Donnerstag, 29. November 2012

R: Kendare Blake mit Anna im blutroten Kleid

*** Klappentext ***

Manche Geister sollte man nicht sich selbst überlassen
Cas Lowood hat eine dunkle Berufung: Er ist ein Geisterjäger. Mit seiner Mutter zieht er quer durchs Land, immer auf der Suche nach den ruhelosen Seelen, die oft schon seit Jahrzehnten die Lebenden in Angst und Schrecken versetzen – bis Cas ihrem Treiben ein Ende bereitet. In einer Kleinstadt in Ontario wartet die berüchtigte Anna im blutroten Kleid auf ihn, eine lokale Berühmtheit, deren Leben in den 50er-Jahren ein grausames Ende fand. Seitdem bringt sie jeden um, der es wagt, das verlassene viktorianische Anwesen zu betreten, das einst ihr Zuhause war. Doch bei Cas macht die schöne Tote eine Ausnahme …






*** Zum Buch ***
Originaltitel: Anna Dressed in Blood
Originalverlag: Tor Teen
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski

Deutsche Erstausgabe
Ab 14 Jahren
Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-31419-1
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Heyne
*** Meine Meinung ***
Ich weiß gar nicht so recht wie ich dieses Buch aus einer Mischung aus "Supernatural und Ghost Wisperer" beschreiben soll? Ich bin hin und her gerissen, denn zwischenzeitlich gefiel mir dieser Mix wirklich gut und dann wurde mir aber dennoch alles ein bisschen zu viel und dann wieder zu wenig von allem. Wie gesagt, ich weiß nicht recht wie ich es beschreiben soll, denn trotz ein paar Schwächen muss ich zugeben, dass es mich dennoch nicht kalt gelassen hat und ich es gerade am Anfang gerne gelesen habe. Doch zur Mitte des Buches wurde es undurchsichtig und manchmal auch verwirrend. Das Ende hingegen war dann wieder recht spannend und interessant.

"Anna in blutroten Kleid" ist für mich wie eine reine Berg und Talfahrt gewesen. Ich wurde hin und her gerissen von guten und schlechten Gefühlen, von guten und schlechten Momenten, von rasanten und langatmigen Szenen. Ein Buch wie dieses hatte ich schon lange nicht mehr vor mir liegen und dennoch kann und will ich es euch schmackhaft machen, denn es ist etwas Besonderes.

Die Story an sich ist noch nicht so verbraucht, die Erzählweise gerade im Jugendbuchbereich recht ungewöhnlich und dazu habe ich einen Protagonisten geliefert bekommen der alles wieder perfekt machte und mich gerne weiterlesen lies. Geister, Gespenster, Untote, wie kann man sie noch nennen? Alles kein Problem für Cas. Er spürt sie auf und schickt sie dann gekonnt in das Reich der Toten. Er ist ein Geisterjäger und ein einfacher Jugendlicher zugleich. Ob Schule, Geister und große Gefühle zusammenpassen? Das weiß Cas auch nicht so recht aber wir begleiten ihn auf seinem Weg dies heraus zu finden. Cas ist ein sehr aufgeschlossener und sympathischer Charakter. Er kommt ziemlich witzig und charmant rüber und wirkt ein wenig spitzbübisch. Das macht ihn zu einem sehr angenehmen Charakter der im Zusammenspiel mit dem Rest ein rundes Bild ergibt. Für mich ein großer Pluspunkt des Buches.

"Anna im blutroten Kleid" ist eines der Bücher die man einfach mögen will. Sie machen neugierig und man möchte nicht enttäuscht werden. Ich hatte hohe Erwartungen und habe mich dementsprechend auf das Buch gefreut. Vielleicht habe ich auch einfach meine Erwartungen zu hoch gesteckt und muss alles ein wenig runterschrauben. Sehe ich dieses Buch als solches was es ist. Ein guter Jugendroman aus dem fantastischen Segment mit kleinen Horrorelementen und mit einer Brise Übernatürlichem, muss ich sagen dass hier etwas sehr gutes geboren wurde. Gerade die kleinen feinen Horrorelemente und die Gewalt die in diesem Buch vorkommt können das ein oder andere weiche Gemüt doch erschauern lassen und so muss ich sagen, dass sogar mich die Gewaltbereitschaft von Anna im blutroten Kleid überrascht hat. Hier werden Menschen nicht einfach nur erschreckt, sie werden zweigeteilt oder zerstückelt und aufgehängt und das mag nicht gerade jedermann lesen. Für mich jedoch war das ein kleiner Pluspunkt, denn das bringt diesem Jugendbuch den gewissen Kick....

