Dienstag, 20. November 2012

R: Flammenzungen von Sandra Henke

*** Klappentext ***

"Amy sollte sich von Lorcan fernhalten! Er saß im Gefängnis und lebt auf der Straße. Doch da ist etwas im Blick des sexy Bad Boys, das sie wie nie zuvor erregt. Und entgegen jeder Vernunft lässt sie sich auf eine wilde Affäre mit ihm ein. Aber so aufregend die sinnlichen Spiele zwischen ihnen auch sind, bleibt Amy trotzdem auf der Hut. Zu recht, denn ihr neuer Liebhaber ist nicht der, der er vorgibt zu sein, und ihre Begegnung war keineswegs Zufall... Wird Amy ihre Lust schließlich zum Verhängnis?"



*** Zum Buch ***

ISBN 978-3-86278-456-1
9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT] 14,90 sFr [CH]
304 Seiten

*** Meine Meinung ***

Hach, seufz, ach jaaaa..... was für ein Schätzchen der erotischen Literatur. Habe ich erst vor kurzem noch gesagt, dass mich kein erotisches Werk mehr packen kann, so kommen jetzt direkt so viele tolle Bücher hinterher und ich kann mich gar nicht entscheiden welches ich besser finden soll. Aber dieses hier gehört für mich zu den Besten, allein schon weil es von Sandra Henke ist. Denn diese Autorin versteht ihr Werk. Sie weiß wie sie erotische Szenen so verpackt, dass sie einerseits provokant und hart und andererseits sehr züchtig und weich daher kommen. Auch in "Flammenzungen" beweist sie wieder ihr Gespür für erotische Szenen, sexy Charaktere mit Tiefgang und Männer die zu überraschen wissen.

Nachdem ich "Flammenzungen" beendet hatte musste ich erst einmal mit dem Schreiben warten, denn mir vielen einfach nicht die richtigen Wörter ein. Ich wollte euch so viel sagen und so viel mitgeben aber alles wirkte zu plump und wurde dem nicht gerecht was ich gelesen hatte. Also habe ich mich dazu entschlossen die drei Wichtigsten Dinge zu beschreiben und mal eine etwas andere Rezi entstehen zu lassen:
  1. Die Charaktere: Habe ich schon einmal von so speziellen Charakteren gelesen? Ab und zu aber nicht jede/r Autor/in bekommt das so gut hin und schafft Charaktere die zwar speziell aber nicht zu speziell und abgedreht wirken. Lorcan habe ich alles direkt abgekauft. Er ist der Typ "Ich zwinker mit dem einen Auge, und schon gehörst du mir" und ganz ehrlich, er kommt damit auch durch. Er wirkt verrucht, sexy und sehr gefährlich zugleich und das ist eine Mischung die explosiver nicht sein könnte. Aber mit den weiblichen Hauptprotagonisten habe ich es bekanntlich ja nicht so. Sorry aber auch hier konnte mich die weibliche Hauptperson wieder einmal nicht flashen. Ich werde eindeutig von den männlichen Charas angezogen ;) Aber ganz ehrlich: Amy ist trotzdem gut gelungen. Mir haben ihre Ecken und Kanten ganz gut gefallen. Manchmal war sie mir hier und da doch ein bisschen zu willig aber das macht noch lange keinen Punktabzug aus. 
  2. Die Erotik: Donnerlittchen... Hach was bin ich hier mal wieder auf meine Kosten gekommen. Keine verkorksten Stellungen, keine extrem Ergüsse mit irgendwelchen erotischen Wörtern die mir bisher nicht bekannt waren oder die mir lieber niemals bekannt werden sollten, keine extrem Orgien, sondern einfach nur guten sehr erotischen und vor allem sehr prickelnden Sex ohne vulgäre Sprache. In den Zeiten von einem ganz bestimmten Buch (SoG) versuchen die Autoren und Autorinnen der erotischen Literatur, sich gegenseitig mit harten, härteren und noch härteren Sexpraktiken auszustechen oder sie versuchen so viel Erotik und "Gebumse" in ein Buch zu packen wie nur geht. Warum? Warum macht ihr das? Warum schreibt keine/r mehr wie Sandra Henke/Melanie Hinz/ Inka Loreen Minden usw...- Erotik mit Stil und Würde!!!! Das will ich, das suche ich und endlich bin ich fündig geworden. 
  3. Der Schreibstil: Ich bin ein Fan von einfachen Sätzen und Wörtern. Ich brauche keine ultra langen, dreimal gedrehte und fünfmal übereinander gelegten Sätze. Ich will was Einfaches das trotzdem nicht plump daher kommt und wo finde ich das? Genau wieder mal bei Sandra Henke. Sie schafft es mit der Einfachheit zu punkten, den Nerv zu treffen und vorallem die Geschichte am Laufen zu halten, ohne sich unnötig mit etwas zu beschaffen das man nicht braucht. Sie schreibt wie es kommt, gerade heraus und ohne Umschweife, mit einfachen Sätzen und Wörtern. Bei ihrem Stil fühle ich mich zu Hause und sehr wohl. 
Fazit: Zum Abschluss möchte ich nur noch sagen, dass alle die wirklich gute erotische Literatur suchen, sich einfach mal die Bücher von Sandra Henke anschauen sollen. Es müssen nicht immer die amerikanischen oder englischen Bücher sein. Auch aus Deutschland kommt sehr prickelnder Stoff. 

Kommentare:

  1. Sehr schön, dass es dir auch so gut gefallen hat! :)
    Hattest du nicht noch von einem anderen Buch von ihr erzählt, was dir so gut gefallen hat? Als wir in Köln waren? Da war irgendwas mit einem Stuhl oder so.. ;)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch sehr gefallen. Wirklich gutes Erotikbuch.

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...