Sonntag, 29. September 2013

Meine 15 größten Sub - Leichen



Hallo meine Lieben, 

Das sind meine größten Sub - Leichen. Es sind nicht nur 15 sondern weil ich mich nicht entscheiden konnte, sogar 16 geworden ;)
Für euch noch mal alle Bücher als Liste:
  1. Sternenschimmer 
  2. Sternensturm
  3. Splitterherz
  4. Scherbenmond
  5. Dreams'n Whispers
  6. Will & Will
  7. Dark Queen
  8. Stadt der Finsternis - Ruf der Toten
  9. Ich gegen dich 
  10. Ascheherz
  11. Der Kuss des Feindes
  12. Abschied von Rock Harbor
  13. Schweigt still die Nacht
  14. Elfenblick
  15. Sturm im Elfenland

Samstag, 28. September 2013

Neuzugänge - manchmal kann man sich halt nicht beherrschen ;)



Das Video hat nur ein sehr schnelles Ende!
Dafür muss ich mich entschuldigen, da ist nämlich meine Kamera kaputt gegangen. 
Außerdem habe ich einen kleinen Bienen - Ausraster und irgendwie ist das Video ziemlich verpeilt aber auch wieder cool. 
Ich hätte es echt an einem anderen Tag drehen sollen ;)
Aber so bin ich nun mal :P
 


Updates: Lesemarathon von Sunny liest

Hallo, 

Einige von euch werden mitbekommen haben, das Sunny von Sunny liest einen Lesemarathon gestartet hat und da dachte ich mir, ich mach mal mit. Es gibt so ein paar Bücher die ich recht schnell lesen möchte und da bietet sich so ein Lesewochenende natürlich prima an. Ich halte hier meine Updates fest und mal sehen wie viele Seiten am Ende des Marathons zusammen gekommen sind!?
Außerdem könnt ihr das ganze Spektakel auch über Facebook verfolgen.

Beginn: Samstag 28.09.2013 um 7.00 Uhr

Ich habe mir direkt mal was einfaches geschnappt. Ist ja auch noch füh, denn ich beginne mit Little Secrets - Vollkommen verliebt und werde mal schauen wie schnell ich vorran komme. Der Tee ist im Shu-Shu und ich habe es mir noch mal im Bett gemütlich gemacht. Los gehts.

11.00 Uhr


26 Seiten ;) 
Naja nicht viel bisher aber ich musste einkaufen, putzen und hatte einen unfreiwilligen Zusammenstoß mit einer riesen großen Spinne. Ich weiß, sie hatte bestimmt viel mehr Angst als ich, aber wenn man die unbewusst voll anpackt, ist das einfach nur ekelerregend und wenn man dann noch selbst riesen große Angst hat, endet das schnell in Geschrei, Heulkampf und einem Sprint in die Küche. Dann muss der Lieblingsmann kommen und das Vieh vom Sofa beseitigen... So ist das nun mal bei mir. 

17.14 Uhr

Gelesene Seiten bis jetzt 292 und Little Secrets ist beendet. Was für ein wundevolles und absolut tolles Buch. Ich habe so viele Emotionen durchgespielt beim Lesen, das war irre. Hierzu wird bestimmt eine Mini Rezi oder ein 5 Facts about folgen. 
Weiter geht es jetzt mit Schwarze Herzen von Gena Showalter und mal sehen wie mir die Kurzgeschichten gefallen werden. 

Sonntag 29.9.2013
13.12 Uhr

Ich habe es geschafft und Schwarze Herzen beendet. 379 Seiten kommen dazu und ich werde jetzt nichts über das Buch verraten, denn dazu folgt noch eine Rezi. 
Jetzt werde ich mal schauen, welches Buch ich als nächstes auswählen werde. Ich schwanke ja zwischen Days of Blood and Starlight, Incarnate und Flammen über Arcadion. 
Mal schauen. Heute Morgen war ich in der Kirche, danach habe ich ein Video gedreht, jetzt wird es bearbeitet, dann lade ich es hoch und heute Abend müsstet ihr das sehen können. 
Dann werde ich noch die ein oder andere Rezension ab- oder auch antippen ;) und dann direkt wieder lesen. 
Bis zum nächsten Update. 


Freitag, 27. September 2013

(Rezension) White Horse von Alex Adams


Inhaltsangabe:

Wenn die Welt verloren ist, zählst nur noch du.
Eine Welt, die alle Hoffnung verloren hat. Eine junge Frau, die ihr ungeborenes Kind beschützen muss. Ein uraltes Geheimnis, das für uns alle zur tödlichen Gefahr wird … Dies ist die Legende vom Ende unserer Welt – und unserer Zukunft danach. Fesselnd erzählt in Vor- und Rückblenden, wurde »White Horse« über Nacht zum Bestseller.
Die junge Zoe entdeckt in ihrer Wohnung ein merkwürdiges Glasgefäß, dessen Herkunft sie sich nicht erklären kann. Es enthält ein furchtbares Geheimnis. Denn als Zoe den Behälter öffnet, breitet sich eine geheimnisvolle Seuche aus, »White Horse«. Unzählige Menschen sterben, das Ende aller Zeiten scheint gekommen. Zoe verliert nicht nur ihre Familie, sondern auch ihren geliebten Nick, der verschwunden ist. Und sie stellt fest, dass sie von ihm schwanger ist. Auf sich allein gestellt, zählen für Zoe bald nur noch zwei Dinge – wird sie Nick wiederfinden, um das Geheimnis von »White Horse« zu lüften? Und wie kann sie ihr ungeborenes Kind in einer Welt beschützen, die dem Tod geweiht ist?

Meine Meinung:

Als ich das erste Mal etwas über "White Horse" las, da war das eine wirklich fiese Kritik. Ich wurde regelrecht abgeschreckt und konnte mich dann auch lange nicht dazu durchringen, dieses Buch doch noch zu lesen. Doch dann packte es mich auf einmal, ich wollte es lesen und ich wollte wissen wieso diese schlechte Kritik zu stande gekommen ist und ob sie wirklich gerechtfertigt war. 