Fazit: Wie man meiner Meinung zu diesem Buch entnehmen kann bin ich wirklich hin und her gerissen. Einerseits mochte ich es, andererseits wurde ich nicht zufrieden gestellt. Ich möchte es mögen können und ich möchte mehr Bücher dieser Art lesen aber irgendwas störte mich an diesem Buch und ich kann es leider nicht genau beschreiben. Ich mochte die Grundidee, den Hauptcharakter und auch den Schreibstil der wirklich locker und ganz einfach war aber irgendwie störte eine kleine Unstimmigkeit das gesamte Leseerlebnis und das kostet dieses Buch leider ein paar Minuspünktchen. Leider :( Trotzdem möchte ich es euch empfehlen und gerade Leser und Leserinnen die nicht zu zartbesaitet sind und alles mögen was mit Geistern zu tun hat, werden dieses Buch sicherlich mögen und gerne lesen.

R: Weihnacht eines Träumers von Werner Niederer

 *** Klappentext ***

"Sechs Erzählungen (historische, zeitgenössische und eine Science Fiction), die alle mit Weihnachten zu tun haben, auf ganz verschiedenen Bühnen (Zürich, Luzern, Balkan, Arabien, Kanada, Weltall) spielen und nicht nur Überraschungen bieten, sondern auch Tiefsinn und andern Gemeinsamkeiten."

*** Zum Buch ***
Taschenbuch: 294 Seiten 
Verlag: Grünkreuzverlag; Auflage: 1 (2. Oktober 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3952389714 
ISBN-13: 978-3952389713


*** Meine Meinung ***

"Weihnacht eines Träumers" ist ein Buch das nicht nur über die Liebe und das warme herzliche Gefühl der Liebe berichtet, sondern es direkt über die wundervollen Worte und die wunderschöne Erzählweise direkt ins Herz des Lesers einfließen lässt.

"Weihnacht eines Träumers" hat mich auf viele Arten überrascht und beeindruckt. Ich wurde in wundervolle Welten entführt, habe mich mit einem Jungen auf die Suche nach einem neuen Freund gemacht. Bin mit einem interessanten Mann nach Neufundland gereist und habe dort die Liebe kennen gelernt. Danach hat es mich Arabien verschlagen und in die Zukunft, und einen Blick in die Vergangenheit durte ich auch noch werfen. Und alle Geschichten hatten entweder direkt oder indirekt mit Weihnachten und der Vorweihnachtlichen Zeit zu tun.

Dieses Buch hatte für mich aber einen Punkt zu bieten der mir neben Weihnachten noch mehr am Herzen lag und zwar war das die Liebe. Überall ist sie zu spüren, zu erfassen und zu genießen. Sie ist in jeder Geschichte das bindende Element und zeigte mir wieder einmal, dass Weihnachten das Fest der Liebe ist und auch immer bleiben wird. Die Liebe zeigt sich hier in ihren unterschiedlichsten Facetten. Mal ist sie in Freundschaft zu finden, mal in Verlust und Trauer, mal in Sehnsucht und mal in Wünschen und Taten. Die Liebe wird beschrieben, sie wird gezeigt, sie wird hübsch verpackt, sie wird versteckt und manchmal wird sie gesucht und herbeigewünscht. Doch ist sie niemals direkt da und zeigt sich im glänzenden Licht. Sie versteht es sich dezent zurück zu halten und das lässt diese Geschichten nicht kitschig wirken, sondern einfach nur märchenhaft und erzählerisch brillant.

