Mittwoch, 25. September 2013

Englisch für Anfänger oder Wie die Jessi eine neue Sprache entdeckt

Hallo meine Lieben, 

Das Thema habe ich heute schon auf Facebook angesprochen und habe auch schon ein paar tolle Tipps und Tricks erhalten. Nur beschäftigt mich das Thema immer noch und ich möchte noch ein bisschen mit euch darüber plaudern. 

Jessi lernt Englisch - Jessi liest Englisch

Das ist momentan mein großes Thema, mein großes Anliegen, neben dem "Shu-Shu-Shuyao Projekt" und einem weiteren TEE/BUCH Projekt und einem Letters for Books Projekt das bald starten wird. Denn ich möchte endlich fitter werden, was die englische Sprache angeht. Ich hatte Englisch in der Schule und nach der 10. Klasse und sechs quälenden Schuljahren "wegen diesem Fach" konnte ich es endlich abwählen und musste auch nie wieder daran denken. Als Erzieherin braucht man das nicht, fürS Theologiestudium habe ich Hebräisch und Latein gelernt und da war Englisch auch reine Nebensache. 

Doch letztens packte es mich einfach. Mir kam der Gedanke "Du kannst zwei total tote Sprachen, die keine PIIIEP auf der Welt mehr flüssig spricht, aber Englisch, das kannste net!" (da kommt das Hessische durch)
Also machte ich mir Gedanken darüber wie ich das irgendwie weiterentwickeln könnte oder zumindest aufbessern, denn ganz verblödet was die Sprache angeht bin ich ja auch nicht, nur liegt sie mir halt nicht so sehr und so flüssig geht sie mir auch nicht über die Lippen. Und da kam mir der Gedanke es doch mal mit englischen Büchern zu probieren.  (Ja ich könnte auch einen Abendkurs belegen, aber ich fange mit dem Religionspädagogikstudium auf Lehramt an, da habe ich keine Zeit mehr!)

Als ich mich mehr und mehr damit beschäftigte, viel mir halt auch auf, wie viel mir dadurch auch literarisch wirklich entgehen könnte und das ich ja auch enorm an Geld und Zeit sparen könnte, bedenkt man die relativ kurzen Wartezeiten auf ein Buch und die Preise der englisch sprachigen Bücher. Zudem gefallen mir auch die Cover soooooo gut und ich bin immer ganz neidisch wenn ich andere Blogger sehe die ganz stolz ihre englischen Lieblingsbücher in die Kamera halten. 

Also habe ich es jetzt beschlossen: ICH WILL ENGLISCH LESEN!!! PUNKT!
Ein bis zwei mal im Monat wird ein einglisches Buch bei mir einziehen, vorzugsweise ein Jugendbuch, da die ja angeblich etwas leichter sind und dann werde ich mal sehen wie ich so vorran komme. 

ABER ich habe noch ein paar Fragen an EUCH!!
    • LEST IHR ENGLISCHE BÜCHER UND WARUM?
    • WELCHE TIPPS UND TRICKS KÖNNT IHR MIR MIT AUF DEN WEG GEBEN?
    • WELCHE BÜCHER EIGNEN SICH FÜR DEN EINSTIEG UND WELCHE FANDET IHR GUT?


Kommentare:

  1. Hey Jessy,
    Habe vor Kurzem selbst mein erstes englisches Buch gelesen. (abgesehen von Schulbüchern)
    Im ersten Moment ist es wirklich komisch und das erste wird wohl das schlimmste werden, aber keine Sorge man gewöhnt sich dran. Ich habe sogar auf Englisch geträumt :). Man braucht auch nicht jedes Wort nach zu schauen, das meiste erschließt sich sowieso aus dem Kontext, aber zur Not, wozu gibt es Leo.org ;)

    Richtig einfach soll Hex Hall auf Englisch sein. Ich selbst habe allerdings mit der Dystopie Incarnate begonnen und anschließend das Jugendbuch Fury gelesen. Nur von Dearly Departed würde ich dir erstmal abraten. Das war gar nicht so leicht mit den Zombie Fachbegriffen :D

    LG Lielan ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    Danke für die Tipps, ich habe mir Fury und Incarnate bestellt. Waren sowieso Bücher von meiner Wuli und dann kann ich sie auch in Englisch lesen.
    Vielen lieben Danke
    Jessi

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    Ich hab dir ja auf Facebook heute Mittag auch schon geschrieben gehabt :)
    Ich selber lese öfters mal englische Bücher, zum einen weil ich Schülerin bin und deshalb nicht ganz sooo viel Geld habe und englische Bücher billiger sind, außerdem kann ich dadurch ohne viel Anstrengung mein Englisch verbessern. Und es gibt eben auch viele Bücher die mich total interessieren, auf deutsch aber (noch) nicht erschienen sind.

