Mittwoch, 27. Februar 2013

Leichte Lesekost für zwischendurch? Oder einfach nur Müll?

Es gibt sie in jedem Kiosk, in vielen verschiedenen Bücherläden, in Kaufhäusern oder im Supermarkt um die Ecke. Zeitschriften, Printmedien oder auch Periodika. 
Ich bin ein sehr großer Fan dieser schnelllebigen Literatur und ein regelrechter Junkie was das Kaufen und Horten dieser Blättchen betrifft. Angefangen hat es in meiner Teeanagerzeit, in der mein wöchentliches Taschengeld erst mal um die Hälfte gekürzt wurde, weil man natürlich die BRAVO kaufen musste. Wer sie hatte, was hip und wer nicht, wusste nicht bescheid. Sie worde gekauft, geliebt und gesammelt. Später kamen dann noch Zeitungen wie BRAVO-GIRL oder POPCORN  dadzu, die ebenfalls gehortet wurden. 
Dann passierte es aber: Man war zu alt für diesen Kinderkram! Und was nun??? Das wöchentliche Ritual ausfallen lassen? Den Kioskbesitzer im Stich lassen?

Nein ich entdeckte Zeitschriften für die junge modebewusste Frau in mir. Es folgten Zeitschriften wie Jolie, Glamour usw... dann kamen Zeitungen wie InStyle und Co dazu. Mit Hilfe dieser Zeitungen war man immer modisch voll im Trend, wusste wann, wo und was getragen wurde. Konnte die neusten Beautytrends erfahren und nachmachen und gehörte nicht mehr zu dem Volk der BRAVO Leser. Man war zeitungstechnisch, erwachsen geworden. 

Mittlerweile ist mein Bestand an Zeitungen gewachsen. Jeden Monat begleiten mich Kochzeitschriften, Bastelzeitschriften, Mode- und Beautyzeitungen, Hobbyzeitungen und Klatschmagazine mit auf die Arbeit, zum Arzt oder in Bus und Bahn. Sie versüßen mir Wartezeiten, lassen meine Bahnfahrt kürzer werden oder verschaffen mir in meiner Mittagspause eine sehr einfache und Gehirnschonende Pause für zwischendurch. Zeitschriften strengen mich nicht an, ich kann sie lesen, einfach wegpacken und nach ein paar Tagen wieder lesen. Sie fliegen einfach so an mir vorbei, ohne das ich groß nachdenken muss oder mich anstrengen muss. Manchmal habe ich einfach keine Lust auf ein Buch, oder kann mich nicht konzentrieren. Da kommen mir Zeitschriften mit ihren teilweise kurzen Texten und großen Bildern gerade recht. Brauche ich aber auch hier mal etwas mehr Anspruch, so greife ich gerne zu Literaturzeitschriften oder lese Fachmagazin. Magazine wie der Focus, Spiegel usw. kann ich zwar nicht täglich lesen, bereichern mich jedoch min. einmal im Monat und sind in meiner Familie ein fester Bestandteil des Leserituals. 

Manchmal jedoch frage ich mich, wieso ich jeden Monat 20€ - 30 € für Zeitschriften ausgebe, wenn ich doch dafür ein Buch hätte kaufen können? Zeitungen werden gelesen, hier und da reißt man etwas heraus oder versucht sie noch mal auf zu heben, aber im Grunde schmeißen wir sie nach dem Lesen in den Müll. Das machen wir mit unseren Büchern nicht. Also worin besteht der Reiz einer Zeitschrift? Was verbirgt sich hinter diesem zusammengeklebten Blättern, die uns nur so kurzweilig unterhalten können? Wieso lassen wir uns jeden Monat zu diesen "Büchern" verleiten, obwohl wir genau wissen, dass sie uns a. nicht so viel mitgeben können wie ein Buch und b. im Grunde meist viel zu teuer sind?

Ich werde meinen Zeitschriften erst einmal treu bleiben. Habe ich doch genau die richtigen Zeitungen für mich entdeckt. Sollte ich aber einmal merken, dass sich die Qualität ändert, so muss ich auch hier Abschnitte machen und mich von dem ein oder anderen Magazin trennen. Trotzdem bleibt für mich immer nur ein Grund wieso ich diese Blätter kaufe: Sie vertreiben Langeweile und versprechen ein kurzweiliges, informatives Lese- Schauvergnügen. 

Lest ihr Zeitschriften? Lest ihr sie regelmäßig? Welche Zeitschriften lest ihr?

Dienstag, 26. Februar 2013

Bloggen - Spaß = Keinen Bock mehr

Tja Leute da draußen, es ist soweit, Jessi hat langsam keine Lust mehr zum Bloggen. Vorallem das Buchbloggen geht mir momentan auf die Nerven. Ja ich muss es so krass formulieren, denn es ist die reine Wahrheit. Ich fühle mich zwar mit meinem Blog und meinen Lesern verbunden, ich liebe auch das Schreiben sehr, doch nerven mich momentan die Kritiken und teilweise sehr bösen Mails die ich immer wieder bekomme. Dazu kommt der enorme Druck den nicht nur Autoren oder Verlgshäuser ausüben. Nein es ist vielmehr der Druck den ich mir selbst mache obwohl ich gar nicht weiß wieso. 