Wenn ich von erzählerischer Brillanz spreche meine ich damit, dass es dem Autor gelungen ist, ein Buch so zu schreiben, dass ich mich mitten drin fühle oder mir das Gefühl mitgegeben wird, dass der Autor direkt vor mir sitzt. So ist es hier auch, denn durch viele kleine Einwürfe des Autors, seine kleinen Meinungen und Anmerkungen in Text, habe ich das Gefühl gehabt ich würde direkt mit dem Autor sprechen. Eine wahre Glanzleistung die nur den wenigsten Autoren so gelingt, dass es normal und gewollt wirkt und nicht gezwungen.

Fazit: Ein Buch für die Vorweihnachtszeit? Definitiv... denn wer außergewöhnliche Geschichten sucht, mit vielen verschiedenen Facetten und dabei nicht zu viel Kitsch lesen möchte und Fan von kurzen, knackigen Geschichten ist die dazu auch noch brillant erzählt werden, landet mit diesem Buch einen Volltreffer.

Freitag, 23. November 2012

Bye Bye Bloggerwelt...

Wie viele von euch mitbekommen haben, hat das Jahr 2012 es gesundheitlich nicht wirklich gut mit mir gemeint und mich so einige Male ordentlich aus der Bahn geworfen.

Es sieht jetzt so aus, dass mein Körper einfach nicht mehr mitmacht und ich mich in einer Art Dauergrippe befinde. Das ist natürlich kein Zustand und so kann ich auch nicht leben. Die einzige Lösung, (da ich keinerlei Medikamente nehmen darf), laut meines Arztes ist es, stark zurück zu treten und alles was mich belastet, Zeit kostet usw. erst einmal aufs Eis zu legen. Da ich nicht nur an mich denken muss, habe ich beschlossen wirklich zu pausieren und mich Blog - technisch in Winterschlaf zu begeben.

Viele Dinge wurden vorbereitet, Rezensionen usw. werden ohne meine Kommentare online gehen und ich werde dann auch wahrscheinlich nicht viel antworten. Neue Rezensionen werde ich erst wieder ab dem neuen Jahr schreiben. Meine Aktion "Reihen killen" werde ich auf das neue Jahr verschieben und dann mit viel Frische neu starten. "Die erste Lostopfgewinnerin, wird natürlich drin bleiben"

Die "Zweite Chance Challenge" werde ich auswerten. Die Person die gewonnen hat, wird dann von mir per Mail bescheid bekommen, ob es dazu im Dezember noch einen Post geben wird weiß ich nicht. Das hängt von meinem Gesundheitszustand ab.

Eine weitere Aktion ist das Gewinnspiel von Carina Bartsch und mir, dessen Auswertung am 30.11. stattfinden wird. Diese ist auch für den Tag geplant und wird durchgeführt. Also keine Panik - ich habe euch nicht vergessen....

Eine weitere Aktion war mit vielen verschiedenen Autoren geplant, diese muss ich leider auf das neue Jahr verschieben und bedanke mich bei allten Autorinnen die mitmachten wollten und jetzt leider warten müssen. Es tut mir sehr leid, es wird stattfinden, nur nicht mehr im Dezember. So Sorry!!!!

An alle Verlage, Autoren, usw.. Die Rezensionen müssen leider etwas warten und ich hoffe das dies keine Probleme verursachen wird. Ich bemühe mich alle Bücher schnell zu lesen und zwischendurch hier und da, je nach Befinden eine Rezension hoch zu laden. Ich hoffe das ist ok und ihr verzeiht mir das "knirsch".
 
So und jetzt noch mal zu EUCH da draußen. Ich habe euch dieses Jahr schon so oft gebeten mir nicht böse zu sein und mir treu zu bleiben. Auch diesmal bitte ich euch darum. Ich mache diese Pause nicht nur allein für mich und muss einfach Prioritäten setzen. Ich wünsche euch allen auf diesem Weg ein wundervolles und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir sehen uns im neuen Jahr mit frischem Wind und hoffentlich kerngesund und rund wieder.
Bis dann, Eure Jessi

Dienstag, 20. November 2012

R: Flammenzungen von Sandra Henke

*** Klappentext ***

"Amy sollte sich von Lorcan fernhalten! Er saß im Gefängnis und lebt auf der Straße. Doch da ist etwas im Blick des sexy Bad Boys, das sie wie nie zuvor erregt. Und entgegen jeder Vernunft lässt sie sich auf eine wilde Affäre mit ihm ein. Aber so aufregend die sinnlichen Spiele zwischen ihnen auch sind, bleibt Amy trotzdem auf der Hut. Zu recht, denn ihr neuer Liebhaber ist nicht der, der er vorgibt zu sein, und ihre Begegnung war keineswegs Zufall... Wird Amy ihre Lust schließlich zum Verhängnis?"