    Am einfachsten fand ich bisher Contemporary-Bücher, die sind meistens einfach geschrieben, es kommt nur häufig Umgangssprache darin vor, aber dass ist eigentlich nicht so das Problem. Gut fand ich da Easy von Tammara Webber, Pushing the limits von Katie McGarry, Hopeless von Colleen Hoover, The boy who sneaks in my bedroom window von Kirsty Moseley und Miracle von Elizabeth Scott.
    Ansonsten fand ich Die for me von Amy Plum und Obsidian von Jennifer L. Armentrout einfach. Alle anderen von mir gelesenen englischen Fantasybücher waren sprachlich schon etwas schwieriger. :)
    Am besten ist es eh, wenn man sich vor dem Kauf die Leseprobe durchliest, dadurch bekommt man einen ganz guten Eindruck ob man es versteht oder nicht :)
    LG Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Habe mir direkt mal alle Bücher angeschaut und sogar jede Inhaltsangabe verstanden "wuhu".
      Jetzt sind sie auf meiner Wuli und ich werde sie dann so nach und nach mal kaufen oder reinlesen.

      Vielen Dank auch für die Tipps, ihr macht mir alle wirklich viel Mut :*
      LG Jessi

      Löschen
  4. Liebe Jessy!

    Das ist doch ein toller Vorsatz! Ich habe den auch kürzlich gefasst - aber leider blieb es bislang bei dem Vorsatz ... Und das, obwohl ich englisch ziemlich gut kann und die Sprache auch toll finde. Naja ...

    Ich habe bislang Harry Potter 1 - 7 auf Englisch gelesen und "The Hobbit". Harry Potter hab ich auf Englisch gelesen, weil ich die Bücher einfach liebe. Auslöser war, dass ich auf einen Band nicht warten wollte, bis er auf Deutsch erschien ;) Ich glaube, Band 5 war es. Den Hobbit habe ich im Original gelesen, weil mein damaliger Freund ihn nur auf Englisch besaß.

    Mittlerweile habe ich von Elfenkuss die ersten 3 Bände (Wings, Spells und ??? - Der 3. fällt mir nicht ein.) Die habe ich mir gekauft, weil die deutsche Übersetzung so schlecht sein soll. Band 1 habe ich schon gelesen und es gefiel mir recht gut. War wirklich einfach geschrieben. Es ist in England empfohlen ab 11 Jahren (so stehts hinten auf dem Buch)

    Kürzlich habe ich von Stephen Gately "The tree of Seasons" erstanden. Dieses Buch will ich einfach lesen, weil es von ihm ist ... (du weißt schon - Boyzone und so *hach*). Außerdem ist es eine Fantasygeschichte, die so typisch irisch sein soll. Das reizt mich.

    Auf meinem Wunschzettel habe ich noch die "Totentöchter" (Wither, Fever und Shiver im Original) - Trilogie. Ich habe dazu einige wirklich gute Rezensionen gelesen, dass es mich reizt. Leider ist in Deutschland nur Band 1 erschienen.

    Allerdings kann ich dir nicht wirklich einen Tip geben, womit man anfangen könnte. Jugendbücher wohl - ein Jane Austen-Buch ist wohl erst mal nichts .. ;)

    Der Tip mit der Leseprobe ist gut. Ich habe einige Kindle-Leseproben von englischen Büchern auf dem Kindle, um mal reinzulesen.

    lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      Na da bist du doch schon mal viel weiter wie ich ;)
      Ich nehme mir deine Tipps mal vor und schaue mal in die Bücher rein. Harry Potter wird es wohl nicht werden aber die Elfenkuss Bücher könnte ich mir durchaus vorstellen, da ich den ersten Band kenne und da doch gerne weiterlesen würde.
      Vielen Dank und LG
      Jessi

      Löschen
  5. Ich hab Englisch auch nach der 10. ENDLICH abgewählt xD Ich hasse Sprachen, ernsthaft. In der Schule, war das soooo übel!

    Und jetzt hab ich vor kurzem auch angefangen Englisch zu lesen. Noch nicht viel, aber ein bisschen.

