Mittwoch, 29. August 2012

Rezension: "Kuss des Tigers" oder auch "Die bunt gemischte Tigertüte"


Nie im Leben hätte die achtzehnjährige Kelsey Hayes gedacht, dass sie einmal nach Indien reisen würde. Und schon gar nicht mit einem Tiger als Reisegefährten! Doch ihr Ferienjob im Zirkus Maurizio verändert ihr Leben ein für alle Mal, denn dort begegnet sie Ren, dem majestätischen weißen Tiger. Sofort spürt Kelsey, dass zwischen ihr und dem Tiger eine ganz besondere Verbindung besteht.
Als sie gebeten wird, Ren nach Indien zu bringen, um ihn dort auszuwildern, zögert sie keine Sekunde, ihren Schützling zu begleiten. In dem fremden Land angekommen, erfährt sie, dass Ren ein tragisches Geheimnis verbirgt: Er ist ein verwunschener indischer Prinz, der einst von einem mächtigen Magier dazu verdammt wurde, sein Leben als Tiger zu verbringen. Im Laufe der Zeit hat er die Hoffnung aufgegeben, jemals Erlösung zu finden – bis er in Kelsey das Mädchen kennenlernt, das hinter die Fassade der wilden Bestie zu blicken vermag. Doch finstere Mächte wollen Rens Befreiung verhindern. Wird die Liebe Kelseys zu ihrem Tigerprinzen ausreichen, um Ren zu helfen?

Kennt ihr diese Haribo Colorado Mischungen? Diese Tüten in denen alles Mögliche drin ist und das was man am liebsten mag ist entweder nie drin oder nur ein Teil?? So ist dieses Buch für mich gewesen. Es war wie eine riesen große Haribo Colorado Tüte. Alles was ich gerne mag gab es zu wenig und alles was ich nicht so gerne mag gab es im Überschuss. Aber fangen wir doch mal mit den Sachen an die ich echt gerne mag und am Buch mochte.

 Ich liebe diese kleinen Geleedinger mit den Perlen drum herum – die sind so klebrig süß und man findet sie echt selten in der Tüte aber wenn man sie findet ist es ein Hochgenuss für mich. Im Buch „Kuss des Tigers“ war der märchenhafte Teil dieses süße klebrige Ding für mich das ich so liebe. Dieser Teil stach nur so hervor und ich konnte gar genug bekommen von diesen vielen indischen Mythen und Geschichten. Allein die Geschichte um Ren und seinen Bruder Kishan war so bezaubernd und mitreißend für mich das ich nicht mehr davon loskam.  Aber dann gibt es noch diese kleinen Vampire mit dem Lakritz in der Mitte und am Besten in Rot die gibt es auch selten und genauso selten aber immer wieder wundervoll waren die bezaubernden Momente der Geschichte. Es gibt diese Momente in denen das Herz tief in die Magengrube sinkt, die Augen sich mit Tränen füllen und sich mir ein Seufzen entfleucht. Immer wenn dies passiert, ist für mich ein Buch erst richtig gut. Es muss mich so emotional mitreißen das bei mir die Dämme brechen und das ist hier auch geschehen und das nicht nur einmal. 

Aber dann gibt es in der bunten Tüte auch noch Gummibärchen – ich mag zwar Gummibärchen aber es sind immer nur dieselben Farben drin und meistens gaaanz viel gelb und weiß „brrrr“ da muss ich mich schütteln und genauso musste ich mich schütteln als die 100erste Szene kam in der Kells wieder einmal Selbstzweifel hegt und Ren andichtet das er sie eh niemals lieben könnte weil sie nichts wert ist. Genauso „brrr“ sind für mich diese Momente in denen der Schmalz in Strömen fließt. Ja ich gebe es zu, dem ersten Kuss habe ich auch entgegengefiebert und er war auch wundervoll und alles aber danach wurde mir alles ein bisschen zu viel mit dem Schmusi Schmusi und als Kells das etwas unterbrochen hat, war ich ihr irgendwie schon dankbar. 