Momentan habe ich ja mal wieder Probleme mit meiner Hand. Ab und zu schaffe ich es mal wieder was zu tippen, mal geht tagelang einfach gar nichts. Das ich mir deshalb vor einem halben Jahr schon so einiges anhören musste, ist vielen von euch bekannt und die darauß resultierenden Rückstände kann und konnte ich auch nicht mehr aufholen. Es gibt viele die das verstehen und viele die mich immer noch nicht in Ruhe lassen. Ich kann nicht verstehen wieso diese Personen das nicht langsam unterlassen und wurde in ein paar Fällen schon gezwungen rechtliche Schritte einzuleiten, da man mich nicht mehr nur per Mail sondern auch auf andere Weisen angegriffen hat. Ob dies Verlagshäuser, Autoren usw. waren werde ich jetzt nicht beantworten. Es ist nicht alles so toll wie es von außen aussieht, blickt man einmal hinter die Fassade erkennt man auch, dass es dort sehr viele faule Stellen gibt. Das wollte ich euch nur mal sagen.

Ich habe für mich eine große Konsequenz aus der Sache gezogen: Ich will wieder Spaß am Bloggen haben und deshalb werde ich kein RE's mehr annehmen, ich werde meine Rubrik "Junges Blut" von Books a Week fernhalten und etwas Neues aufbauen. Ich werde mein gesamtes Privatleben aus diesem Blog entfernen, ich werde Books a Week wieder zu dem machen was es einmal war: Ein reiner Buchblog für die Bücher die ich liebe und gerne gelesen habe. Es wird ein reiner Spaß- und Freizeitblog werden. 

Viel zu lange schaue ich mir das ganze hin und her auf verschiedenen Buchblogs an. Bekomme mit wie unzufrieden viele sind und wie viel Druck auf uns Bloggern lastet. Ich merke das viele ihre Blogs nicht mehr als Hobby sondern als zweiten Beruf ansehen und damit mache ich SCHLUSS!!!!
Meine Freizeit gehört mir, ich bestimm was ich damit tue und wie ich sie gestalte. 
Ich möchte nicht abstreiten, dass ich an vielen Dingen nicht auch ein bisschen Schuld habe und mir den Druck auch manchmal selbst gemacht habe, aber Drohmails und Briefe die gegen meine Familie und gegen mich selbst gehen, habe ich nicht selbst geschrieben. 

Auf diesem Weg hoffe ich nun, dass noch mehr Blogger diesen Schritt wagen, sich entschließen ihre Blogs wieder als Hobby an zu sehen und endlich wieder alles lockerer nehmen. Ich musste erst viel Sch... fressen um das zu erkennen und das möchte ich euch da draußen ersparen. 

Lange habe ich überlegt ob ich euch das erzählen soll, aber ich möchte nicht schweigen und ich glaube das es wichtig ist, dass mal jemand ein bisschen was über diese "Ach so heile Bloggerwelt" ausplaudert. Jetzt dürft ihr mich natürlich auch alle zerreißen oder ihr schreibt mir was ihr dazu denkt, natürlich könnt ihr diesen Text auch schweigend lesen und euch euren Teil dazu denken. 

Auf diesem Weg, wünsche ich euch allen noch ganz viel Erfolg mit euren Blogs und wir lesen uns bei meinen neuen Rezensionen wieder....
Eure Jess

Sonntag, 24. Februar 2013

Fünf Fakten über .... Leaving Paradise von Simone Elkeles

Manchmal liest man ein Buch und denkt sich "Wow ist das klasse, das muss ich rezensieren!". Und dann sitzt man vor dem PC oder wie ich vor meinem Block und nichts passiert.... aber auch rein gar nichts...
Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch frustrierend und da ich normalerweise während dem Lesen immer Notitzen mache, dachte ich mir, dass ich diese nicht länger verstecken möchte und euch in einer etwas ansehnlicheren Variante präsentieren möchte. 





Fünf Fakten über ...... 

LEAVING PARADISE VON SIMONE ELKELES 

1. Typisch Elkeles - Jedes ihrer Bücher ist im Grunde genommen gleich. Sie verfolgen alle ein Ziel: einfach, jugendlich, mitreißend und gefühlvoll zu sein. Simone Elkeles schreibt für und über Teenager und trifft immer den Nerv ihrer Leserschaft, die nicht nur an Teenies besteht. Weiter so Simone, du machst das klasse. 

2. Sehr romantisch, sehr berührend - Sind das nicht alle ihre Bücher? Leaving Paradise ist wieder eins dieser Paradebeispiele. Eine romantische Story die eigentlich nur so vor Schmalz triefen müsste und trotzdem packt sie mich und lässt kleine Schmetterlinge in meinem Bauch fliegen. Ich wurde mit einer großen Portion emotionalität überrascht und es wurde alles von mir gefordert.  

3. Bad Boy und braves Mädchen - Romeo und Julia.... naja so ähnlich. Denn bei Simone Elkeles ist das eigentlich immer so. Es ist den bösen Bub, der eigentlich gar nicht so böse ist und das liebe nette Mädel von neben an, dass auch eigentlich gar nicht so lieb ist. Beide kommen zusammen, erleben eine wundervolle Zeit, werden auseinander gerissen und kommen eigentlich auch wieder zusammen, nur diesmal...... 

4. Die Mischung machts - Ein bunter Mix aus Familienzoff, Cliquenstreit, erster Liebe sowie jugendlichem Charme und einer Story die unter die Haut geht. Simone Elkeles vereint alles miteinander und schafft es so ohne großen Aufwand problematische Themen in einen Jugendroman ein zu bauen. Da werden Mütter die ihre Kinder mit ihrer Fürsorge zu ersticken drohen genauso stark behandelt wie Familien die ihre Augen vor der Realität verschließen. Durch diesen interessanten Mix werden spannende und ruhige Szenen geschaffen und es wird nie langweilig.  

