Leichte Lesekost für zwischendurch? Oder einfach nur Müll?

Es gibt sie in jedem Kiosk, in vielen verschiedenen Bücherläden, in Kaufhäusern oder im Supermarkt um die Ecke. Zeitschriften, Printmedien oder auch Periodika. 
Ich bin ein sehr großer Fan dieser schnelllebigen Literatur und ein regelrechter Junkie was das Kaufen und Horten dieser Blättchen betrifft. Angefangen hat es in meiner Teeanagerzeit, in der mein wöchentliches Taschengeld erst mal um die Hälfte gekürzt wurde, weil man natürlich die BRAVO kaufen musste. Wer sie hatte, was hip und wer nicht, wusste nicht bescheid. Sie worde gekauft, geliebt und gesammelt. Später kamen dann noch Zeitungen wie BRAVO-GIRL oder POPCORN  dadzu, die ebenfalls gehortet wurden. 
Dann passierte es aber: Man war zu alt für diesen Kinderkram! Und was nun??? Das wöchentliche Ritual ausfallen lassen? Den Kioskbesitzer im Stich lassen?

Nein ich entdeckte Zeitschriften für die junge modebewusste Frau in mir. Es folgten Zeitschriften wie Jolie, Glamour usw... dann kamen Zeitungen wie InStyle und Co dazu. Mit Hilfe dieser Zeitungen war man immer modisch voll im Trend, wusste wann, wo und was getragen wurde. Konnte die neusten Beautytrends erfahren und nachmachen und gehörte nicht mehr zu dem Volk der BRAVO Leser. Man war zeitungstechnisch, erwachsen geworden. 

Mittlerweile ist mein Bestand an Zeitungen gewachsen. Jeden Monat begleiten mich Kochzeitschriften, Bastelzeitschriften, Mode- und Beautyzeitungen, Hobbyzeitungen und Klatschmagazine mit auf die Arbeit, zum Arzt oder in Bus und Bahn. Sie versüßen mir Wartezeiten, lassen meine Bahnfahrt kürzer werden oder verschaffen mir in meiner Mittagspause eine sehr einfache und Gehirnschonende Pause für zwischendurch. Zeitschriften strengen mich nicht an, ich kann sie lesen, einfach wegpacken und nach ein paar Tagen wieder lesen. Sie fliegen einfach so an mir vorbei, ohne das ich groß nachdenken muss oder mich anstrengen muss. Manchmal habe ich einfach keine Lust auf ein Buch, oder kann mich nicht konzentrieren. Da kommen mir Zeitschriften mit ihren teilweise kurzen Texten und großen Bildern gerade recht. Brauche ich aber auch hier mal etwas mehr Anspruch, so greife ich gerne zu Literaturzeitschriften oder lese Fachmagazin. Magazine wie der Focus, Spiegel usw. kann ich zwar nicht täglich lesen, bereichern mich jedoch min. einmal im Monat und sind in meiner Familie ein fester Bestandteil des Leserituals. 

Manchmal jedoch frage ich mich, wieso ich jeden Monat 20€ - 30 € für Zeitschriften ausgebe, wenn ich doch dafür ein Buch hätte kaufen können? Zeitungen werden gelesen, hier und da reißt man etwas heraus oder versucht sie noch mal auf zu heben, aber im Grunde schmeißen wir sie nach dem Lesen in den Müll. Das machen wir mit unseren Büchern nicht. Also worin besteht der Reiz einer Zeitschrift? Was verbirgt sich hinter diesem zusammengeklebten Blättern, die uns nur so kurzweilig unterhalten können? Wieso lassen wir uns jeden Monat zu diesen "Büchern" verleiten, obwohl wir genau wissen, dass sie uns a. nicht so viel mitgeben können wie ein Buch und b. im Grunde meist viel zu teuer sind?

Ich werde meinen Zeitschriften erst einmal treu bleiben. Habe ich doch genau die richtigen Zeitungen für mich entdeckt. Sollte ich aber einmal merken, dass sich die Qualität ändert, so muss ich auch hier Abschnitte machen und mich von dem ein oder anderen Magazin trennen. Trotzdem bleibt für mich immer nur ein Grund wieso ich diese Blätter kaufe: Sie vertreiben Langeweile und versprechen ein kurzweiliges, informatives Lese- Schauvergnügen. 

Lest ihr Zeitschriften? Lest ihr sie regelmäßig? Welche Zeitschriften lest ihr?