*** Zum Buch ***

ISBN 978-3-86278-456-1
9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT] 14,90 sFr [CH]
304 Seiten

*** Meine Meinung ***

Hach, seufz, ach jaaaa..... was für ein Schätzchen der erotischen Literatur. Habe ich erst vor kurzem noch gesagt, dass mich kein erotisches Werk mehr packen kann, so kommen jetzt direkt so viele tolle Bücher hinterher und ich kann mich gar nicht entscheiden welches ich besser finden soll. Aber dieses hier gehört für mich zu den Besten, allein schon weil es von Sandra Henke ist. Denn diese Autorin versteht ihr Werk. Sie weiß wie sie erotische Szenen so verpackt, dass sie einerseits provokant und hart und andererseits sehr züchtig und weich daher kommen. Auch in "Flammenzungen" beweist sie wieder ihr Gespür für erotische Szenen, sexy Charaktere mit Tiefgang und Männer die zu überraschen wissen.

Nachdem ich "Flammenzungen" beendet hatte musste ich erst einmal mit dem Schreiben warten, denn mir vielen einfach nicht die richtigen Wörter ein. Ich wollte euch so viel sagen und so viel mitgeben aber alles wirkte zu plump und wurde dem nicht gerecht was ich gelesen hatte. Also habe ich mich dazu entschlossen die drei Wichtigsten Dinge zu beschreiben und mal eine etwas andere Rezi entstehen zu lassen:
  1. Die Charaktere: Habe ich schon einmal von so speziellen Charakteren gelesen? Ab und zu aber nicht jede/r Autor/in bekommt das so gut hin und schafft Charaktere die zwar speziell aber nicht zu speziell und abgedreht wirken. Lorcan habe ich alles direkt abgekauft. Er ist der Typ "Ich zwinker mit dem einen Auge, und schon gehörst du mir" und ganz ehrlich, er kommt damit auch durch. Er wirkt verrucht, sexy und sehr gefährlich zugleich und das ist eine Mischung die explosiver nicht sein könnte. Aber mit den weiblichen Hauptprotagonisten habe ich es bekanntlich ja nicht so. Sorry aber auch hier konnte mich die weibliche Hauptperson wieder einmal nicht flashen. Ich werde eindeutig von den männlichen Charas angezogen ;) Aber ganz ehrlich: Amy ist trotzdem gut gelungen. Mir haben ihre Ecken und Kanten ganz gut gefallen. Manchmal war sie mir hier und da doch ein bisschen zu willig aber das macht noch lange keinen Punktabzug aus. 
  2. Die Erotik: Donnerlittchen... Hach was bin ich hier mal wieder auf meine Kosten gekommen. Keine verkorksten Stellungen, keine extrem Ergüsse mit irgendwelchen erotischen Wörtern die mir bisher nicht bekannt waren oder die mir lieber niemals bekannt werden sollten, keine extrem Orgien, sondern einfach nur guten sehr erotischen und vor allem sehr prickelnden Sex ohne vulgäre Sprache. In den Zeiten von einem ganz bestimmten Buch (SoG) versuchen die Autoren und Autorinnen der erotischen Literatur, sich gegenseitig mit harten, härteren und noch härteren Sexpraktiken auszustechen oder sie versuchen so viel Erotik und "Gebumse" in ein Buch zu packen wie nur geht. Warum? Warum macht ihr das? Warum schreibt keine/r mehr wie Sandra Henke/Melanie Hinz/ Inka Loreen Minden usw...- Erotik mit Stil und Würde!!!! Das will ich, das suche ich und endlich bin ich fündig geworden. 
  3. Der Schreibstil: Ich bin ein Fan von einfachen Sätzen und Wörtern. Ich brauche keine ultra langen, dreimal gedrehte und fünfmal übereinander gelegten Sätze. Ich will was Einfaches das trotzdem nicht plump daher kommt und wo finde ich das? Genau wieder mal bei Sandra Henke. Sie schafft es mit der Einfachheit zu punkten, den Nerv zu treffen und vorallem die Geschichte am Laufen zu halten, ohne sich unnötig mit etwas zu beschaffen das man nicht braucht. Sie schreibt wie es kommt, gerade heraus und ohne Umschweife, mit einfachen Sätzen und Wörtern. Bei ihrem Stil fühle ich mich zu Hause und sehr wohl. 
Fazit: Zum Abschluss möchte ich nur noch sagen, dass alle die wirklich gute erotische Literatur suchen, sich einfach mal die Bücher von Sandra Henke anschauen sollen. Es müssen nicht immer die amerikanischen oder englischen Bücher sein. Auch aus Deutschland kommt sehr prickelnder Stoff. 