5. Immer wenn man es am wenigsten erwartet..... - Passiert etwas, dass man zwar schon vorhersehen konnte, einen aber dennoch völlig umhaut. Die Autorin baut in all ihre Geschichten einen Suprise Moment ein, den sie hier auch wieder verwendet hat. Eigentlich bin ich von solchen Überraschungen kein Fan, da sie meist zu plump eingebaut werden. Aber hier stimmt einfach die Chemie und der richtige Zeitpunkt sowie die Art des Verpackens. 

Leaving Paradise hat mich jetzt zwar nicht völlig überrascht, aber es hat mich wieder einmal sehr gut unterhalten und auf den zweiten Teil freue ich mich jetzt schon sehr. Hoffentlich wird mich dieser nicht enttäuschen. 

Mehr zum Buch:
"Es gibt sie noch... die große Liebe
Das Letzte, was Caleb Becker vorhat, als er in seinen Heimatort Paradise zurückkehrt, ist, sich in Maggie Armstrong zu verlieben. Denn wegen Maggie, die er in jener fatalen Nacht mit dem Auto angefahren haben soll, war er verurteilt worden. Maggie wiederum will alles, nur nicht Caleb wiederbegegnen – dem Jungen, den sie für ihr Unglück verantwortlich macht. Und doch verbindet diese eine Nacht sie für immer, und so fühlen sich Caleb und Maggie, als sie sich wiederbegegnen, gegen ihren Willen zueinander hingezogen. Aber gerade, als die beiden sich näherkommen, kommen Dinge ans Tageslicht, die alles zu zerstören drohen…" (Quelle)
Band zwei - Back to Paradise

Originaltitel: Leaving Paradise
Originalverlag: FLUX
Aus dem Englischen von Katrin Weingran

Deutsche Erstausgabe
Ab 13 Jahren
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-30793-9
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: cbt


 

Samstag, 23. Februar 2013

Erotische Minnis zu gewinnen

Am Ende dieser Buchvorstellungen habt ihr die Chance eins von Lucy Palmers Büchern zu gewinnen. Was ist dafür tun müsst ist sehr einfach. Lest euch alle Kurzmeinungen aufmerksam durch und beantwortet eine kleine Frage. Viel Glück und viel Spaß beim Stöbern. 

Mach mich scharf

Dieses Buch kommt mit 10 Geschichten auf 183 Seiten daher und ist in meinem Augen nicht ganz so gelungen wie “Mach mich wild” und “Mach mich geil”. Leider haben mir die kurzen Geschichten nicht ganz so zugesagt und ich konnte nicht den richtigen Draht zu Charakteren und Umgebungen herstellen. Alles wurde recht kurz gehalten und zielt wirklich nur auf das kurzweilige Vergnügen ab. Was nicht direkt schlecht ist, sondern eher was für zwischendurch und ohne groß nachdenken zu müssen. Für mich war bei “Mach mich scharf” leider kein großes Highlight dabei und ich muss zugeben, dass ich schon besseres gelesen habe. Ich hatte das Gefühl, dass in diesem Buch alle Geschichten gebündelt wurden, die man noch so hatte und irgendwie ergeben sie zusammen kein rundes Bild, was bei den anderen Büchern der Fall ist. Dennoch schafft es Lucy Palmer mich an das Buch und ihre Geschichten zu fesseln und so musste ich einfach zu Ende lesen. Dieses Büchlein würde ich mit zum Arzt nehmen, Abends eine Geschichte daraus wegschmökern oder für die Mittagspause verwenden. Kurz, knackig und gut aber leider nicht atemberaubend.

Mehr zum Buch:
"Lucy Palmer - Mach mich scharf! Begeben Sie sich auf eine sinnliche Reise voller erotischer Begegnungen, sexuellem Verlangen und ungeahnter Sehnsüchte … Ob mit dem Chef im SM-Studio, heimlich mit einem Vampir, mit zwei Studenten auf der Dachterrasse oder unbewusst mit einem Dämon ... »Lucy Palmer schreibt einfach super erotische, romantische und lustvolle Geschichten, die sehr viel Lust auf mehr machen.« Trinity Taylor"
Inhaltsverzeichnis:
1. Reine Chefsache
2. Führe mich nicht in Versuchung!
3. Der Eindringling
4. Stecken geblieben
5. Sex & Spiele
Link zum Buch bei blue panther books - hier
*****************************************************

Mach mich geil

Kommt mit nur 5 Geschichten aus und schafft es mich voll und ganz zu überzeugen. Ich bin ja ein kleiner Kurzgeschichtenfreak und liebe vor allem die erotischen Minnis für zwischendurch. Aber bei diesem Buch habe ich mich gewünscht, dass keiner der Geschichten je endet. Jede einzelne Geschichte hätte 200, 300, 400 und mehr Seiten haben können und ich würde sie immer und immer wieder lesen. Mein absolutes Highlight ist die Geschichte “Arena der Lust” die ich mittlerweile schon 6 mal gelesen habe. Ich bin schon immer ein Fan von Gladiatoren gewesen und diesmal habe ich eine erotische Gladiatoren Geschichte entdeckt in der Männer wie auch Frau, sehr auf ihre Kosten kommen und ich als Leserin, dass Gefühl habe, heimlich dabei zuschauen zu dürfen. “Arena der Lust” ist das Highlight aber ein weiteres Schmankerl ist die Geschichte “Der maskierte Lord” die so zauberhaft und zugleich so traulich und erotisch zugleich ist. Hier ist ein Gefühlschaos hoch zehn zu bewundern und trotzdem bringt diese Geschichte ein so enormes Prickeln mit, dass ich ständig Gänsehaut hatte.
Beide Geschichten, sowie die anderen drei Leckerbissen zeigen großes Gefühl und sehr viel Liebe zum Detail. Es geht in Lucy Palmers Geschichten nicht immer nur um Sex und Erotik. Sie befasst sich auch mit Hintergründen, erschafft eine angenehme Atmosphäre und legt so viel Leidenschaft in ihre Charaktere, dass man diese am Liebsten persönlich kennen lernen möchte. Durch diese Leidenschaft am Schreiben, werden ihre Geschichten lebendig und so Energie geladen, dass man sie nicht mehr missen möchte. 

