nie mehr etwas damit zu tun haben.

(Dies ist kein Angriff auf die Welt der Modeblogger, es sind nur meine Erfahrungen und mein Bericht darüber wie ich damit umgegangen bin - ich habe nichts gegen Modeblogger "im Gegenteil, ich verfolge sogar einige Bloggs" aber dies ist ein kleiner, sehr persönlicher Bericht über meine Erfahrungen in der Bloggerwelt)

Aber ich hatte immer noch meine Rezensionen, die auch schon vorher auf dem Modeblogg veröffentlicht habe. Ich wusste nicht was ich weiterhin machen soll und so beschloss ich nach einer langen Zeit einen neuen Blogg zu eröffnen. Ich hatte schon einige Buchbloggerinnen kennen lernen dürfen und durch ihre Hilfe und Unterstützung entstand „Books a Week“. Ich wollte alles so einfach wie möglich aufziehen, dass was ich vorher hatte wollte ich vergessen und komplett neu starten, mit neuen Fehlern und neuen Freuden. Alles auf Anfang hieß meine Devise. Und sie ging auf. Ich konnte bloggen ohne Stress, ohne Druck, ohne das Gefühl ständig präsent zu sein und das Bloggen machte mir auf einmal auch wieder Spaß. Ich hatte wieder Freude am Schreiben, kam zu meinen alten Wurzeln zurück und entdeckte mich jeden Tag ein Stückchen neu. 

Das Bloggen hat mir eine Welt gezeigt in der wir entweder verlieren oder gewinnen können. Ich habe verloren und momentan bin ich wieder am Gewinnen. Meine Leser die ich jetzt habe strafen mich nicht wenn ich mal keine Zeit habe, im Gegenteil, sie bauen mich auf, geben mir die nötige Kraft und unterstützen mich. Leser und Blogger müssen eine Symbiose eingehen – das habe ich in der Welt der Buchblogger gelernt und leider in der Welt der Modeblogger nicht erfahren. 

Aber das war die Welt vor dem Blogg, jetzt kommt die Welt hinter dem Blogg und die sieht ganz anders aus. Wenn ich nicht blogge bin ich eine Erzieherin die mit ihren 20 Kitakindern durch dick und dünn geht. Ich liebe es mit den Kleinen zu basteln und ihnen vor zu lesen. Ich gehe in meiner Arbeit auf und kann abschalten. Mein Beruf ist meine Ruhe Oase und ich glaube das können die wenigsten von ihrer Arbeit behaupten. Aber wenn ich nicht arbeite liebe ich nicht nur das Lesen sondern auch das Schreiben. Ich habe früher hauptsächlich für mich geschrieben, jetzt schreibe ich für alle die es lesen wollen. Ich schreibe um meine Seele zu befreien und feile an sehr vielen verschiedenen Projekten. Momentan widme ich mich einem erotischen Roman mit Pin up Einflüssen – Wieso Pin up? Tja das ist eine lange Geschichte die hier nicht hingehört aber so viel – ich liebe den Stil und ich bin ein riesen Fan der 50er und 60er Jahre. Wenn man mich auf der Straße sieht würde man nie vermuten das ich Buchbloggerin bin geschweige als Erzieherin arbeite. Doch halte ich die Bloggerseite in meinem privaten Leben streng geheim. Es gibt nicht viele die davon wissen und es sollen auch gar nicht viele davon wissen. Ich möchte etwas haben das nur mir gehört, in dem nicht viele herumstreichen, mitmischen und sich einmischen. Ich möchte eine Welt haben die ich bestimmte und das gelingt mir mittlerweile sehr gut. Klar könnte ich jedem davon erzählen, aber was bringt mir das? Rein gar nichts und so freue ich mich wenn ich einen Bereich habe der wirklich nur mir gehört. 