Die ersten Seiten des Buches vermitteln schon so einen groben Überblick, über das was uns im Rest des Buches erwartet. Es wechselt immer Kaptelweise zwischen "Zeit: Damals" und "Zeit: Jetzt" und man weiß dadurch auch immer genau wo man gerade ist. Dieser Aspekt muss ich sagen, har mir wirklich gefallen, denn ich mag Zeitsprünge eigentlich nicht. Aber, sind sie so gut gemacht und auch für mich gut gegliedert oder abgegrenzt, kann ich damit prima umgehen.

Dieses Buch ist ein Psychologiehammer. Es ist grausam und daher wirklich nicht für Jugendliche gedacht aber auch Erwachsene könnten durchaus an ihre Grenzen geraten denn die Themen die hier angesprochen werden sind wirklich nicht rosig. Es gibt Vergewaltigungen und vielerlei vorallem psychische Gewaltakte die einem leicht zu schaffen machen. Hier muss ich erwähnen, dass ich dieses Buch nicht wie andere es getan haben, mit "Ashes" vergleiche. Ja es gibt kleine Paralelen, aber bei "Ashes" wird es blutig und teilweise echt ekelhaft. Hier ist es eher die Psyche die angegriffen wird und dadurch wird die Geschichte wirklich zu einem Horrortrip der Superlative. 

Die Geschichte wird meines Erachtens von der Protagonistin Zoe getragen. Sie ist der Schlüssel zu allem und muss sich durch diese düsterte und zerstörte Welt kämpfen um wieder etwas Menschlichkeit in ihrem Leben zu finden. Denn gerade diese Menschlichkeit geht allmählich Stück für Stück verloren und Zoe steht zwischen Verzweiflung und Kampfesmut. Sie ist von Anfang an eine sehr starke Persönlickeit, die man einfach mögen muss. 

Dieses Buch ist ein Pageturner und ich konnte es wirklich nicht aus der Hand legen. Seite um Seite fliegen an einem vorbei und man möchte überhaupt nicht aus dieser düsteren und unwirklichen Welt auftauchen. 

Unwirklich ist hier auch ein großes Wort, denn nicht alles in diesem Buch ist realistisch oder logisch. Vieles wird nicht erklärt oder es wird eine Erklärung geliefert die nicht wirklich logisch und durchdacht daher kommt. Dennoch habe ich große Hoffnungen, das in den nächsten zwei Bänden alles anders wird und ich meine Erklärungen bekomme. 

Mein Fazit:
Hirn aus und lesen! Das sage ich zu diesem Buch, denn "White Horse" strotzt nicht vor Logik, aber vor Ideenreichtum und Genialität. Es setzt sich gegen die vielen anderen Endzeit Romane deutlich ab und hat mich durch seine Story und die wirklich tolle Hauptprotagonistin Zoe überzeugen können. 
Ich würde dieses Buch wirklich allen empfehlen die sich eine Trilogie wünschen, die nicht wirklich eine ist, denn der erste Band ist abgeschlossen und die Horror, Psychothriller und Endzeit mögen und gerne lesen. 



Mittwoch, 25. September 2013

Englisch für Anfänger oder Wie die Jessi eine neue Sprache entdeckt

Hallo meine Lieben, 

Das Thema habe ich heute schon auf Facebook angesprochen und habe auch schon ein paar tolle Tipps und Tricks erhalten. Nur beschäftigt mich das Thema immer noch und ich möchte noch ein bisschen mit euch darüber plaudern. 

Jessi lernt Englisch - Jessi liest Englisch

Das ist momentan mein großes Thema, mein großes Anliegen, neben dem "Shu-Shu-Shuyao Projekt" und einem weiteren TEE/BUCH Projekt und einem Letters for Books Projekt das bald starten wird. Denn ich möchte endlich fitter werden, was die englische Sprache angeht. Ich hatte Englisch in der Schule und nach der 10. Klasse und sechs quälenden Schuljahren "wegen diesem Fach" konnte ich es endlich abwählen und musste auch nie wieder daran denken. Als Erzieherin braucht man das nicht, fürS Theologiestudium habe ich Hebräisch und Latein gelernt und da war Englisch auch reine Nebensache. 

Doch letztens packte es mich einfach. Mir kam der Gedanke "Du kannst zwei total tote Sprachen, die keine PIIIEP auf der Welt mehr flüssig spricht, aber Englisch, das kannste net!" (da kommt das Hessische durch)
Also machte ich mir Gedanken darüber wie ich das irgendwie weiterentwickeln könnte oder zumindest aufbessern, denn ganz verblödet was die Sprache angeht bin ich ja auch nicht, nur liegt sie mir halt nicht so sehr und so flüssig geht sie mir auch nicht über die Lippen. Und da kam mir der Gedanke es doch mal mit englischen Büchern zu probieren.  (Ja ich könnte auch einen Abendkurs belegen, aber ich fange mit dem Religionspädagogikstudium auf Lehramt an, da habe ich keine Zeit mehr!)

Als ich mich mehr und mehr damit beschäftigte, viel mir halt auch auf, wie viel mir dadurch auch literarisch wirklich entgehen könnte und das ich ja auch enorm an Geld und Zeit sparen könnte, bedenkt man die relativ kurzen Wartezeiten auf ein Buch und die Preise der englisch sprachigen Bücher. Zudem gefallen mir auch die Cover soooooo gut und ich bin immer ganz neidisch wenn ich andere Blogger sehe die ganz stolz ihre englischen Lieblingsbücher in die Kamera halten. 

Also habe ich es jetzt beschlossen: ICH WILL ENGLISCH LESEN!!! PUNKT!
Ein bis zwei mal im Monat wird ein einglisches Buch bei mir einziehen, vorzugsweise ein Jugendbuch, da die ja angeblich etwas leichter sind und dann werde ich mal sehen wie ich so vorran komme. 

ABER ich habe noch ein paar Fragen an EUCH!!
    • LEST IHR ENGLISCHE BÜCHER UND WARUM?
    • WELCHE TIPPS UND TRICKS KÖNNT IHR MIR MIT AUF DEN WEG GEBEN?
    • WELCHE BÜCHER EIGNEN SICH FÜR DEN EINSTIEG UND WELCHE FANDET IHR GUT?


