Mittwoch, 3. Oktober 2012

R: Der will doch nur spielen von Meg Cabot

Originaltitel: Boy meets Girl (02)
Originalverlag: Avon, New York 2004
Aus dem Amerikanischen von Claudia Geng
Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-37567-7

€ 8,99 [D]
| € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet

Inhalt:
************
Wenn Anwälte eigentlich nur spielen wollen, kommt manchmal Liebe dabei heraus …
Lernen Sie Kate MacKenzie kennen! Sie ... arbeitet für die SBT (Schreckliche Büro-Tyrannin, auch bekannt als Amy Jenkins, Leiterin der Personalabteilung beim New York Journal), ... schläft derzeit auf der Couch ihrer besten Freundin, weil ihr (inzwischen) Exfreund noch nach zehn Jahren Angst hatte, JA zu sagen, ... findet keine neue bezahlbare Wohnung in New York City, ... denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, ... irrt sich damit gewaltig. Denn dann kommt Mitch, ein Anwalt, der einen sehr kreativen Spieltrieb entwickelt, um nicht nur Gerechtigkeit, sondern auch Liebe walten zu lassen ...

*********Meine Meinung*********

Meine erster Meg Cabot. Bis vor kurzem habe ich nur von dieser Autorin gehört das sie witzige Bücher schreibt und hatte aber noch keines davon gelesen. Das habe ich jetzt mit "Der will doch nur spielen" nach geholt. Eine Lektüre die eigentlich so gar nicht in mein Bücherregal passt und sich total von meinen üblichen gelesenen Büchern abhebt. Als ich anfing es zu lesen vielen mir direkt die E-mails, Anrufbeantworternachrichten usw auf. Denn diese Geschichte wird hauptsächlich mit deren Hilfe wiedergegeben. Das kann gut geht, kann aber auch daneben gehen. Ein Buch das diesen Stil voll und ganz aufgreift ist "Gut gegen Nordwind", dass mich schrecklich enttäuscht hat. Aber man muss es ausprobieren und das tat ich in diesem Fall noch einmal. Und siehe da, mir hat es sehr gut gefallen. 

Meg Cabot schreibt mit viel Witz und Kreativität. Sie weiß wie sie einen Satz drehen und wenden muss, damit daraus etwas humorvolles wird. Szenen die sehr normal wirken werden von ihr mit viel Wortwitz, humorvoll gestaltet und so schlidderte ich von einem Lacher zum Schmunzler und wieder zurück. Das Meg Cabot sich hier den gängigen Klischees bedient und ihre Frauen in großen Städten auf die Suche nach dem Traummann schickt, fand ich mal sehr amüsant und vorallem locker und leicht. Es muss nicht immer die ausgereifte, hochtrabende Lektüre sein. Es kann auch mal locker zugehen und einfach nur unterhalten und das schafft die Autorin mit diesem Buch perfekt. 

Das Einzige was mich etwas stört, ist dass ich euch nicht wirklich was von den Protagnonisten erzählen kann, denn durch den wirklich interessanten Schreibstil den die Autorin gewählt hat, gehen ein paar Informationen über die Charaktere verloren und das ist nicht gerade förderlich für die Geschichte und deren Verlauf. Ich bin eine Freundin von genauen Beschreibungen und Details, das hat mir hier gefehlt und so blieben meine Charaktere etwas farblos und Luftleer. Sie nahmen keine richtige Gestalt an und konnten sich so auch nicht in meinem Gedächtnis festsetzen. 

******Fazit******
Für ein Buch das ich wirklich sehr schnell gelesen hatte, dessen Geschichte nicht hervorspringt und schreit "Nimm mich, lies mich" ist dieses Buch wirklich gut und unterhaltsam. Ich hatte ein paar humorvolle Stunden, konnte mal richtig abschalten und musst nicht viel mitdenken. Diese Art von Buch brauchen wir alle mal und es ist schön zu wissen das es sie gibt und vorallem, dass Meg Cabot noch viel mehr davon geschrieben hat, die ich mir jetzt auch noch zulegen werde.

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    echt tolle Rezension. HAt mich total neugierig gemacht! :)

    LG marie und becki
    www.maries-und-beckis-rezensionen.blogspot.com

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...