Aber was genau hat mich trotzdem dazu bewogen dieses wirklich dicke Buch in nur 4 Stunden weg zu hauen? Ich denke das es die Mischung war, die Mischung einer bunten Colorado Tüte. Es gab Dinge die mir nicht gefallen haben und es gab Dinge die mich fasziniert haben. Wenn ich an den Anfang des Buches denke schwelge ich einfach nur weil die Entwicklung der Beziehung von Kells zu Ren dem Tiger einfach magisch war. Ich habe die Magie gespürt und ich würde auch mich jetzt auch niemals hier hinstellen und sagen „Pahh was ein Unsinn ein Tiger ist nicht so zutraulich wie eine Hauskatze und ein Tiger würde nie mit einem Mädchen im Dschungel gassi gehen. Das ist ja soooo unrealistisch.“ Klar ist es unrealistisch, es ist ja auch eine fantasievolle Geschichte. Im paranormal Romance Genre ist es normal von Gestaltwandlern zu sprechen und da sagt keiner „Das ist ja soooo unrealistisch!“ Dieses Buch hat für mich durch die Magie des Tigers und seiner Beziehung zu diesem besonderen Mädchen gelebt. Es ist etwas völlig fiktives mit so vielen total toll unrealistischen Dingen die aber einfach nur wundervoll sind.Im Prinzip ist es ein modernes Märchen mit neumodischen Ementen und das darf auch mal total unrealistisch daher kommen.
Wenn ich aber dann an den mittleren Teil denke wird es mir etwas unbehaglich auf meinem Sofa, denn er war nicht perfekt. Es hat sich etwas gezogen lebte nur noch durch Schmusi Schmusi und durch einen Ren der zwischen Krieger und Weichei hin und her hüpft. Wenn ich aber an das Ende zurück denke, bekomme ich wieder Schnappatmungen und bin voll auf zufrieden.

Fazit:  Genau deswegen habe ich mich auf die Verbindung zu einer Haribo Colorado Mischung bezogen. Am Anfang gönnen wir uns die richtig Guten Teile, müssen uns zur Mitte hin etwas zurück nehmen und auch mal das nicht so tolle Zeug naschen bevor wir uns am Ende wieder über die Leckereien hermachen die wir zu Beginn schon mal bei Seite geschafft haben.
Dieses Buch ist wahrlich nicht perfekt, ich habe auch bewusst nicht zu viel über die Protagonisten gesagt, denn ich denke dass ihr es euch selbst nochmal anschauen sollt. Ich habe auch am Anfang gedacht „Naja ob das was wird?“ und es wurde und wie es wurde. Ich habe gelacht, geweint, gebangt, gehofft und gelitten. Es war wirklich ein Erlebnis und ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil den ich hoffentlich genauso schnell verschlingen kann.   

Mehr Zum Buch:
Originaltitel: Tiger´s Curse
Originalverlag: Splinter
Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz
Deutsche Erstausgabe
Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-26773-2
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Heyne
 

Kommentare:

  1. Das ist wirklich eine tolle Rezension!!
    Der Vergleich mit der Haribo Tüte :D! Genial!
    Mir ging es übrigens genauso. Es gab so einige Sachen, die mich ziemlich gestört haben. Gerade Kelseys ewig Zweifel an Rens Liebe fand ich schrecklich.
    Aber Band zwei fand ich nochmal um Längen besser. Hoffentlich verspreche ich dir nicht zu viel, aber "Pfad des Tigers" fand ich ziemlich genial :).
    LG,
    Fina

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das mit HARIBO echt genial! :D Dieser Vergleich...super! *lach* :D
    BESTE REZENSION die ich heute gelesen hab. <3 Auf sowas muss man erstmal kommen, Respekt.

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...