Mehr zum Buch:

Lucy Palmer schafft es immer wieder, den Leser mit ihren lustvollen Geschichten in den Bann zu ziehen …
Träumen Sie von ...
einem maskierten Lord,
zwei starken Männern im alten Rom,
einer einsamen Insel voller Begierde
oder von einem Lady-Cop?
Dann ist dieses Buch genau richtig für Sie!
Link zum Buch bei blue panther books - hier

******************************************************************


Mach mich wild

Sechs Geschichten und jede Menge erotische Energie und Sex. Ich habe auch in diesem Buch ein Highlight gefunden und oh ein Wunder es hat was mit einem Barbaren zu tun. “Dienerin des Barbaren” und oh mein Gott, ich will auch Ragnars Dienerin sein. Irgendwie glaube ich nämlich das ich etwas falsch gepolt bin, denn normale Männer ziehen mich null an. Aber lese ich von einem Barbaren, Wikinger, Highlander oder Gladiator, bin ich völlig und hin und weg und muss diese Geschichte haben. Ich komme einfach nicht an diesen rohen und männlichen Männern vorbei ;) Aber Ragnar ist nur nach außen roh und männlich stark, innen drin ist er ein weicher, sehr liebenswürdiger Mann und dass wiederum hat mich sofort angesprochen. Auch diese Geschichte habe ich verschlungen, inhaliert und würde sie mir am Liebsten einverleiben. Neben dieser Geschichte gibt es noch eine weitere die es mir angetan hat und das ist “Toys”. Jetzt könnt ihr euch selbst ausmalen um was es in dieser Geschichte geht. Ich wiederum bin nur froh, dass es dazu noch einen zweiten Teil gibt, denn ich mir direkt besorgen werde. Ich will ja wissen wie es weitergeht ;)
“Mach mich wild” ist genau wie “Mach mich geil” aufgezogen. Wenig Geschichten, dafür um so mehr Informationen und gut ausgebaute Charaktere. Es bleibt mehr Platz für Fantasie und die Möglichkeit alles noch etwas aus zu bauen. Auch bei diesem Buch hätte ich kein Problem damit, wenn die Geschichten jeweils 100 oder 200 Seiten mehr gehabt hätten. Lucy Palmers Fantasie kann ruhig noch viel mehr dieser wundervollen Geschichten produzieren, ich lese sie alle. 

Mehr zum Buch:
Lucy Palmer - Mach mich wild!
Romantik, Lust und Verlangen werden Sie auf dem Weg durch die erotisch-wilden Geschichten begleiten …
Ob mit dem unerfahrenen Commander im Raumschiff, dem mächtigen Gebieter als Lustsklavin unterworfen oder mit Herzklopfen in den Fängen eines Vampirs ...
Es erwartet sie eine sinnliche und abwechslungsreiche Sammlung von lustvollen Erzählungen.
Link zum Buch bei blue panther books - hier

*********************************************************
 
“Mach mich wild” und “Mach mich geil” haben beide das gleiche Prinzip. 5 -6 Kurzgeschichten, die eigentlich nicht zusammenpassen und sehr unterschiedlich sind und trotzdem ein homogenes Bild ergeben. Leider fällt hierbei “Mach mich scharf” etwas aus dem Rahmen, dennoch  muss ich gestehen, dass man mit den Büchern von Lucy Palmer einfach nichts falsch machen kann. Mann  muss keinen Testkauf machen, kauft sie euch direkt alle, sie werden euch gefallen wenn ihr Erotik genauso liebt wie ich, vor etwas härteren Praktiken nicht zurück schreckt, keine Kostverächter seit, Toys und Bad Boys euch zum Schmelzen bringen.. Und ganz wichtig, ihr euch gerne literarisch verführen und berühren lasst !!!


So und jetzt könnt ihr noch etwas gewinnen: Ich habe einmal das Exemplar von “Mach mich wild” für euch. Das Einzige was ihr tun müsst ist folgende Frage zu beantworten:
Welche Geschichte aus “Mach mich wild” ist mein Highlight???

Schickt mir die Antwort per Mail an: booksaweek@gmx.de
Betreff: Mach mich wild

Einsendeschluss: 01.03.2013 / 24.00 Uhr
VIEL GLÜCK

Mittwoch, 20. Februar 2013

Buchpost - Neuzugänge im Januar und Februar

Lange ist es her, der letzte Neuzugängepost. 
Und seit dem hat sich auch einiges angesammelt und ich kann nur sagen das ich das meiste auch schon gelesen habe. Aber jedes der Bücher habe ich sehnlichst erwartet und mich sehr darauf gefreut. 