Dienstag, 24. September 2013

Der Rezensions-schreib-stress-hirntod-wahnsinn

Hallo meine Lieben, 


So oder so ähnlich, sehe ich im moment aus, wenn ich an meine ausstehenden Rezensionen denke. Klar ich habe mir einmal geschworen mich nie, nie, niemals mehr stressen zu lassen und das tue ich auch wirklich nicht. Nur könnte ich mich im Moment selbst Ohrfeigen, weil ich einfach alles verschludere. 

Ich lese und lese und lese und lese aber schreibe nicht eine Rezension. Immer mit dem Gedanken: "Hab ja morgen noch Zeit!" Doch dann muss ich entweder länger arbeiten, einkaufen, Wäsche waschen, kochen usw. und schwupps verschiebe ich es wieder einen Tag weiter und wieder und wieder und wieder. Das Ende der Geschichte ist: 9 gelesene Bücher und nicht eine geschriebene Rezension. Noch nicht mal eine einzige Notiz, nichts, nada, null, garnullnixi...

So war ich noch nie! Das kenne ich gar nicht von mir und es schockt mich gerade wirklich, denn eigentlich könnte ich ja jetzt auch, statt diesen Post zu schreiben, auch eine Rezi schreiben. Aber nein, irgendwie wuppt es nicht und ich komme nicht vorran. Das ist doch schrecklich! 

Ich werde mich jetzt nicht wirklich davon stressen lassen und ich werde jetzt auch nicht versuchen alle in zwei Tagen oder so auf zu holen aber trotzdem ärgere ich mich über meine eigene Faulheit oder auch Nachlässigkeit, da ich ja eigentlich trotzdem die Zeit dazu hätte und es ja auch wirklich ganz anders von mir gewohnt bin!

Habt ihr das auch manchmal, dass ihr keine Rezension schreibt, obwohl ihr so viel lest? Oder ihr zwar eine Rezension schreiben wollt aber überhaupt nicht dazu kommt oder es irgendwie schleifen lasst? 
Würde mich mal interessieren ob ich da jetzt alleine bin oder ob ich dieses Leid mit jemanden teilen kann?

Bis dann ....



Sonntag, 22. September 2013

Shuyao - Wie ich das Bücherlesen revolutionierte!

Hallo ihr da draußen, 

Ich muss mich ja noch bei euch vorstellen. Ich heiße "Shu-Shu" und bin der Shuyao Teamaker von Jessi. Am Freitag hat sie mich schon mal gezeigt und da hat sie euch auch geschrieben, das ich ab heute das Wort haben werde. Tja und ich habe euch auch einiges zu erzählen. Denn ich habe das Bücherlesen für meine Besitzerin, naja nicht revolutioniert (das sollte halt ein bisschen besser und größer klingen in der Überschrift), ich habe das Bücherlesen und Tee trinken einfacher gemacht und viel sicherer. Und wie ich das angestellt habe, zeigt ich euch jetzt mal auf den Bildern. 

Auf diesem Bild könnt ihr mich neben dem Buch sehen das Jessi momentan liest. Und auf dem anderen Bild könnt ihr meinen Vorgänger, die Teetasse erkennen. Uns beide einfach so mal auf einem Bett mit Decken und Co ab zu stellen, oder auf einer manchmal nicht mehr ganz ebenen Couch kann unter Umständen ziemlich heikel werden. Wir könnten ziemlich leicht umkippen und dann... überall heißer Tee und alles ist nass. ABER mit mir kann das nicht passieren. Ich kann umkippen. Schaut mal auf dem nächsten Bild. 


Hier bin ich nämlich umgefallen und was seht ihr? Ich laufe nicht aus. Kein Buch das nass wird, keine Decken und Matratzen die dran glauben müssen, weil der Tee überall ist. Das ist doch mal ne klasse Sache oder? Naja, ich gebe es zu. Mich ordentlich zu verschließen und darauf zu achten das alle Öffnungen ordentlich verschlossen sind ist ja wohl selbstverständlich. Ist die Trinköffnung offen, laufe ich auch aus, da kann man leider nichts gegen machen. Aber die Unfallgefahr wird dadurch wirklich gemindert und heißer Tee kann wirklich ungemütlich werden. 

Aber noch einen weiteren Vorteil biete ich beim Bücherlesen! Meine Außenwände werden nicht heiß. So manche Teetasse kann man erst nach gefühlten 100 Jahren ordentlich anfassen und selbst dann noch nicht mal für lange Zeit. Ich werde nicht heiß, höchstens lauwarm und ich kann locker mit einer Hand gehalten, schnell mal abgestellt oder zwischen die Beine geklemmt werden, sollte man doch mal zwei Hände zum Umblättern brauchen. 

Ich muss sagen, ich bin doch ne topp Erfindung oder? Solltet ihr aber von meinem Geschwafel nicht so recht überzeugt sein, dann lest doch mal was Jessi dazu sagt:

Hallo meine Lieben, 
Ja der Teamaker jubelt sich ja richtig in die Höhe, aber das darf er auch denn er ist wirklich praktisch. Ich muss sagen, dass ich früher ungern beim Lesen Tee getrunken habe, da ich nie wusste wohin mit meiner Tasse! Entweder war der Tisch zu weit weg, die Tasse zu heiß und auf dem Sofa oder dem Bett wollte ich sie auch nicht unbedingt abstellen. Jedes Mal das Buch ab zu legen nur um einen Schluck Tee zu trinken war mir aber auch zu doof. Also habe ich mir mal einen Coffee to go Becher angeschafft, bei diesem musste ich aber den Teebeutel nach einiger Zeit entfernen oder umständlich mit einem Teeei rumhantieren, weil ich eigentlich viel lieber loosen Tee trinke und dafür dann entweder in die Küche latschen oder mir wieder einen Extrateller mitnehmen usw. Im Grunde war das alles nie wirklich rund und hat mich mehr genervt als entspannt. 
Klar gibt es auch die unter euch, die darin null Probleme sehen, die haben aber auch meist das Glück einen Sessel oder eine Couch zu haben neben der ganz perfekt ein Platz zum Abstellen der Teetasse steht. Das habe ich leider aus Platzgründen nicht und wie ich mitterweile erfahren habe, gibt es das Problem mittlerweile häufiger. Denn gerade für die Leseratten mit wenig Platz, ist der Teamaker ideal. 
Der Teamaker hat mich da sehr überrascht. Ich habe einen halben Liter Tee zum Trinken, ich kann den Inhalt mehrere Male aufgießen, ich kann schon nach kurzer Zeit lostrinken, ich verbrenne mir nicht die Finger oder muss darauf achten das ich keinen Tee verschütte, ich kann mich auch in die hinterste Ecke des Sofas verziehen wo ich keinen Tisch zum Abstellen habe, ich kann lesen und trinken gleichzeitig und muss nichts absetzen, ablegen oder drauf achten das was passiert. Der Teamaker und meine Bücher sind dicke Freunde geworden und ich bin froh, dieses Teil entdeckt zu haben. 

