Dienstag, 20. November 2012

R: Earth Girl - Die Prüfung von Janet Edwards

*** Klappentext ***

Sie kommt von der Erde. Ihr Schicksal steht in den Sternen.

Jarra ist ein «Earth Girl». Während sich der Rest der Menschheit aufmacht, fremde Galaxien zu entdecken, ist Jarra zu einem Leben auf dem alten Heimatplaneten verdammt: Aufgrund eines Gendefekts kann sie nicht teleportieren. Sie gehört zu den Ausgestoßenen, den Wertlosen. Aber Jarra hat einen Traum: Sie will normal sein, will wie alle anderen studieren. Ihre Leidenschaft ist die Frühgeschichte – der faszinierende Zeitraum vor Erfindung der Portaltechnik. Damals lebten die Menschen in riesigen Städten wie New York, die heute nur noch Ruinen sind. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, muss Jarra ihre Identität ver­leugnen. Sie ist bereit, diesen Preis zu zahlen. Doch als ein schreckliches Unglück droht und nur Jarra es aufhalten kann, beginnt sie sich zu fragen, ob es wirklich so erstrebenswert ist, normal zu sein ... 
*** Zum Buch ***
rororo / Taschenbuch, 448 S. / 01.09.2012 / 9,99 € / 978-3-499-25902-9 / Verlag und Infos

*** Meine Meinung ***
Sience Fiction? Hmmm schon oft gelesen aber nie wirklich begeistert worden. Was wird mich hier erwarten? Wird es mich packen können oder wird es mich langweilen? Was genau werde ich finden wenn ich dieses Buch beginne?  Die Antwort: Ich werde sehr viel finden!

Sience Fiction ist wirklich nicht mein Genre aber das mich dieses Buch so packen wird, hätte ich wirklich nicht gedacht. Hier wird Sience Fiction als Einstieg genommen, es zieht sich nicht im Vordergrund durch die Geschichte sondern hält sich dezent zurück und eröffnet so den Charakteren die Möglichkeit sich zu zeigen und so ihre eigene Geschichte zu schreiben. Die Idee des Buches ist wirklich grandios und hatte mich direkt am Wickel weil ich so etwas noch nicht gelesen hatte. Ich dachte hier würden mich irgendwelche Raumschiffkriege oder Aliens heimsuchen aber dem war nicht so. Hier gibt es eine unangestrengte Sichtweise auf das Sience Fiction Genre und das hat mich sehr beeindruckt.

Jarra ist eine dieser Charakterinnen die mich direkt in ihren Bann gezogen haben. Sie ist süß und nett und wundervoll gefühlvoll. Sie flüchtet sich in ihre eigene kleine Welt die sie zwar aus Lügen zusammen gesponnen hat, die sie jedoch mehr und mehr zu ihrer ganz eignen Lebensgeschichte werden lässt. Jarra wird dadurch immer sympathischer und realer, sie wirkt dadurch sehr lebendig und "menschlich". Jarra muss aber auch erkennen, dass das Leben sich nicht einfach so formen lässt wie man dies will, das Menschen denen man anfangs nichts abgewinnen konnte und denen man nicht trauen wollte, doch sehr sympathisch sein können und vielleicht auch zu den besten Freunden werden könnten die man hat. Jarra zeigt sehr viel Persönlichkeit und sie lernt viel dazu. Sie ist eine sehr interessante Person die diese ganze Geschichte formt und trägt und das ist etwas sehr Besonderes und Überzeugendes.

Neben tollen Charakteren und einer schönen Geschichte auf die ich noch weiter eingehen werde, möchte ich euch noch etwas zu Schreibstil des Buches sagen. Trotz dass dieser mir gefallen hat, muss ich sagen, dass ich hier und da meine Probleme hatte. Manchmal kam ich nicht ganz rein in diesen Stil, konnte mich mit manchen Passagen nicht ganz anfreunden und musste manches noch mal lesen. Es ist schwer Emotionen so wieder zu geben, dass sie jeden packen und mitnehmen und das soll bedeuten, dass sie mich zwar nicht mitgenommen haben aber dafür andere Leser durchaus packen könnten. Für mich war es manchmal nicht ganz einfach dem Schreibstil zu folgen und dennoch Emotionen und Gefühle zu spüren, daher würde ich mir wünschen bald noch ein Buch dieser Autorin lesen zu können um einen Vergleich zu haben und vielleicht packt mich dieses dann hinsichtlich des Schreibstils mehr.

Inhaltlich wird in diesem Buch Sience Fiction zwar nicht zu groß geschrieben aber es kommt vor. Es gibt Ausgrabungen, es gibt geschichtliche Hintergründe zur Menschheitsgeschichte, es gibt Berichte über Naturkatastrophen usw. und das muss man definitiv mögen. Mann muss es auch mögen dass zwischen ruhigen Szenen auch hin und wieder sehr spannende Szenen zu finden sind und dass Aktion auch seinen Platz findet. All dies zusammen mit einer gefühlvollen Protagonistin ergibt ein spannendes Buch das mich sehr gut unterhalten hat. Ich bin froh es gelesen zu haben und eine neue Art des Sience Fiction für mich entdeckt zu haben.

Kommentare:

  1. Bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB, aber ich bin auch schon mega gespannt drauf.
    Danke für die tolle Rezi.

    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschön, ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen.
      LG Jessi

      Löschen
  2. Menno, ich bin neidisch :-) Ich will es auch endlich lesen, es klingt genau nach meinem Geschmack und deine Rezi hat mich wieder richtig neugierig gemacht. Also muss ich es wohl endlich kaufen... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es klasse wieder jemanden für ein Buch gewinnen zu können. Falls du es dir kaufen solltest bin ich auf deine Meinung gespannt.
      LG Jessi

      Löschen
  3. Ich muss ja gestehen, dass mich die Leseprobe damals auf vorablesen nicht begeistern konnte.
    Aber deine Rezension klingt sehr vielversprechend, vor allem weil mir das SciFi auch so gar nicht liegt.

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube mir ich musste mich echt überwinden weil ich mit dem Genre echt nur Nieten hatte. Dieses Buch hat aber alles wieder raus gerissen ;)
      LG Jessi

      Löschen
  4. Hört sich ja wirklich gut an. Ich habs schon länger auf der Wunschliste gehabt, aber dann hatte ich es auch ganz schnell schon wieder vergessen gehabt :D
    Aber da ich SciFi mag, muss ich mir das auf jeden Fall mal merken.

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...