Momentan frage ich nichts oder sehr sehr sehr wenig bei Verlagshäusern an. Das Meiste ist selbst gekauft oder kommt einfach so bei mir an. Ich versuche im Moment einfach meinen Sub ab zu bauen und etwas weniger zu kaufen. Ich habe so viele Schätze auf meinem Sub, die müssen endlich mal gelesen werden ;)

Vielleicht kennt ihr einige der Bücher, vielleicht ist auch was Neues dabei. Viel Spaß beim Stöbern.
Meine Highlights:
Ganz klar die Black Dagger Bände, ich liebe diese Reihe und muss sie alle besitzen und auch sofort lesen. Rezensionen schreibe ich dazu keine, denn das würde den Rahmen sprengen. 
Noch ein weiteres Highlight aus diesem Stapel ist "Adam". Dachten wir schon alle, dass nach "Noah" schluss sei, würden wir nicht enttäuscht und dürfen uns über einen weiteren Band freuen. 
Letztes Highlight war und ist für mich immer noch "Leaving Paradise", welches ich auch noch rezensieren möchte, wenn ich endlich jemanden habe der das alles für mich abtippt. Aber ihr dürft euch auf meine Meinung freuen. 

Ja eigentlich sind auch alle anderen Bücher Highlights gewesen oder werden es bestimmt noch sein. Bald lesen werde ich "Einsame Spur" und "Mein zauberhafter Ritter" sowie "Die Ankunft" (welches momentan nicht auf dem Bild zu finden ist, weil es in meiner Tasche verweilt) und auf die ich mich schon sehr freue. 

Dann wünsche ich euch noch eine schöne Restwoche und würde gerne noch etwas wissen:
Was würdet ihr am Liebsten von meinem Stapel runterklauen????

Dienstag, 12. Februar 2013

Junges Blut #3 - Emily Bold stellt ihre Werke vor

Junges Blut
"Die Aktion "Junges Blut" bezieht sich auf eine Reihe von Interviews und Aktionen rund um junge, neue, unbekannte deutsche Autoren und Autorinnen. Um bei "Junges Blut" mit von der Partie sein zu dürfen, muss ein Autor/eine Autorin neu sein, sein oder ihr Buch im Selbstverlag oder als E-Book rausgebracht haben oder von einem eher kleinen Verlag verlegt worden sein. Es werden keine Autoren/Autorinnen vertreten sein, die z.B. bei den "Großen" Verlagshäusern verlegt wurden."




Die Idee zu der Aktion kam mir und Jessi, von "Jessis Bücherkiste" als wir immer mehr und mehr neue Autorinnen entdeckten, die ihre Bücher als Eigenprotuktion (E-book/Print) rausgebracht haben und die für unseren Geschmack viel zu gut schreiben und wir nicht wollen, dass sie unbekannt oder unentdeckt bleiben. Wir wollen diesen Autoren und Autorinnen die Möglichkeit geben, sich und ihr Buch vor zu stellen und sich so noch mal einer breiteren Masse zu zeigen. Wir sind froh, dass wir für diese Aktion schon einige Autorinnen gewinnen konnten auch wenn diese teilweise nicht mehr ganz so unbekannt sind. 





*******************************************************




Die Autorin:

Lassen wir Emily doch mal selbst erzählen:
Ich wurde 1980 in Mittelfranken geboren, wo ich auch heute noch mit meinem Mann und meinen beiden Töchtern lebe. Eine Katze vervollständigt unsere kleine Familie. Wir leben in einem idyllischen Dörfchen mit Blick auf Wald und Wiesen – äußerst ruhig und inspirierend.
Schon seit meiner frühesten Jugend bin ich dem historischen Liebesroman verfallen. Zu meinen Favoriten in diesem Genre gehören: Johanna Lindsey, Amanda Quick und Kinley MacGregor. Natürlich lese ich nicht nur Liebesromane. Ich liebe die Highlandsaga von Diana Gabaldon, die Bücher von Tess Gerritsen und nicht zu vergessen, die Schwedenkrimis um Kommissar „Wallander“. Auch Bücher von Terry Pratchett, Dan Brown, Rebecca Gablé und Iny Lorentz (und noch soooo vielen anderen) stehen in meinen Buchregalen.
Ich bin absoluter Bon Jovi Fan und musikalisch daher nicht so „flexibel“. Das liegt wohl daran, dass ich mit Bands wie Guns n´ Roses, Bon Jovi, Metallica und Aerosmith groß geworden bin (es geht doch nichts über Männer mit langen Haaren, oder? ;-) . Auch die Jungs von 30 Seconds to Mars haben es mir angetan.

Alles weitere über Emily findet ihr auch HIER

Lange Haare bei Männern, soso... Die Frau ist mir auf Anhiebeb sympathisch gewesen und deshalb wanderten ihre Bücher direkt auf meinem Sub, da blieben sie aber nicht lange und so verschlang ich sie alle direkt hintereinander. Aber Emily ist auch eine sehr nette Autorin und so war es für sie kein Problem meine Fragen zu beantworten. Also viel Spaß beim Interview. 

*******************************************************  
Das Interview:
 
Beschreibe doch bitte dein Buch "The Curse " und was dir besonders daran am Herzen liegt?


„The Curse“ ist das Ergebnis einer einzigartigen, wunderschönen Reise durch das mystische Schottland - lange, bevor ich zu schreiben begonnen habe. Ich habe jeden einzelnen Tag auf dieser Reise genossen, das Land, die Umgebung, die vielen freundlichen, hilfsbereiten Menschen. Es gab an jeder Ecke etwas zu entdecken, und überall lag förmlich Magie in der Luft.
Roy, der Gastvater von Samantha in Schottland, sagt dazu:
Der geheimnisvolle Nebel, die kargen Felsen und unsere Abstammung, all diese Dinge meine ich. Das alles führt bei den Menschen hier zu dem tiefen Glauben an Übersinnliches. Zwerge, Feen und alle möglichen Überlieferungen sind schon so lange ein Teil unseres Lebens, dass wir an diese Dinge eben glauben.“
Und genau so ist es - du spürst es überall. Das inspiriert natürlich ungemein, und vieles, was ich selbst in Schottland erlebt habe, findet sich in Vanoras Fluch wieder. Somit ist das Buch sehr, sehr persönlich und liegt mir gerade deswegen so am Herzen.