Immer noch nicht überzeugt? Dann probiert es aus! Ich liebe ihn! Meine Freundin liebt ihn! Und meine Kolleginnen auch - denn darüber sprechen "Shu-Shu" und ich im nächsten Post. 
Bis dahin wünsche ich euch noch eine tolle Woche und bis bald. 



Samstag, 21. September 2013

(Rezension) Sommer und Meer, verrückt nach dir von Susanne Fülscher



Ein Sommer in Südfrankreich – genau das Richtige, um sich vom Abistress zu erholen, findet Jule. Sie und ihre beste Freundin Zoe freuen sich auf Croissants, Café au Lait und süße französische Jungs. Die lassen dann auch gar nicht lange auf sich warten, denn gleich am ersten Tag trifft Jule auf den charmanten Luc. Herzflattern. Weiche Knie. Rums-in-den-Magen-Gefühl. So was wie die große Liebe gibt es doch nicht – und schon gar nicht auf den ersten Blick! Oder etwa doch?

Meine Meinung:
Der Sommer kommt zurück - und wie!!!

Diese neun kleinen Episoden hätte ich am liebsten ewig weitergelesen und hätten von mir aus nochmal neun Stück sein können, denn diese Geschichte ist so zuckersüß und so schön teeniemäßig, dass ich mich am liebsten gleich mit dort hin begeben hätte um alles ganz nah mit zu erleben. Aber starten wir doch mal am Anfang, denn da stehen zwei Mädchen die beste Freundinnen sind und weil man ja wirklich beste, beste, beste Freundinnen ist nimmt man sich ja auch nicht gegenseitig die Männer weg. Doch was soll man machen, wenn man sich unsterblich in den Typen verliebt hat, auf den auch die beste Freundin ein Auge geworfen hat? Genau, man versucht die eigenen Gefühle zu ignorieren und lässt seiner Freundin den Vortritt! Doch das hat in DIESEM Fall ungeahnte Folgen und bringt so einiges an Durcheinander mit sich. 

Am Anfang hatte ich Angst, das die beiden Damen mir etwas zu kindisch sein könnten und ich mich nicht mehr mit einem Jugend- sondern einem Kinderbuch beschäftigen muss. Aber diese Sorge war unberechtigt, denn die beiden Mädels haben ihr Abitur hinter sich gebracht und wirken auch nicht wirklich wie kleine Mädels. Vorallen die Hauptprotagonistin Jule ist ein Mädchen mit reichlich Erfahrungen und einer zeitweise sehr erwachsenen Sichtweise. Aber so Erwachsen wie sie sich geben will, ist sie dann doch nicht immer. Denn ab und zu wirkt sie dann doch sehr bockig und kindisch und das hat mir dann weniger gefallen. Die zweite Dame der Geschichte ist Zoe und Zoe ist ein kleines Zuckerstück. Sie ist auf der Suche nach der großen Liebe und sucht in allem das "Magische Band". Sie ist eine kleine Träumerin und muss manchmal auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht werden. 

Alles in allem bieten diese neun Episoden eine Vielfalt an Themen, Emotionen und Geschichte. Sie befassen sich mit der Vergangenheit und dem Hier und Jetzt. Sie sind so geschrieben und geschnitten, dass sie die Leser am Ball halten und man unbedingt weiterlesen möchte. Ich habe diese kleinen Episoden in meiner Mittagspause gelesen und fand das sehr erfrischend, da ich immer etwas kleines Abgeschlossenes hatte. Dieses Prinzip an Buch würde ich wirklich öfter lesen, wenn es das gäbe, doch leider habe ich das noch nicht so oft gesehen. 

Von meiner Seite her, gibt es hier eine klare Leseempfehlung für alle die sich noch mal den Sommer ins Haus holen wollen und auf Gefühl und Teenieromanzen mit Hintergrund stehen. Ich fand die Mischung einfach perfekt und habe die Sonnenstrahlen, den Geruch von Meer und frischen  Croissants, das Gefühl von Sand zwischen den Zehn und das Flattern der Schmetterlinge im Brauch spüren können und bin jetzt ganz heiß auf neue Sommerromanzen und Sommerflirts. 

Wenn ich einen kleinen Kritikpunkt an dieser Geschichte finden muss, dann ist es der, dass nicht alle französischen Sätze, die hier eingebaut wurden, übersetzt bzw. erklärt wurden. Manches erklärt sich leider erst aus dem Zusammenhang oder gar nicht und das war für mich als "ich hatte nie Französisch in der Schule und überhaupt" Leserin etwas schade. Aber da das ganze Buch zu 98% in Deutsch geschrieben ist, ist das wirklich nur ein minimaler Kritikpunkt.

Schaut euch die Reihe einfach mal an, lest rein und lasst euch mitziehen von einer schönen Geschichte über Freundschaft, die große Liebe und den perfekten Sommerurlaub. 
Die erste Episode ist kostenlos und die findet ihr HIER


Freitag, 20. September 2013

Shu - Shu - Shuyao??? Was ist das??

Hallo meine Lieben,

Draußen wird es jetzt so langsam immer ungemütlicher, es regnet öfter, die Tage werden grauer und das Klima kälter. Es wird Herbst und bald sogar schon Adventszeit und was tun wir in diesen Monaten am Liebsten? Ja genau, Tee trinken und Bücher lesen! Und auch ich bin eine dieser Damen, die Tee über alles auf der Welt liebt. Ich trinke ihn auch im Sommer, bevorzuge da aber eher leichte Früchtetees die man auch gut auskühlen lassen kann. Im Winter jedoch liebe ich schwere, satte Tees oder auch reine Kräutertees. Hier brauche ich es heiß und stark - wie bei einem sexy Mann wenn ihr versteht was ich meine "zwinker-zwinker".