R: Earth Girl - Die Prüfung von Janet Edwards

*** Klappentext ***

Sie kommt von der Erde. Ihr Schicksal steht in den Sternen.

Jarra ist ein «Earth Girl». Während sich der Rest der Menschheit aufmacht, fremde Galaxien zu entdecken, ist Jarra zu einem Leben auf dem alten Heimatplaneten verdammt: Aufgrund eines Gendefekts kann sie nicht teleportieren. Sie gehört zu den Ausgestoßenen, den Wertlosen. Aber Jarra hat einen Traum: Sie will normal sein, will wie alle anderen studieren. Ihre Leidenschaft ist die Frühgeschichte – der faszinierende Zeitraum vor Erfindung der Portaltechnik. Damals lebten die Menschen in riesigen Städten wie New York, die heute nur noch Ruinen sind. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, muss Jarra ihre Identität ver­leugnen. Sie ist bereit, diesen Preis zu zahlen. Doch als ein schreckliches Unglück droht und nur Jarra es aufhalten kann, beginnt sie sich zu fragen, ob es wirklich so erstrebenswert ist, normal zu sein ... 
*** Zum Buch ***
rororo / Taschenbuch, 448 S. / 01.09.2012 / 9,99 € / 978-3-499-25902-9 / Verlag und Infos

*** Meine Meinung ***
Sience Fiction? Hmmm schon oft gelesen aber nie wirklich begeistert worden. Was wird mich hier erwarten? Wird es mich packen können oder wird es mich langweilen? Was genau werde ich finden wenn ich dieses Buch beginne?  Die Antwort: Ich werde sehr viel finden!

Sience Fiction ist wirklich nicht mein Genre aber das mich dieses Buch so packen wird, hätte ich wirklich nicht gedacht. Hier wird Sience Fiction als Einstieg genommen, es zieht sich nicht im Vordergrund durch die Geschichte sondern hält sich dezent zurück und eröffnet so den Charakteren die Möglichkeit sich zu zeigen und so ihre eigene Geschichte zu schreiben. Die Idee des Buches ist wirklich grandios und hatte mich direkt am Wickel weil ich so etwas noch nicht gelesen hatte. Ich dachte hier würden mich irgendwelche Raumschiffkriege oder Aliens heimsuchen aber dem war nicht so. Hier gibt es eine unangestrengte Sichtweise auf das Sience Fiction Genre und das hat mich sehr beeindruckt.

Jarra ist eine dieser Charakterinnen die mich direkt in ihren Bann gezogen haben. Sie ist süß und nett und wundervoll gefühlvoll. Sie flüchtet sich in ihre eigene kleine Welt die sie zwar aus Lügen zusammen gesponnen hat, die sie jedoch mehr und mehr zu ihrer ganz eignen Lebensgeschichte werden lässt. Jarra wird dadurch immer sympathischer und realer, sie wirkt dadurch sehr lebendig und "menschlich". Jarra muss aber auch erkennen, dass das Leben sich nicht einfach so formen lässt wie man dies will, das Menschen denen man anfangs nichts abgewinnen konnte und denen man nicht trauen wollte, doch sehr sympathisch sein können und vielleicht auch zu den besten Freunden werden könnten die man hat. Jarra zeigt sehr viel Persönlichkeit und sie lernt viel dazu. Sie ist eine sehr interessante Person die diese ganze Geschichte formt und trägt und das ist etwas sehr Besonderes und Überzeugendes.