Du hast ja auch noch die Bücher "Blacksoul" und "Gefährliche Intrigen" geschrieben. Wie bist du auf diese Buchthemen gekommen und was hat dich dazu bewogen in das Historische Genre zu wandern?

Ich bin nicht ins Historische Genre gewandert - von da komme ich ;) Ich habe Gefährliche Intrigen als meinen Debütroman veröffentlicht, denn ich selbst bin schon immer begeisterter Leser von historischen Liebesromanen gewesen. Da lag es für mich nahe, mich in diesem Genre zu versuchen.

Wie bist du auf die Idee der Geschichte  zu "The Curse" gekommen und was hat dich dazu bewogen sie nieder zu schreiben?


Die Geschichte von Romeo und Julia hat für mich viel mit Payton und Sam gemeinsam, weil es darum geht, um die Liebe zu kämpfen, gegen den Willen der Familie. Dieses Thema ist schon so alt, bietet aber sicher noch etlichen Romanen Raum, für eine neue Auslegung. Ich wollte sehen, wie sich meine Protagonisten verhalten, wenn es genau um diese Frage geht.

Sind deine Buchcharaktere rein fiktive Personen oder hast du sich an Personen aus deinem Bekanntenkreis usw. orientiert?


Meine Charaktere sind eine bunte Mischung aus allem - viele tragen Züge aus meinem Bekanntenkreis, aber einige haben auch Eigenschaften von mir (leider nicht immer nur die guten Eigenschaften).
Sehr gerne verwende ich Horoskope zum Erstellen von Persönlichkeiten.

Hand aufs Herz! Wie steinig war der Weg zum ersten fertigen Buch?

Eigentlich schrieb sich das Buch fast von selbst, denn die Idee, ein Buch zu schreiben, trug ich schon etliche Jahre mit mir herum. Allerdings hatte ich auch keinerlei Druck oder ähnliches, denn ich hatte nicht vor, Gefährliche Intrigen je zu veröffentlichen. Es sollte ein paar Mal gedruckt und dann an Freunde weiterverschenkt werden. Dann entdeckte mein Mann KDP...

Würdest du alles wieder genauso machen oder etwas ändern wenn du könntest?


Es gibt wohl kein Patentrezept, mit dem man automatisch alles richtig macht. Ich denke, ich habe auf meinem bisherigen Weg viele Erfahrung sammeln können - sowohl im positiven, als auch im negativen Sinn. Jedoch möchte ich nichts davon missen, denn das alles macht Emily Bold mittlerweile aus. Nein, ich würde wohl wieder alles genauso machen.

Warst du schonmal an den Orten, die du in deinen Büchern beschreibst (am Meisten interessiert mich das bei “The Curse“)?

Die meisten Orte, die ich in meinen Büchern beschreibe, habe ich bereits besucht ( Blacksoul und die Karibik ausgenommen). Wobei es auch Orte gibt, die auf realen Örtlichkeiten basieren, die ich aber für meine Geschichten erfunden habe. Fair Isle aus Vanoras Fluch existiert tatsächlich - allerdings ist die Insel selbst eher unspektakulär, eignete sich aber dennoch perfekt für Paytons Suche.
Wie schon erwähnt, habe ich Schottland sehr ausgiebig bereist und plane auch für dieses Jahr wieder eine Reise dorthin, vielleicht aber auch nach Wales. Man sieht, Großbritannien (wo es übrigens nicht so häufig regnet, wie man behauptet) hat mich in seinen Bann gezogen.

Hättest du jemals damit gerechnet, dass deine Bücher einen so großen Anklang finden?

Niemals! Ich habe mich wie ein kleines Kind gefreut, als ich 10 Bücher verkauft hatte - das war für mich absolut unglaublich. Toll ist auch der große Zuspruch, die vielen Ratschläge und auch die Unterstützung von alten Hasen aus dem Buchgeschäft, denn man kann so jeden Tag Neues lernen.

Was sagst du zu Buchbloggern und freien Kritikern auf Amazon und Co. ?

Ich freue mich eigentlich über fast jede Rezension, besonders natürlich, wenn sie gut ist. Ich denke aber, auch schlechte Rezensionen können ihr Gutes haben, wenn sie ehrlich gemeint und hilfreich sind.
Buchblogger sind einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg von Büchern, denn diese multiplizieren dein Werk und machen so weitere potenzielle Leser auf dein Buch aufmerksam - außerdem teilen sie mit Autoren eine große Leidenschaft: die zum Buch ;-)

Was fällt dir zur Rubrik "Junges Blut" ein und findest du diese Idee?

Ich finde es toll, dass sich jemand auch für junge, noch unbekannte Autoren stark macht. Es gibt so viele Perlen unter den selbstverlegten Büchern, dass es wirklich Schade wäre, wenn niemand den Fokus darauf lenken würde. Gerade für Jungautoren wie mich, ist es wichtig, sich mit seinen Büchern in Buchblogs vorstellen zu dürfen.

Mach doch mal bitte richtig dolle Werbung für dich und dein Buch "Reim, Vers, Bild, usw..."