Aber ich schweife etwas vom Thema ab. Denn das eigentliche Thema dieses Beitrags ist es, euch einen neuen Freund in meinem Teeregal vor zu stellen. Denn ich meine damit meinen kleinen "Shu-Shu" (so habe ich ihn getauft, bei mir haben alle Lieblingsdinge einen Namen). Das ist ein Teamaker von Shuyao und er ist einfach grandios. Denn er ist praktisch, sauber, ergiebig, immer einsatzbereit und lässt mich nicht im Stich. Ich kann ihn überall mit hinnehmen und ich werde immer wieder von seiner Vielseitigkeit überrascht.

Heute möchte ich euch den Teamaker vorstellen und in ein paar weiteren Beiträgen, (einer wäre viel zu lang geworden und das ganze Geschwafel würde sich dann niemand mehr durchlesen) darf dann mein kleiner neuer Freund seinen Senf dazu beitragen und vom Alltag mit mir berichten. Folgende Beiträge werdet ihr von ihm bekommen:
  • Wie ich das Bücherlesen revolutionierte ;)
  • Wie ich nicht nur Erwachsenenaugen, sondern auch Kinderaugen zum Strahlen brachte. 
  • Ich und mein Kampf mit der Handtasche. 
  • Der passende Tee zum Buch? Ich mache alles möglich :D
Also wie ihr seht wird euch der Teamaker so einiges zu erzählen haben und ich kann euch garantieren, der Kleine hat einiges auf dem Kasten. 

Aber jetzt erst einmal alles zum Maker und wie er funktioniert:
Da ich das Konzept nicht wirklich gut rüberbringen kann und auch nicht die perfekten Worte dafür fand, nehme ich einfach mal das, was der Hersteller selbst zu seinem Teamaker sagt und füge in meinen Beiträgen immer mal wieder ein Statement des Herstellers ein. 

Diesmal über die Verwendung und einfache Handhabung:

"wir von shuyao müssen mal mit einem vorurteil aufräumen: die tee zubereitung sei schwierig und brauche viel zeit – im gegenteil. tee gibt ihnen zeit im hektischen alltag, jederzeit und überall. wie das geht? mit dem shuyao teamaker: sie geben die ganzen teeblätter hinein, gießen mehrmals am tag mit heißem wasser auf und können direkt aus dem becher trinken. geht's einfacher? und einen vorteil zum coffee to go hat das ganze auch noch: sie sind den ganzen tag mit flüssigkeit versorgt. - Mehr Informationen gibt es HIER"  


Der Teamaker ist eigentlich ganz einfach zu bedienen. Denn Tee rein, Wasser drauf und genießen können wir alle. Und was besonders hervorsticht, sind einfach diese riesen Auswahl an Tees für jede Gelegenheit und dass ich die Tees bis zu fünf mal aufgiesen kann und ich ja mittlerweile, sei es auf der Arbeit oder auch unterwegs heißes Wasser bekomme. Der Teamaker ist in meinen Augen, jeden einzelnen Cent wert und er hat es geschafft ein fester Bestandteil meines Lebens zu werden. Die Nachhaltigkeit hat mich auch überzeugen können. Hier wird auf Bioqualität geachtet, es ist einfach sehr sauber mit einem Teamaker zu arbeiten und man hat kaum Abfall. Die kleinen Kapseln hebe ich übrigens auf und verwende sie als kleine Döschen für Tabletten, Cremes usw. oder fülle sie einfach wieder mit Tee aus Nachfüllpäckchen. 

Wenn ihr noch mehr über den Teamaker und meine Erfahrungen damit wissen wollt. Dann kommt am Sonntag wieder auf meinen Blog, dann gibt es den nächsten Teil der "Shu - Shu - Shoyao Reihe"

Viel Spaß noch und bis dann.


Sonntag, 15. September 2013

Bestes Buch 2013 (Rezension) Vergiss nicht zu atmen von Charles Sheehan-Miles


Inhalt:
Alex Thompsons Leben folgt einem Plan. Als Studentin an der Columbia-Universität konzentriert sie sich auf ihre Noten, ihr Leben und ihre Zukunft. Das Letzte, das sie brauchen kann, ist den Mann wieder zu treffen, der ihr das Herz gebrochen hat.

Dylan Paris kommt schwer verwundet aus Afghanistan nach Hause und weiß, dass er Alex auf keinen Fall in das Chaos, dass er aus seinem Leben gemacht hat, hineinziehen kann. Als Dylan und Alex denselben Job als Studentische Hilfskraft zugewiesen bekommen und zusammen arbeiten müssen, müssen sie neue Regeln aufstellen um sich nicht gegenseitig umzubringen.Das einzige Problem ist, dass sie die Regeln ständig brechen.Die erste Regel lautet, unter gar keinen Umständen darüber zu sprechen, wie sie sich verliebt haben.

Meine Meinung:
Tja das erste was ich dachte, war "Wie das kommt von einem Mann?" und wurde direkt eines Besseren belehrt, denn so ein gefühlvolles, romantisches und vorallem unter die Haut gehendes Buch habe ich noch nie von einem Mann zu lesen bekommen und ich bin schwerst beeindruckt. 

Anfangs war dieses Buch wie ein üblicher "Ich komme in die Uni und treffe dort meine große Liebe wieder, die mir das Herz gebrochen hat" Jugendroman. Aber dann wurde es immer tiefgründiger und emotionaler. Wir lernen vorallem Dylan immer mehr und mehr kennen und verlieben uns in ihn, genauso wie Alex es getan hat. Nicht nur sie muss lernen das Dylan ein Anderer geworden ist, sondern auch Dylan selbst. Er muss lernen mit den klar zu kommen was passiert ist, was ihm der Krieg angetan hat und welche Folgen das mit sich gebracht hat. Er ist unberechenbar geworden, weiß selbst das er hier und da die Kontrolle verliert oder verlieren könnte und muss lernen mit der Umwelt, die nicht immer gut auf ihn zu sprechen ist klar zu kommen. Zudem muss ich einfach erwähnen, dass Dylan ein so großer Beschützer ist, dass er manchmal schon zu viel beschützt und sich so, in ein sehr großes Schlamassel bringt, aus dem er nicht mehr ganz so einfach rauskommt.