Neben tollen Charakteren und einer schönen Geschichte auf die ich noch weiter eingehen werde, möchte ich euch noch etwas zu Schreibstil des Buches sagen. Trotz dass dieser mir gefallen hat, muss ich sagen, dass ich hier und da meine Probleme hatte. Manchmal kam ich nicht ganz rein in diesen Stil, konnte mich mit manchen Passagen nicht ganz anfreunden und musste manches noch mal lesen. Es ist schwer Emotionen so wieder zu geben, dass sie jeden packen und mitnehmen und das soll bedeuten, dass sie mich zwar nicht mitgenommen haben aber dafür andere Leser durchaus packen könnten. Für mich war es manchmal nicht ganz einfach dem Schreibstil zu folgen und dennoch Emotionen und Gefühle zu spüren, daher würde ich mir wünschen bald noch ein Buch dieser Autorin lesen zu können um einen Vergleich zu haben und vielleicht packt mich dieses dann hinsichtlich des Schreibstils mehr.

Inhaltlich wird in diesem Buch Sience Fiction zwar nicht zu groß geschrieben aber es kommt vor. Es gibt Ausgrabungen, es gibt geschichtliche Hintergründe zur Menschheitsgeschichte, es gibt Berichte über Naturkatastrophen usw. und das muss man definitiv mögen. Mann muss es auch mögen dass zwischen ruhigen Szenen auch hin und wieder sehr spannende Szenen zu finden sind und dass Aktion auch seinen Platz findet. All dies zusammen mit einer gefühlvollen Protagonistin ergibt ein spannendes Buch das mich sehr gut unterhalten hat. Ich bin froh es gelesen zu haben und eine neue Art des Sience Fiction für mich entdeckt zu haben.

Montag, 19. November 2012

Buchpost im November die Erste

Hallo meine Lieben, 

Puhh da hat sich wieder einiges bei mir angesammelt und ich habe bestimmt auch noch was vergessen aber ich weiß jetzt echt nicht was. Also "Vergebung bitte". 
Ich mache es kurz und zeige euch das ganze Ausmaß mal auf einem Foto:

  1. Love @ Miriam -> eine sehr interessantes Buch, dass mal die Schattenseiten von Facebook und Co beleuchtet und schon rezensiert.
  2. Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie -> Hui war das eine Überraschung, ich habe mich riesig gefreut und ich bin schon gespannt auf diese kleine Zwischengeschichte von Ash, Puck und Co. 
  3. Ewiglich die Hoffnung -> Muss ich dazu was sagen? Außer "YEAHHHH"
  4. Hades -> Da Halo mir richtig gut gefallen hat und so supersüß kitschig war, musste natürlich auch Hades her. Endlich geht es mit den schnulzigen Engeln weiter. 
  5. Sturmherz -> Britta Strauß, yuhu. Ich finde sie ist eine der besten Autorinnen die wir haben und jedes Buch von ihr hat eine ganz eigene und besondere Note, die ich niemals mehr missen möchte. 
  6. Die Stadt des roten Todes -> Gelesen und für gut befunden sowie rezensiert ;)
  7. The Curse 1&2 -> Werde ich ganz bald lesen, da mir Blacksoul so gut gefallen hat. Ich bin echt gespannt wie die Autorin sich bis zu diesen Büchern entwickelt hat und habe hohe Erwartungen. 
  8. Fire after Dark -> Wieder ein Buch das mit "Shades of Grey" verglichen wird. Mit diesem Vergleich bin ich ja sehr vorsichtig und werde ganz ohne irgendwelche Erwartungen an diese Geschichte ran gehen. 
  9. Frostzauber -> Sechs Geschichten, sechs Autorinnen und meine ganz eigene Meinung bekommt ihr in den nächsten Tagen. Ich fand es ganz gut, wieso es mich aber nicht flashen konnte werde ich euch dann verraten. 
  10. Midnight Angel Bd.1 -> Wurde auch schon rezensiert. Es war klasse. 
  11. Flammenzungen -> Endlich mal wieder ein Sandra Henke Buch und somit auch wieder gut erotische Literatur, davon findet man in letzter Zeit einfach viel zu wenig. 
  12. Sophies Melodie -> Hier erwarte ich Schnulze in den Highlands. Mehr nicht und es muss mich einfach nur seufzen lassen und total romantisch sein.
  13. Schwarze Niederlage -> Die Herren der Unterwelt sind zurück.... Yuhu !!!!! Auch hier muss ich ja wohl nicht viel sagen ;)

