Donnerstag, 21. März 2013

R: Spiegelriss von Alina Bronsky

*** Klappentext ***
Provokant, schonungslos, stark: Der neue Jugendroman von Alina Bronsky. Wie viel Zerstörung erträgt eine Gesellschaft, eine Familie, ein junger Mensch?

Sie sagen, der Wald ist verboten
Sie fürchten, er rückt immer näher
Aber du tust alles, um hineinzukommen


Sie nennen sich das Rudel und keiner traut dem anderen. Doch Juli ist froh, dass die abgerissenen Gestalten, die am Rand der Normalität leben, sie überhaupt aufgenommen haben. Nachdem ihr der Zugang zur Welt der Pheen verwehrt wird, hat sie keine Heimat mehr. Schlimmer noch, innerhalb der Normalität wird sie als letzte lebende Phee und gefährliche Mörderin gejagt. Verzweifelt versucht Juli, die Brücken zu ihrem früheren Leben wiederherzustellen. Doch bald muss sie erkennen, dass die Freunde von einst zu Feinden geworden sind und Verrat in der neuen Welt an der Tagesordnung ist.

*** Mehr zum Buch ***

Seitenzahl 264/ Maße  214.00 mm / 158.00 mm / 31.18 mm / Einbandart  gebunden / Ausstattung
Mit Schutzumschlag  / Erscheinungstermin 02.01.2013/  Preis 14.99 € /  http://www.spiegel-trilogie.de

*** Meine Meinung ***



Allein das Cover des Buches, sagt schon viel über den Inhalt aus. Es geht um Zerrissenheit, das Gefühl nirgends dazu zu gehören, zusehen zu müssen wie man klar kommt, wie man weiter kommt im Leben, Widersprüche, hin und her Gerissenheit…. Viele verschiedene Emotionen und Gefühle werden in diesem Buch, dieser Geschichte transportiert, die mir so zu Herzen und nahe gegangen ist. 

Anfangs hatte ich zwar keine Schwierigkeiten, aber es war komisch dieses Buch zu lesen. Ich hatte mir extra noch den ersten Band besorgt, diesen gelesen um einen besseren Einstieg zu bekommen, trotzdem lies mich etwas aber nicht in Ruhe und komplett auf die Geschichte einlassen, konnte ich mich zu Beginn noch nicht. Das legte sich aber ziemlich schnell, denn rasch wurde es rasant und interessant. Es gab einige gut durchdachte Szenen und Informationen die immer mal wieder in Schüben rein geschmissen wurden. Alles in allem wurde ich dennoch überrascht. Zum Ende hin steigerte sich das Ganze noch einmal und ich wurde wirklich gut unterhalten. 

Die Grundthematik des Buches ist eine Mischung aus Fantasy und Dystopie. Da ich im Moment den Dystopien recht kritisch entgegentrete muss ich gestehen, dass mir diese Art der Dystopie sehr gut gefallen hat. Hier gibt es einen guten Mix aus, erfunden, vorhersehend, realistischem und normalem. Hier wird gut gemixt und zusammen geschmissen und nichts wirkt zu dick aufgetragen. Das muss ich sagen, hat wieder meine Neugierde geweckt und ich musste einfach weiterlesen und entdecken. Dazu kommen die fantastischen Elemente. Pheen, eine Gemeinschaft.. Alles etwas unnormal und trotzdem herrlich normal und real im Gegensatz zu den dystopischen Zukunftsvisionen die mir eine Heidenangst bereitet haben. Wer will schon einen komplett perfekten Menschen?

Dann haben wir da noch unsere Hauptcharakterin, die in meinen Augen perfekt für dieses Buch ist. Man braucht nicht immer das perfekte Elitemädchen. Nein es sind meist die einfachen Mädchen, ohne besondere Fähigkeiten oder Stärken, die ein Buch besonders machen. Die es schaffen die Leser am Ball zu halten und sämtliche Sympathiepunkte einspielen, die man zu vergeben hat. Ich finde Juli klasse. Sie ist genau die Art von Mädchen die ich in Jugendbüchern haben möchte. 

Tja und wer jetzt eine große Liebesgeschichte ala`  „Die Auswahl, Panem o.ä.“ sucht, muss ich leider enttäuschen. Denn die gibt es nicht, naja fast nicht. Es gibt kein Geschmalze, keine funkelnden Augen, keine acht so tollen schimmernden Haare, kein Gesülze, kein Geknutschte und auch kein sich nach dem anderen verzehren. Hier geht es ganz allein nur um Juli, ihr Leben, ihre Geschichte und das was Alina Bronsky  uns zu sagen hat. Sie hat nicht komplett auf die Liebe verzichtet, sie hat sie einfach nur clever verpackt. 

Einziger Kritikpunkt wäre für mich, dass dieses Buch eine sehr große Schrift hat und damit auch schnell alles vorbei ist. Die Seiten fliegen nur so an einem vorbei und man liest es recht schnell weg, was bei einem recht teuren Hardcoverbuch auch mal frustrierend und ärgerlich sein kann. Aber die Sprache des Buches haut alles noch mal raus und konnte nicht nur mich überzeugen, sondern auch eine jüngere Mitleserin, die noch mehr Zuhörerin als Leserin ist. Nämlich meine kleine 7 Jährige Cousine, die unbedingt mal in das Buch hineinstöbern wollte. Sie fand die Art des Erzählens schön und übersichtlich. Auch ohne große Vorkenntnisse aus Band eins, ist sie gut mitgekommen. Einiges war zwar nicht ihr Ding und manches wollte und hat sie noch nicht ganz verstanden. Aber im Grunde ist die Geschichte so einfach zu lesen, dass man schnell vor ran kommt und alles durch die recht moderne Sprache gut verstanden wird.

Kommentare:

  1. Das Buch hatte ich schonmal in der Hand. Das Cover springt einem aber auch ins Auge. Ist aber ein zweiter Teil, glaub ich?

    Auf jeden Fall schöne Rezi, auch wenn ich Büchern mit so wenig Seiten zur Zeit ein wenig sehr kritisch gegenüber bin ~.~

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jessi,

    ich möchte Band 1 und 2 auch unbedingt lesen (steht schon auf meiner Wunschliste ziemlich weit oben). Danke für die interessante Rezension.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...