Was in diesem Buch recht schnell in den Hintergrund gerät, ist all das was in der Uni passiert. Dylan und Alex stehen voll im Mittelpunkt der Geschichte und schaffen es so, die Leser voll mit zu reißen. Hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass dieses Buch sie voll und ganz nur um Dylan dreht, wurde ich ab der Mitte eines anderen belehrt. Denn ab da erfuhr ich noch viel mehr über Alex, über ihre wirklich interessante und aus so unterschiedlich Charakteren bestehende Familie und über ein Geheimnis, das vor langer Zeit, sehr viel zerstört hat. 

Was mich am Meisten gereizt hat, waren die unterschiedlichen Themen die dieses Buch mitbringt. Wir haben da einmal die große Liebe von Alex und Dylan, wir haben das Thema Krieg und junger Kriegsveteran der sich wieder ins Leben kämpfen muss, wir haben das Thema der kontrollierenden Familie, wir haben das Thema sexuelle Belästigung und wir haben das Thema der Missverständnisse und unausgesprochenen Worte. Alles in allem ein rundes Paket, das nicht nur junge Leserinnen ans Buch fesselt und sehr gut unterhält. 
Und dann noch das wohl perfekteteste und romantischste und wohl emotionalste Ende überhaupt - was will man mehr???

Leider muss man ja in einer guten Rezension etwas über den Schreibstil schreiben, was ich eigentlich nicht mehr machen wollte, da es mir viel mehr auf Gefühle, Geschichte und Charaktere ankommt. Aber diesmal drängt mich etwas in meinem Inneren doch über die Sprache zu schreiben, denn diese ist wirklich grandios. Sie ist so einfach und trotzdem so an einen bindend. Sie ist aussagekräftig und liebevoll und vorallem detailreich. Aber mein ganz großes Lob gilt der Übersetzerin, denn diese hat hier wirklich grandiose Arbeit geleistet. Die Sprache ist rund und griffig, alles kommt perfekt rüber und ich musste nicht ein einziges Mal aussetzen oder bin über etwas gestolpert. Wirklich toll.  

Das Fazit:
Ein wundervolles Buch mit einer Thematik die es ruhig öfter geben könnte und die ich so aber noch nicht gelesen habe. Die Charaktere sind rund, haben ihre Ecken und Kanten und kommen so nicht langweilig und aalglatt daher. Für mich stechen hier vorallem die Emotionen des Buches klar hervor, denn diese tragen eine vielseitige Geschichte mit unterschiedlichen Elementen und Szenerien. Ich bin so begeistert, dass ich jetzt auch die beiden weiteren Bände der Reihe lesen werde - sogar auf englisch, denn ich will wissen wie es mit den anderen Schwestern weiter geht. Und den Titel, "BESTES BUCH 2013" hat dieses Buch mit weitem Abstand, sowas von verdient. Besser als alles, was ich bisher dieses Jahr gelesen habe.

 



Ich klau dir deine Rezension "Oo"

Hallo meine Lieben, 

Dies wird einer dieser Posts in denen ich mich tierisch über etwas aufrege. Denn die gibt es hier ja mal öfter aber diesmal wurde der Bogen wirklich überspannt. 

Zu aller erst: Es gibt keine Bilder und keine Links - ich will niemanden virtuell zur Sau machen oder dafür verantwortlich sein, dass er via Internet zur Sau gemacht wird.

So dann haben wir das geklärt und jetzt zu meinem "Aufreger der Woche" !!!! 
Ich habe in den letzten Jahren schon öfter darüber gelesen, dass Rezensionen einfach so geklaut und dann als eigene ausgegeben werden. Immer mal wieder wurde dies hart diskutiert und wir sind uns alle einige das das auch nicht geht. Mir war "bis jetzt" so was noch nicht passiert. Und ich machte mir da auch nie wirklich Gedanken drum, denn meine Rezis sind unter Umständen schon etwas speziell und würden direkt auffallen wenn sie 1 zu 1 übernommen werden. Aber Anfang der Woche bekam ich eine E-mail von einer befreundeten Bloggerin in der sie mir einen Link schickte und nur dazu schrieb: "Das wirst du nicht glauben!" 

Ich klickte auf den Link und landete auf einem Buchblog, der im ersten Moment ganz nett aussah, aber dann sah ich etwas das mich schockte.... Rezensionen über Rezensionen und ALLE von mir!!!! Der Blog existierte seit gut einem halben Jahr und hatte 30 Leser. Und wirklich alle Rezensionen die hier gepostet wurden, waren von mir. Der Aufbau war genau gleich, die Schriftart, alles genauso wie bei mir. Es fehlte nur noch das meine Bilder und Bewertungssystheme geklaut wurden.

Das Erste was ich machte, war mir alles durch zu lesen und zu schauen was alles geklaut worden war. Es waren teilweise uralte Rezensionen dabei "für die ich mich heute noch schäme" und teilweise auch ganz neue. Wahllos durcheinander gewürfelt und ich bezweifle das diese Person je eins dieser Bücher gelesen hat. 

Tja was macht die Jessi in so einem Fall? Ne dicke fette E-mail schreiben in der ich mich so richtig schön beschwere und was bekomme ich zurück? Eine ebenfalls dicke fette E-mail in der die betreffende Bloggerin noch meint, sie sei im Recht, denn sie habe meinen Rezensionen ja nicht geklaut! Schließlich habe sie unten einen Link eingefügt, der darauf verweist, dass sie sich die Rezensionen so zu sagen bei mir ausleiht "Oo"

Jetzt war die Kacke aber richtig am Dampfen. Jessi rief ihren Cousin an, der übrigens Wirtschaftsanwalt ist und lies sich einen ganz tollen Brief aufsetzen, diesen schickte sie der betreffenden Bloggerin und siehe da, binnen weniger Stunden waren alle Rezensionen gelöscht und ich hatte meinen Frieden zurück. (Ihr wollt gar nicht wissen mit was der Dame da gedroht worden ist, aber hätte ich so einen Brief bekommen hätte ich nicht nur die Rezensionen gelöscht "fies bin")

Aber seien wir doch mal ganz ehrlich: Haben wir eine neue Stufe der Dreistigkeit erreicht? Rezensionen ausleihen? Rezensionen wegnehmen und einen Link einsetzten und sich dann noch im Recht fühlen? Was bitte soll das? Dann kann ich ja auch demnächst Rezensionen shoppen gehen! Vielleicht sollte ich mir meine Rezensionen schützen lassen und dann dafür Geld nehmen, wenn sie einer verwenden möchte?? Wo sind wir bitte gelandet?
Und wenn ich dann noch mitbekomme das von einer Bloggerin, Rezensionen auf Amazon geklaut und als die eigenen ausgegeben werden... da könnte ich grad mal k.... gehen!!!