Vielleicht macht ja mein Buchtrailer „Appetit“ auf mehr …



*******************************************************  
Die Bücher:
Blacksoul- In den Armen des Piraten - Klick
The Curse - Vanoras Fluch - Klick
The Curse - Im Schatten der Schwestern - Klick
Zwei Seelen - Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte - Klick


*************************************************************


Diesmal kein Gewinnspiel aber eine Wanderbuchrunde!
Jetzt habt ihr die Chance das Buch Blacksoul von Emily Bold zu lesen. Bewerbt euch doch einfach bei der Wanderbuchrunde. Aber: Ihr soltet einen Blog haben, das Buch innerhalb von zwei Wochen lesen und eine Rezi (es reicht auch ein kurzer Eindruck) schreiben. 
Bitte meldet euch nur an, wenn ihr das Buch lesen wollt und wenn ihr damit ganz sorgsam umgeht. Denkt daran, dass dieses Buch auch noch mehr Leser lesen wollen. Danke. 
  In der Bewerbungs-Mail sollte stehen: 
  1. Euer Name, eure E-mail Adresse und eure richtige Adresse
 Und das alles schickt ihr an: booksaweek@gmx.de      (Betreff: Wanderbuch)
Ich werde zwei Wochen warten, dann geht eine Liste mit der Reihenfolge raus. 

Einsendeschluss ist der 26.02.2013

Sonntag, 10. Februar 2013

R: Mit dir an meiner Seite von Nicholas Sparks

*** Klappentext ***
Dass Ronnies Vater Steve vor drei Jahren sie, ihre Mutter und ihren kleinen Bruder Jonah einfach so verlassen hat, kann Ronnie ihm nicht verzeihen. Als sie gemeinsam mit Jonah die Ferien bei Steve in dem verschlafenen Küstenstädtchen Wrightsville Beach verbringen soll, beschließt die 17-Jährige, ihrem Vater das Leben so schwer wie möglich zu machen. Doch dann lernt Ronnie Will kennen und mit einem Mal ist alles anders: Im Sturm erobert der sympathische Junge Ronnies Herz und die ödesten Ferien aller Zeiten werden zu einem unvergesslichen Sommer. Doch das scheinbare Idyll der ersten großen Liebe ist in Gefahr …

*** Mehr zum Buch ***
Originaltitel: The Last Song / Originalverlag: Heyne HC / Aus dem Amerikanischen von Adelheid Zöfel / Ab 14 Jahren / Taschenbuch, Broschur, 560 Seiten, 11,8 x 18,7 cm / ISBN: 978-3-453-53419-3
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis)  / Verlag: Heyne
*** Meine Meinung ***
"Mit dir an meiner Seite" - da war mein erster Gedanke: "Hey du kennst doch den Film! Mal schauen wie das Buch ist!" Die Verfilmung des Buches hat mich damals richtig mitgenommen, auch wenn ich die Darsteller nicht wirklich leiden konnte. Aber die Thematik hat mich dafür umso mehr berührt und ich habe damals geheult wie ein Schlosshund. Gerade deshalb wurde ich neugieriger auf das Buch. Die Geschichte ist im Grunde genau die Selbe wie im Film, nur das im Buch auf manches etwas mehr eingegangen wird und ich ab und zu schon viel öfter ein Tränchen verdrückt habe. 

Jetzt ist die Frage: Was ist das Besondere an diesem Buch? Für mich ist es die Atmosphäre, die Melancholie und die mitschwingende Hoffnung die alles perfekt gemacht haben. Ich bekomme eine große Palette an Gefühlen vorgesetzt. Sei es Liebe, Hass, Enttäuschung, Hoffnung, Trauer, Taubheit, Entschlossenheit, Fröhlichkeit.... und so vieles mehr. Ich habe mich in dieser Geschichte einfach wohl gefühlt. Ich wurde von Nicholas Sparks mit genommen auf eine kleine Reise in das Leben von Ronnie die auf der einen Seite nichts mehr mit ihrem Vater zu tun haben möchte und auf der anderen Seite, sich nichts sehnlicher Wünscht, als wieder eine heile Familie zu haben. Dann sind da noch die aufkeimenden Gefühle für den smarten Will, von dem sie eigentlich nicht wirklich viel weiß und dessen Familie und Umfeld ihr so fremd ist, dass sie sich nicht wirklich dazu gehörig fühlt. Und gerade als sich alles für sie zum Guten zu wenden scheint, passieren so viele schreckliche Dinge, dass ihr Leben wieder einmal aus den Fugen zu geraten droht. 

Ronnie fechtet einen Kampf mit sich selbst und ihrer Umwelt aus. Auf der einen Seite erscheint sie als rebellischer Teenager den ich am liebsten einmal kräftig durchschütteln würde und auf der anderen Seite ist sie wieder total liebenswert und hat Best Friend Qualitäten. Sie hat sich noch nicht selbst gefunden, vieles von sich selbst verloren und für sie wird der Urlaub bei ihrem Vater zu einer Art Selbstfindungstripp. 
Dann haben wir neben Ronnie natürlich noch Will. Er ist perfekt. Er ist groß, hübsch, reich und einfach nur ein Sunny Boy den man lieben muss. Es ist mir klar wieso Ronny sich in ihn verliebt und für mich passen die Beiden einfach perfekt zusammen. Aber so perfekt Will auch erscheint, auch er hat seine dunklen Seiten, die Ronny schockieren werden. 