Ich habe mal einer Freundin gesagt dass der Blogg im Moment mein Leben ist, aber mein Leben ist auch ein Blogg. Ich schaffe es jeden Tag ein Update in meinem Leben zu machen, neue Eindrücke zu sammeln und diese in mein Leben zu verankern. Ich bin mein eigenes Tagebuch, ich bestimme was ich hineinschreibe und was ich wieder lösche und so sollten wir es auch mit unseren virtuellen Tagebüchern halten. Wir sind die Autoren unseres Lebens – dem Leben vor und hinter dem Blogg.

Kommentare:

  1. Ein wunderschöner Post! Er regt zum nachdenken an. DANKE
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jessi, ein wunderbarer Bericht, der mich sehr berührt hat!!! Bleib so wie du bist!!!! Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Der Bericht berüht zu tiefst ;) Sehr Lesneswert <3

    LG Plumi

    AntwortenLöschen
  4. Das WWW und seine Möglichkeiten - eben nicht immer nur ein Segen!!!

    Aber schön, dass Du die Reißleine gezogen hast und zu Dir zurückgefunden hast! Ich denke, die Menschen, auf die es in Deinem Leben wirklich ankommt, denen ist es wurst, ob Du heute schon einen Artikel hier gepostet hast, denen ist wichtiger, dass es Dir gut geht :-)

    Viel Freude auch weiterhin HIER an diesem Blog!

    Liebste Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  5. Du wurdest von mir getaggt (:
    http://little-creamcup.blogspot.de/2012/07/tag-mein-herzbuch.html
    LG Creamcup

    AntwortenLöschen
  6. Ein ganz toller Post! Und ich finde es besonders schön, dass du in deinem Job so aufgehst!
    Ganz liebe Grüße und weiter so!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Wow Jessi,
    ein schöner Post :)

    Mach weiter, ich lese hier so gerne mit!

    LG EMMA Bücherkeks

    AntwortenLöschen
  8. Das was du schreibst, kenn ich von anderen Modebloggern. Da werden Mädels von den eigenen Fans regelrecht tyrannisiert wenn sie nicht mind. jeden zweiten Tag etwas posten. Keine Ahnung warum das so ist...ich verfolge selber Mode und Lifestyleblogs und merke, dass man da schon süchtig danach werden kann...wahrscheinlich auch der Fotos wegen ;) Man muss nicht viel lesen, man überfliegt die Bilder und freut sich über Inspiration und dann - wenn der geliebte Blog nicht mehr aktualisiert wird - ist man traurig weil keine neuen Bilder dazu kommen...aber dann gleich böse Kommentare schreiben? Verstehe ich nicht...

    Da sind die Buchblogger viel netter :) ich gönne mir gerade auch eine Auszeit und finde, dass meine Leser total super damit umgehen und mich auch unterstützen.

    AntwortenLöschen
  9. Das mit den Modeblogs hört sich ja grauenvoll an...

    AntwortenLöschen
  10. Ein superschöner Post und wir werden dir nie, nie, NIE sauer sein, wen du mal keine Zeit hast. Das Leben geht weiter und ist selbstverständlich wichtiger als so ein Blog (man mag es kaum glauben, aber ja!) :D
    Und es ist schön, dass du einen Beruf hast der dir so viel Spaß macht. Das wünsche ich mir für später auch! :)
    LG
    Livi

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderschöner Post über deine Inspiration / Motivation einen Blog zu führen! Meine Leser sind nicht böse wenn ich ein paar Tage Urlaub mache und anderes zu tun habe. Wäre es anders, könnte ich mir nicht vorstellen einen Blog zu führen.
    Das dir dein Beruf so viel Freude gibt ist schön. Bestimmt aber auch ein anstrengender Beruf :)

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  12. wow, ich kann mich den anderen nur anschließen :
    ein wunderschöner Post !