    Was ich dir daher aus eigener Starterfahrung empfehlen kann:

    The Iron Fey
    Undead (Untot - Lauf solange du kannst)
    Pivot Point
    Skulduggery Pleasant

    Und dann die ganzen englischen Ebooks, die sich so angesammelt haben. Da eignet sich Contempory unheimlich :3 Zum Beispiel Rush of Love hab ich auf englisch gelesen... hmm! :D

    Ja, hab ja ne paar englische Neuzugänge gehabt, und ich kann dir ja Bescheid sagen, wies mit dem englischen Grad ausschaut x3

    Lg,
    Jessy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      Alle Bücher direkt mal gespeichert :P
      Ja das mit dem Grad ist auch immer so ne Sache. Es gibt unheimlich viele Blogger die englische Bücher rezensieren, aber nur die wenigsten schreiben darüber ob ein Buch leicht, mittel oder sauschwer zu lesen ist oder ob man dafür einen Doctor in Englisch braucht. Sowas würde mich mal mehr interessieren und sollte ich jemals ein englisches Buch besprechen werde ich mir diesen Faktor definitiv zu Herzen nehmen.
      Rush of Love habe ich schon auf Deutsch gelesen aber ich hatte mir mal die Bücher Sea Breeze der Autorin angeschaut und muss sagen, dass die mir in der Leseprobe schon ganz gut gefallen haben.
      Liebe Grüße und ich kene jetzt mal auf meinen Rundgang zu dir :P
      Jessi

      Löschen
  6. Wenn ich zu einem englischen Buch greife, ist das wirklich die Ausnahme von der Ausnahme, denn ich bin es nicht gewohnt engl. zu lesen und eingerostet ist das alles bei mir allemal. Doch habe ich bereits ein paar einfache Bücher gelesen, beispielsweise von der Autorin Lisa Schroeder (Bücher in Versform).

    Was auch sehr interessant und einfach zu lesen ist, ist "Sweep" von Cate Tiernen (zu dt. "Buch der Schatten"), hier kommt positiv dazu, dass es sehr günstige Sammelbände im englischen gibt. :DD

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Ja der Sammelband ist mir auch schon aufgefallen. Und soll ich dir mal was sagen? Sweep habe ich sogar mal besessen :( Dann habe ich es aber verschenkt weil ich es nicht gelesen habe. Tja jetzt habe ich den Salat. Werde ich mir das wohl doch noch mal bestellen, denn komischerweise sind auch alle von der Reihe so begeistert? Liest du die?
      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  7. Hi Jessi,

    ich lese auch ab und an Bücher auf Englisch, obwohl mein Englisch nicht sooo toll ist.
    Miest bleibe ich an englischen Büchern hängen, wenn ich sie unbedingt lesen will und es keine deutsche Übersetzung gibt

    Liebe Grüße
    Herba

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist immer blöd wenn man ein Buch findet das man lesen will, es aber nicht übersetzt wird. So erging und ergeht es mir im Moment auch, weshalb ich auf jeden Fall englische Bücher lesen möchte.
      LG Jessi

      Löschen
  8. Ich lese auch sehr gerne auf Englisch, würde mich aber trotzdem noch zu den Anfängern zählen. ;)
    Mein Tipp wäre, ein Wort nicht immer gleich nachzuschauen, wenn du es nicht kennst, sondern erst im Satzzusammenhang zu versuchen, rauszufinden, was es heißen könnte und dann vielleicht nachzuschauen, um zu wissen, ob du richtig gelegen hast :)
    Jugendbücher sind auf jeden Fall einfacher als "Erwachsenen Romane". Ich kann dir auch empfehlen, vielleicht anfangs ein paar Bücher auf Englisch zu lesen, die du auch schon auf Deutsch kennst :)

    Viel Spaß! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo
      Ja das habe ich mir auch schon gedacht! Aber ich weiß nicht ob mich ein Buch dann noch fesseln würde, wenn ich den Inhalt an sich schon kenne?? Ich Rereade zwar ab und zu schon mal aber das nur bei wirklichen absoluten hammermäßigen Lieblingsbüchern. Mal sehen ob ich mich irgendwann mal an einen englischen Reread traue. Aber eine recht gute Idee ist das schon ;)
      LG Jessi

      Löschen
  9. Hallo Jessi,
    ich lese schon seit fast 10 Jahren Bücher auf Englisch und muss sagen, dass mir viele davon so auch besser gefallen. Auf Englisch kann man mit viel weniger Worten so viel mehr sagen... einfach toll! :-)
    Klar, ist es am Anfang, wenn man noch nicht so geübt ist, ziemlich hart und beim ersten Buch ist es meist so, dass man viel zu viele Wörter nachschlägt, aber es nimmt sehr schnell ab und dann nimmt der Lesespaß auf jeden Fall zu.
    Ich finde, dass es sich empfiehlt, eine kleine Buchserie zu lesen, denn beim ersten Buch kämpft man mit der Sprache und vielleicht dem Schreibstil des Autors, aber beim zweiten hat man sich an Zweiteres schon gewöhnt und auch mit der Sprache klappt es schon viel besser. ;-)
    Wenn man z.B. auf dem Kindle ließt, ist es ziemlich toll, dass ein Wörterbuch integriert ist. Zwar ist es Engl-Engl, aber die Umschreibung reicht meist aus, damit man den Sinn versteht. Und die E-Books sind oft auf Englisch sehr, sehr viel günstiger.