R: Die Stadt des roten Todes - Das Mädchen mit der Maske von Bethany Griffin

*** Klappentext ***

Eine junge Frau zwischen Licht und Schatten, zwischen Leben und Tod
Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft.

*** Zum Buch ***

Originaltitel: Masque of the Red Death
Originalverlag: Greenwillow/HC
Aus dem Amerikanischen von Andrea Brandl

Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-47819-4
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann
*** Meine Meinung ***
Dieses Buch, hat mich wirklich Nerven gekostet! Warum? Weil ich gefesselt war von der Story, den Protagonisten und dieser ansteckenden allgegenwärtigen Melancholie. Ich liebe melancholische Bücher, oder die, die es mit jeder Zeile mehr und mehr werden. Warum das so ist weiß ich nicht genau aber sie treffen bei mir einen Nerv und dann lassen sie mich einfach nicht mehr los. So geschehen auch bei dieser Lektüre.

Schon nach wenigen Seiten, wusste ich dass ich hier etwas vor mir hatte das zwar nicht ganz neu aber interessant und spannend werden würde. Ich wurde hineingeworfen die die Welt von Araby, die in einer Stadt lebt in der die Menschen von einer Seuche dahingerafft werden. Nur eine kostbare Maske aus Porzellan kann die Menschen vor der Seuche retten aber nur die Wenigsten können sich diese Leisten. Araby und diese Maske verbindet von Anfang an etwas sehr persönliches, dazu kommt ein tiefsitzender Schmerz der Araby dazu bringt sich regelmäßig mit Drogen ab zu schießen, nur um endlich vergessen zu können. Araby ist diejenige, die für mich diese Melancholie mitgebracht hat. Sie macht dieses Buch einerseits sehr schwermütig und traurig, schafft es aber auch Leichtigkeit aufkeimen zu lassen und so hin und wieder zu überraschen. Araby ist eine sehr vielschichtige Hauptcharakterin die mir sehr gut gefallen hat. Sie ist keins dieser hilflosen Prinzesschen, auch wenn sie anfangs so wirkt. Je mehr man von ihr erfährt, je durchschaubarer und angenehmer wird sie.

William und Elliott sind zwei Männer die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Eine kommt aus der Unterschicht und versorgt neben der Arbeit seine zwei Geschwister, der Andere kommt aus dem Königshaus und ist ein Denker und Snob. Beide so unterschiedlich sie auch sind, vereint eine Sache - die Liebe/Zuneigung zu Araby. Beide bemühen sich sehr um sie, jeder auf seine Weise und wurden dadurch auch für mich immer interessanter. Einerseits mag ich Dreiecksgeschichten nicht, andererseits finde ich sie jedoch ganz interessant, da sie der Geschichte den gewissen Kick geben und hier und da ein bisschen aufrütteln. So auch hier. Wurde es etwas zu trocken oder zu melancholisch, geschah in dieser Beziehungsgeschichte wieder etwas, dass alles auflockerte und mich wieder packte.

Seuche, ein Mittel das helfen kann, Ober- und Unterschicht.... Nichts Neues aber dennoch spannend und fesselnd. Was würden wir tun? Was würden wir anders machen? Würden wir uns auch wieder von nur einem König anführen lassen? All diese Fragen ratterten in meinem Kopf umher als ich dieses Buch las. Die Geschichte packte mich, machte mich süchtig und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Allein dies ist ein Grund dafür, dass ich dieses Buch weiter empfehle. Die Mischung aus einer packenden Story, vielschichtigen Charakteren und einem sehr angenehmen und vor allem sicheren Schreibstil, machen dieses Buch für mich perfekt. Am Schreibstil hat mir besonders die Art der Rückblicke gefallen, sie fließen in die momentan stattfindende Story mit ein und dadurch, dass das gesamte Buch aus der Sicht von Araby geschrieben ist, bekommt es diese persönliche und sehr reale Sichtweise.