    Ich finde es gut und mutig von dir , das alles für uns aufzuschreiben.
    Das diese Leser so reagiert haben ist furchtbar, Gott sei Dank habe ich kein Problem mit sowas und du hoffentlich auch nicht mehr :)
    Dass dein Beruf dich glücklich macht ist sehr schön und ich kann es nachvollziehen. Ich arbeite selber zweimal die Woche mit Kindern und verstehe , was du meinst. Obwohl es oft stressig ist, ist es trotzdem irgendwie beruhigend.
    Was, das mit dem "geheimen Bloggen" angeht sehe ich das genauso, wie du ;) Nur meine Familie und zwei enge freundinnen wissen bescheid, aber nichtmal die kennen den Namen oder die URL :D

    Liebste Grüße Alina :)

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja fürchterlich mit den Reaktionen auf dem Modeblogs. Liegt wahrscheinlich mit daran, dass Modeblogs immer fix ziemlich viele Leser zusammenhaben und je mehr Leser, desto mehr schwarze Schafe :( Ich seh das schon immer bei manchen meiner größeren Lieblingsblogs, was die manchmal für ätzende Kommentare kriegen. Keine Ahnung, wem sowas was gibt.)
    Aber wir Buchblogger sind ja ein beschauliches kleines Völkchen! Deswegen wünsch ich dri noch gaaanz lange ganz viel Spaß mit deinem Blog. Und ich hoffe sehr, dass ich irgendwann auch mal von mir behaupten kann, einen Job gefunden zu haben, der meine "Oase" ist. (Was auch immer für eine Oase, ich glaub Ruhe-Oase ist nichts für mich ;) )

    Liebe Grüße,
    Mila

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde es toll, dass Du im Verlauf der Zeit dann doch so viel positives aus dem Blog ziehen kannst.

    Ich mache mir auch immer viel Druck damit, kann aber nicht ohne sein, weil die Menschen, denen ich dadurch begegne einfach so toll sind und ich die sonst nie kennengelernt hätte.

    AntwortenLöschen
  15. Wirklich ein toller Beitrag. Ich finde, dass alle so denken sollten, diese sogenannten "Hater" sind wirklich schlimm. Und ich finde auch, dass man unbedingt man selbst bleiben sollte. Leser, die dich angreifen, nur weil du außerhalb des Blogs viel Zeit und Kraft investieren musst und deswegen einfach keine Zeit für den Blogg hast, daher keine Post veröffentlichen kannst, etc. sollten einfach nur die Klappe halten finde ich. Ich meine, wir haben alle ein Privatleben, die meisten haben einen Beruf, manche Studieren, da bleibt halt nicht immer Zeit für den Blog.

    AntwortenLöschen
  16. Wahre Worte schön verpackt ;-)
    Ja ich kann gut nachvollziehen was du da schreibst und ich bin sicher, dass du vielen Bloggern aus der Seele sprichst.
    Das RL sollte immer vorgehen und das Blogen Spaß machen und dann passieren, wenn man Zeit und Lust dazu hat.

    AntwortenLöschen
  17. Hey Jessi,

    ein toller Bericht, der mich auch gerade ein wenig berührt hat! Ein Blog ist manchmal schon sehr zeitaufwendig und in einigen Dingen habe ich mich mal kurz wiedergefunden - es gibt Zeiten da vergisst man dann die wirklich wichtigen Dinge um sich herum und braucht einfach eine Pause. Von allem! Schon Schade, wenn das nicht verstanden wird. Schließlich sind wir alle nur Menschen und keine Maschinen. Leider etwas, das auch die Arbeitgebe hin & wieder gerne mal vergessen. In deinem Fall waren es dann halt nicht die richtigen Leser/das passende Umfeld. Umso besser, dass du einen Neustart gewagt hast und nun wieder Freude am Bloggen hast. Dein Endfazit finde ich dann auch sehr schön und passend. Das regt dann auch mich zum Nachdenken an.

    Achso, danke übrigens für deinen Kommi neulich bei uns! Ich hatte ganz vergessen zu antworten. Hoffentlich geht es dir wieder besser und man hört mal wieder mehr von dir. Wenn du soweit bist, versteht sich. :)

    LG, Reni

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...