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr, wie mein erstes Buch hieß, was ich auf Englisch las, aber es war auf jeden Fall irgendwas im Bereich Fantasy. Ging ganz gut, aber ich hielt es nicht ganz durch. Später las ich einfach was mir in die Finger kam, z.B. Bücher von Paulo Coelho, weitere Fantasy-Bücher uvm.
    Zuletzt habe ich viel Spaß mit den Fifty Shades of Grey- und den Crossfire-Büchern gehabt. Ich habe später versucht FSoG auf Deutsch zu lesen und gab auf, weil ich es so umständlich formuliert fand. Auf Englisch klingt alles so viel cooler... ;-)
    Ich finde, dass es sich lohnt es zu wagen und vielleicht auch nicht gleich aufzugeben, sollte ein Buch mal nicht so gut klappen. Einfach mit einem anderen nochmal versuchen!
    Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß! :-)
    LG, Lidi

    AntwortenLöschen
  10. Also, dann will ich auch mal meinen Senf dazu abgeben. Auch wenn ich mir damit quasi ins eigene Fleisch schneide, schließlich habe ich gerade mein erstes Buch übersetzt... ;-)

    Mein erstes englisches Buch habe ich Ende 1997 gelesen und ich habe mich ehrlich gesagt ziemlich durch gequält. Aber das Buch war Teil einer Serie und ich wusste, dass die Übersetzerin gerade verstorben war, also war nicht klar, ob das Buch überhaupt je auf Deutsch erscheinen würde. Nach den ersten Kapiteln habe ich aufgehört jedes Wort nachzuschlagen, das ich nicht verstanden habe, und das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Man erschließt sich sehr viel aus dem Zusammenhang und bekommt auch ein besseres Gefühl für die Sprache. Klar muss man trotzdem hin und wieder Wörter nachschlagen, aber mit jeden englischen Buch wird das Lesen einfacher und irgendwann liest man Englisch genaus flüssig wie Deutsch.
    Ich würde dazu raten mit einem Buch anzufangen, dass Du noch nicht kennst aber unbedingt lesen willst. Das sollte dann eigentlich Ansporn genug sein. Muss ja nicht gerade die schwerste Lektüre sein. Vielleicht nicht gerade ein historischer Roman sondern lieber etwas, das in der Gegenwart spielt.

    LG
    Dimitra

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Jessi,

    Ich bin schon etwas spät dran, hoffe aber, dass dir meine Antwort trotzdem noch etwas bringt.
    Wie bei einigen anderen war für mich auch Harry Potter der Einstieg ins englische Lesen. Jetzt, einige Jahre und zahlreiche englische Bücher später, ist es noch immer so, dass ich mit manchen sehr gut klarkomme und mit manchen überhaupt nicht. Manchmal ist das nicht (nur) eine Sache der Sprache, sondern auch der Handlung. Eher behäbige und vielleicht sogar noch anspruchsvolle/komplizierte/sperrige Plots sind nicht so gut für das Lesen in einer Fremdsprache geeignet. Man braucht da - zumindest meiner Meinung und Erfahrung nach - eher Bücher, die einen gut "reinsaugen" und auch einen recht einfachen Einstieg haben. Daher finde ich bei englischen Büchern eine Leseprobe wirklich sehr, sehr hilfreich.

    Englische Bücher, mit denen ich sehr gut klargekommen bin:
    - Narnia v. C.S. Lewis
    - Anne of Green Gables v. Lucy Maud Montgomery
    - Die Crossed-Trilogie v. Ally Condie
    - Die Mortal Instruments-Reihe v. Cassandra Clare
    - Between Shades of Gray v. Ruta Sepetys (übrigens ein SEHR empfehlenswertes Buch, wenn auch mitunter recht harter Tobak)

    Definitiv nicht zu empfehlen sind meiner Meinung nach Jane Austen-Bücher (die haben es sprachlich echt in sich!).

    Pass übrigens auf, dass du nicht zu viele Wörter nachschlägst, sonst nimmst du dir selbst den Lesefluss und damit auch viel Lesespaß. Man muss da wirklich ein wenig Mut zur Lücke haben. Selbst auf meinem Sony Reader, der mir ja auf Antippen eine deutsche Übersetzung des Wortes liefert, schaue ich nicht alle Wörter nach, die ich nicht kenne.

    Ich wünsch dir viel Erfolg mit deinen ersten englischen Büchern!

    LG Neyasha

    AntwortenLöschen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...