Fazit: "Die Stadt des roten Todes", allein dieser Titel verspricht schon viel und ich hatte Angst, dass die Geschichte nicht halten kann was versprochen wird. Aber sie kann es.

Sonntag, 18. November 2012

R: Love @ Miriam von Christine Geldmacher

*** Klappentext ***

Harry liebt Miriam, aber die liebt leider Ben, ihren neuen Freund. Doch so leicht gibt Harry nicht auf, denn wofür gibt es Social-Media-Plattformen? Miriam ist eine junge Frau von heute; sie ist online, sie chattet und trifft ihre Freunde auf Facebook. Bald ist Harry ihr auf den Fersen und schleicht sich in ihr Leben zurück, denn er hat eine Mission: Miriam zurückzuerobern, um jeden Preis. Auch wenn er dafür über Leichen gehen muss ...
[27. Dezember] Miriam hat mich geadded. Hurra! Ich habe ihr gleich eine Nachricht geschickt, wie sehr mich das freut und ich habe ein Chatfenster aufgemacht, aber sie hat nicht weiter drauf reagiert. Vielleicht hat sie mit Ben gechattet. Ben hat mich auch gleich zurück geadded. Ich habe ihm ein „Danke für die Freundschaft!“ auf seine Seite gepinselt, er klickte auf „Gefällt mir!“ Idiot. Der weiß wohl nicht, wer ich bin. Scheint ein ziemlich oberflächlicher Typ zu sein. Er stellt nur irgendwelche Lifestylethemen ein. Werde mal ermitteln.

*** Zum Buch ***

ISBN 978-3-937357-71-3 / Bookspot Verlag und Infos /Hardcover, ca. 220 Seiten / 14,80 € / Neu im Oktober 2012

*** Meine Meinung ***
Ich glaube hier halte ich mich das erste mal für eine Rezension richtig kurz, denn ich habe große Angst zu viel zu verraten und das soll natürlich nicht passieren. Love @ Miriam hat mich wirklich überrascht. Das gesamte Buch ist aus der Sicht von Harry geschrieben und erstreckt sich über lauter Tagebucheinträge die natürlich auch alle Statusmeldungen von Facebook einfangen die Harry so macht. Dabei können wir genau mitverfolgen, wie er diese Meldungen schreibt, was er genau bei Facebook tut und was ihm dort gefällt und nicht gefällt. Wir erfahren wie die Menschen aus Harrys Umfeld auf ihn reagieren und wie sie mit ihm kommunizieren. Dabei ist mir aufgefallen das Harry eine Person ist die anscheinend nicht viele Freunde und Bekannte besitzt "was nicht schlimm ist" ihm aber dennoch sehr zu schaffen macht, auch wenn er dies nicht zugeben mag.

Love @ Miriam ist einerseits sehr dünn und schnell zu lesen, es ist aber auch sehr komplex und zeigt viele verschiedene Facetten auf. Es zeigt wie ein Mensch durch ein soziales Netzwerk zermürbt werden kann, wie es ihn in den Wahn treiben kann, wie es ihn aber auch wieder auf den rechten Weg bringen kann.... Es zeigt, das wir im Netz niemals privat sein können, das uns immer jemand verfolgen kann, auch wenn wir dies nicht wollen. Es zeigt das Beziehungen die im realen Leben zwar vorbei sind, aber dort noch lange nicht ihr Ende gefunden haben. Love @ Miriam hat für mich wieder einmal bewiesen, dass wir uns mit den sozialen Netzwerken auf ganz schön dünnes Eis begeben können, wenn wir die Art dort zu kommunizieren nicht verstehen oder krampfhaft versuchen uns dort einen Status anzueignen, den wir im realen Leben niemals erreichen würden.

Fazit: Love @ Miriam hat für mich alles was ein gutes Buch, das mich unterhalten soll, braucht. Es ist spannend, innovativ, zeitgemäß, trifft den Nerv der Leute und ist keativ und neu. Für mich ein klares MustRead für alle die sich in der virtuellen Welt tummeln.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...