Neben Ronnie und Will spielen vor allem Vater Steve und Bruder Jonah eine große Rolle. Als ich das Buch zu lesen begann, hatte ich Angst das mich vor allem Jonah nicht begeistern könnte. Dieses kleine Kerlchen hat mich im Film einfach mitgerissen und Gott sei Dank auch im Buch. Er ist eine kleine Zuckerschnute und ich liebe ihn. Steve ist ein sehr sympathischer Mann, er hat Fehler gemacht und das weiß er auch, aber er versucht sie wieder zu bereinigen und das gelingt ihm auch recht gut. Auch er hat ein Geheimnis, dass er nicht mehr lange geheim halten kann und das nicht nur sein Leben, sonder auch das seiner Kinder stark auf den Kopf stellen wird. 

"Mit dir an meiner Seite" ist ein Buch bei dem ich diesmal nicht auf den Schreibstil geachtet habe, sondern nur auf die Geschichte direkt und auf das, was mir dieses Buch sagen möchte. Das so viele Leser und Leserinnen sagen, Nicholas Sparks sei der Schnulzen König schlecht hin, ist mir jetzt auch klar. Ich habe geheult, gelacht, gebibbert und geliebt. Ich habe alles bekommen was ich mir von diesem Buch erwartet hatte und noch vieles mehr. Nicholas Sparks schreibt sehr weich und seine Art zu schreiben hat mein Herz berührt. Es war mein erstes Buch von ihm und es werden bestimmt noch mehr folgen. 

Fazit: Mädels haltet die Großpackung Taschentücher breit und lest es nur dann wenn ihr wirklich Zeit habt. Dieses Buch lässt euch nicht mehr los. Es lässt euch heulen obwohl ich das gar nicht wollt und ihr werdet am Ende entweder fix und fertig sein so wie ich, oder einfach nur glücklich und aufgedreht sein, so wie ich. Ich wünsche euch allen ein tolles Lesevergnügen mit "Mit dir an meiner Seite".

Sonntag, 3. Februar 2013

Lets Talk About #3 - Hand OP, Filme und kleine Unwichtigkeiten

Hallo meine Lieben, 

Da denkt man, dass nach dem ganzen Weihnachtstress und dem Neuanfang 2013 alles besser und ruhiger wird.... und was ist??? Neue Katastrophen bahnen sich an. Hatte ich erst letztes Jahr einen Unfall mit meiner rechten Hand und danach monatelang Probleme und eine lange Blogpause, so wiederholt sich das Ganze schon wieder. Ich bin unglücklich gefallen und habe mir wieder die Mittelhandknochen meiner rechten Hand gebrochen. Alle Fixierungen wurden wieder neu gemacht und gestern durfte ich wieder nach Hause. Ich habe zwar keine großen Schmerzen aber ich muss jetzt wieder alles mit Links machen und das heißt auch, mit links in die Tasten hauen. Das dauert ewig und ich hoffe das ich mir jemanden besorgen kann, der mir hilft. 

Auf Grund meiner etwas miesen Laune, sind meine Wochenfavoriten auch nicht gerade viel und der absolute Burner. Ich habe sehr viel TV geschaut und mir Serien an geguckt und leider nur ein Buch gelesen. Aber seht selbst:

1. Teufelsherz --> Ein Buch, eine Woche und es ist kein bisschen schlecht. Im Gegenteil, es ist einfach nur wunderschön und vielleicht genau deswegen, brauche ich diesmal so lange. Ich will einfach nicht das es zu Ende ist und genieße jedes Wort, jede Silbe, einfach alles bis ins Kleinste. 

2. Vegetarisch für Faule --> Ich bin nicht faul, aber ich bin für 40 Tage vegetarisch. Ich kann kein Fleisch mehr sehen und will, versuchen meine Ernährung um zu stellen. Und mit nur einem Kochbuch wird das auf Dauer bestimmt langweilig und so musste auch noch dieses her. Habt ihr noch Tipps für gute vegetarische Kochbücher?

3. Spartacus --> Ohh wie ich diese Serie liebe. Spartacus ist zwar nicht mein Typ, dafür liebe ich Crixus. Er ist der Mann schlecht hin. Und ganz ehrlich, ich bin krank, brauche Trost und da kommen sexy Männer die kämpfen und schwitzen und dabei verdammt gut aussehen gerade recht. 

4. Eine Sleek Palette --> Ja ich bin sowas wie ein "Buch Guru" und kein "Beauty Guru", dafür aber ein Beauty Junkie und ich liebe Lidschatten über alles in der Welt. Auch wenn ich es bis heute noch nicht geschafft habe, mich so zu schminken, dass man meine Kunstwerke auch sieht wenn ich meine Brille trage. Aber das Schminken gehört zu meinem Alltag und ich fühle mich wohl wenn ich geschminkt bin und mit dieser Palette, die in den schönsten Alltags-Nude-Farben daher kommt fühle ich mich noch wohler und schöner.

Samstag, 2. Februar 2013

Gewinnerin - "Junges Blut #2" - Wandel der Zeit

Hallo meine Lieben, 

Obwohl ich gestern erst aus dem Krankenhaus entlassen wurde (ich hatte wieder eine Op an meiner rechten Hand) möchte ich euch trotzdem die Gewinnerin des Buches von Tine Armbruster vorstellen. 

Gewonnen hat..... Trommelwirbel....

Sunny 

Herzlichen Glückwünsch und viel Spaß mit dem Buch. Du bekommst auch noch eine E-mail von mir. 

An alle anderen "Dankeschöööööön" fürs Mitmachen. Ich bin immer noch ganz geflasht davon wie viel Anklang die Aktion findet. 
So und jetzt gehe ich meine Hand schonen und wir lesen uns bald wieder ;)

Liebe Grüße eure Jessi
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...