Ist diese Blogger/Rezension/ich will auch Reziexemplare haben Geilheit den so groß geworden, dass man sich schon fast zu kriminellen Dingen hinheißen lässt (ich weiß ich werde theatralisch aber ich rege mich auf)??? Wieso bitte machen andere Blogger und Bloggerinnen so was? Wie kommt man dazu so was überhaupt an zu fangen? Da sind mir ja die Blogs tausend mal lieber die 1 Wort Rezensionen schreiben, denn die sind wenigstens nicht geklaut!!!

So und jetzt habe ich wieder genug rumgestänkert. 
Schönen Sonntag noch ;)


Samstag, 14. September 2013

(Rezension) Himmelsfern von Jennifer Benkau



Noa verliebt sich. Doch ihr bleiben nur zwei Wochen. In zwei Wochen wird der Junge, den sie liebt, dem Menschsein den Rücken kehren, vielleicht für immer.
Hat ihre Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance? Wird der Schmerz am Ende nicht viel zu groß sein?
Doch Noa kennt das Spiel mit dem Feuer – ihre Leidenschaft ist der Tanz mit den brennenden Poi. Wird sie es schaffen, ihre Furcht zu bezwingen, so wie sie bei jedem Training, jedem Auftritt ihre Angst überwindet? Denn sie ist seine einzige Hoffnung …

Meine Meinung:
Das Buch kam an und mein erster Gedanke war "Huch ist das rosa!" und dann mein zweiter Gedanke "Wuhu das muss ich sofort lesen". Also schnappte ich mir das Buch, machte einen schönen rosafarbenen Tee und setzte mich zum Schmökern in meinen Lieblingssessel und da blieb ich auch, bis das Buch ein Ende gefunden hatte. Und ich? Ich war völlig und hin und weg und musste erst einmal tief und fest durchatmen, denn so fasziniert und berauscht, war ich von dieser Story. 

Aber was ist an dieser Story so besonders? Tja, dass ist ganz einfach zu beschreiben: Es ist die gesamte Atmosphäre. Die Geschichte besticht durch ihre Gefühlsebene und durch die unterschiedlichen Stimmungen die sie erzeugt. Mal musste ich schmunzeln, mal seufzen und ein andermal fast weinen. Ich habe mich aber die meiste Zeit in einer Art Dämmerzustand befunden der durch tiefste Melancholie und Depression ausgelöst wurde. Bitte nicht falsch verstehen, dieses Buch ist kein absolutes Trauerspiel, nein es ist eher etwas grau in grau, so wie ein schlechter Wettertag im Herbst, der aber auch seine guten und schönen Seiten birgt. Es war für mich sogar ganz angenehm in diesem Zustand zu verweilen, denn ich liebe Bücher die diese melancholische Stimmung mitbringen und mich dadurch ein bisschen traurig und depressiv stimmen, aber nicht zu viel versteht sich ja, ne?!

Ich mochte "Himmelsfern" sehr, denn neben seiner Stimmung, habe ich auch tolle Charaktere kennen gelernt, die ich nicht missen möchte. Noa ist ein starker Charakter, der aber auch etwas verletzliches birgt. Aber ihre Leidenschaft für Poi und ihr Mut haben mich positiv beeinflusst. Ich wollte mehr von ihr erfahren, wollte mehr über sie und ihre Beweggründe erfahren und habe mich von Seite zu Seite mehr in diesen Charakter verliebt. 

Jennifer Benkau schafft es auch mit diesem Buch, weit oben in meinem Lieblingsbuchranking zu landen. Nach Dark Canopy und Destiny machte ich mir schon etwas sorgen, ob ihr nächstes Buch, dass ich von ihr lesen werde mich noch überzeugen kann. Aber das konnte es und ich wurde wieder einmal überrascht. Ihre Art zu Schreiben ist etwas ganz Besonderes, dass nicht viele Autoren haben und ich hoffe das ihr dieses Gefühl für Wörter und Wortspiele niemals abhanden gehen wird. 

Aber dies wäre ja keine richtige Rezension wenn ich nicht auch ein kleinens Negativpünktchen finden würde. Denn das Einzige, was mich an diesem Buch störte, war der etwas langsame Mittelteil der zuweilen nicht wirklich aus dem Quark kommen wollte. Hier wollte ich manchmal etwas mithelfen und dem Buch etwas Schnelligkeit einhauchen, aber das konnte ich ja leider nicht. Diese leichten Längen habe ich auch in "Canopy und Destiny" festgestellt, wobei sie mich da nicht so ganz gestört haben. Hier würde ich mir wünschen, wenn die Autorin da etwas dran arbeitet und das noch etwas perfektioniert. 

Ansonsten bin ich rund um zufrieden und vielleicht auch ein kleines bisschen traurig darüber, dass es schon zu Ende ist. 
 
Das Fazit:
"Himmelsfern" hat mich berührt und glücklich und traurig zugleich gemacht. Es hat geschafft, was viele Bücher und Autoren nicht schaffen konnten, mich von Anfang bis Ende, trotz eines langsamen Mittelteils zu bannen. Ich hatte es schon wirklich lange nicht mehr, dass ich ein so dickes Buch an nur einem Tag gelesen habe und dass sagt über dieses Buch schon viel aus. Wer Jennifer Benkaus Bücher noch nicht kennt, sollte vielleicht nicht direkt zu diesem hier greifen, aber allen anderen wünsche ich ein wundervolles Lesevergnügen aller erster Klasse. 
 



Freitag, 13. September 2013

Autsch... Das verbotene Eden oder Warum ich mit diesem Buch nicht warm wurde!

Wiedermal gibt es eine Folge von 
"Autsch - dieses Buch hat mir wehgetan"

Beim letzten Mal habe ich "Die Tribute von Panem", eine sehr gehypte Trilogie geautscht und diesmal muss ich wieder bei einem sehr bekannten und gehypten Buch tun. Denn das Buch um "David und Juna" konnte mich weder am Anfang, noch in der Mitte und noch nicht mal am Ende begeistern. Was mir, wenn ich daran denke das viele es lieben auch wirklich leid tut. 


Schon lange dümpelte dieses Buch auf meinem Sub herum, ich nahm es bestimmt 5 mal zur Hand und las die ersten 30 Seiten, aber dann... wurde ich so aprupt von diesem Buch ermüdet, ich kann das gar nicht genau erklären. Es ist einfach so, dass ich immer total müde wurde, nicht weiterkam, es mir langweilig wurde und ich den Protagonisten und der ganzen Szenerie nichts abgewinnen konnte. Und auch bei diesem letzten, 6. Versuch war es genau wieder so. Ich las nur diesmal wirklich bis zum Ende, ich habe mich wirklich durchgequält, weil ich wieder diese Massen an Empfehlungen für das Buch bekommen habe und ich muss sagen, ich bin total genervt von dem Buch und überhaupt nicht positiv beeinflusst worden. 

Im Gegenteil: Ich habe mich wirklich dazu durchringen müssen, es weiter zu lesen. Ich habe die Protas von Kapitel zu Kapitel nur noch mehr, naja nicht gehasst, aber ich bin irgendwie so genervt von ihnen gewesen. Die Ganze Hintergrundgeschichte wirkte auf mich wie ein schlechter Film, es war einfach nur total nervig und langweilig. Und als mich dann auch noch eine Freundin anrief und fragte was ich lese und ich ihr sagte "Das verbotene Eden Band 1" und sie direkt O-Ton mit mir "Ohhhh nein.... ich bin dabei eingeschlafen!" wurde das Ganze auch nicht besser.

An alle da draußen die jetzt denken ich Schreibe hier einen Verriss! Nein das tue ich nicht! Dies ist keine Rezension, dies ist nur mein kleiner Gedankensalat zu diesem Buch und meine ganz persönliche und ungefilterte Meinung. Ich will dieses Buch auch wirklich nicht schlecht reden, ich will auch den Autor nicht schlecht machen, zumal ich seine anderen Werke wirklich mag. Aber ich mochte dieses Buch einfach nicht. Ich kann wirklich verstehen, dass es so viele da draußen gibt die es mögen und als ich es damals kaufte, gab es so viele Menschen die es liebten und mir sagten ich solle es lesen. Aber mich hat es wirklich nicht geflasht. Es liest sich für mich einfach nur zäh und ich kann mich nicht in die Geschichte einfühlen. 

Wer das jetzt ganz anders sieht, ist herzlich dazu eingeladen mich zu "belehren" oder mir seine Meinung da zu lassen. Ich würde mich freuen, von euch zu hören und zu erfahren, was ihr zu diesem Buch sagt. 

Bis dann,


Donnerstag, 12. September 2013

Als mein SUB mich erschlug...

Alles begann damit, dass ich aufräumen wollte und es endet in einem großen SUB-Chaos...




Hallo meine Lieben, 

Tja wie erwähnt, wollte ich heute mal meine Bücher abstauben und neu einsortieren und dabei sah ich immer mehr Bücher die ich noch nicht gelesen hatte. Also legte ich die "SUB Leichen" auf einen Stapel und dieser türmte und türmte sich immer und immer mehr, bis er mich im wahrsten Sinne des Wortes - erschlug.....



Da lag ich nun, unter einem Berg von Bücher begraben und musste - LACHEN!!! Ich habe so lange gelacht bis ich keine Luft mehr bekam und mir der Bauch weh tat. Tja und das Ende der Geschichte ist ganz einfach: Jessi sammelte alle Bücher zusammen, türmte sie wieder auf, knipste sie und schrieb diesen Post für euch, mit dem Vorhaben - ein SUB Abbau muss her und das ziemlich schnell ;)

Und jetzt meine Frage an euch: Macht ihr einen SUB Abbau und WIE????  

Ich suche nämlich noch nach einer kreativen Idee und die bekomme ich meist von euch da draußen ;) 

Danke schon mal und bis dann :*


Mittwoch, 11. September 2013

Mystheriöses Bücherpäckchen - Was ist drin und von Wem???


Hallo meine Lieben, 

Heute morgen erreichte mich mal wieder gaaanz viel Post. Es war etwas dabei, das erwartete ich schon länger, es war aber auch ein Päckchen dabei, da stand kein Absender drauf und es war auch keine Karte drin. Einfach nur drei Bücher


Mein erster Gedanke war: "Häähhh von wem bitteschön soll das den sein?" 

Dann machte ich das Päckchen auf und zeitgleich machte ich auch sehr große Augen, denn drei originalverpackte Hardcoverbücher lagen darin und keinerlei Notiz dabei. Nichts... Ich drehte und wendete die Kiste, durchschaute jeden Winkel aber nirgends konnte ich eine Botschaft finden. 
Aber da das Päckchen ganz eindeutig zu mir geschickt worden ist, machte ich mir erst mal keine Gedanken mehr darum und versuchte herraus zu finden warum mir genau diese drei Bücher geschickt wurden, die darin zu finden waren.


Tja wie ihr unschwer erkennen könnt, sehr pink und vorallem noch recht neu die Trilogie und den ersten und zweiten Band hatte ich sogar mal besessen. Nur dann hatte ich sie verschenkt weil eine Freundin von mir sich diese Bücher so wünschte und ich mir dachte, dass ich sie eh nicht mehr lesen werde. Naja es kam damals wie es kommen musste, kaum verschenkt bereute ich das schon wieder, kaufte die Bücher aber nie nach. Und jetzt habe ich sie wieder, sogar im Komplettpaket. 

Aber wer der oder die Unbekannte Schenker/in ist wusste ich immer noch nicht, bis heute Nachmittag das Telefon klingelte. Meine Mutter ging dran und ich bekam erst mal nicht viel mit und dann sagte sie nur: "Ach du warst das, wir haben uns schon gewundert von wem das Paket ist!" Und da wurde ich hellhörig, denn es stellte sich herraus, dass meine Tante die Bücher gekauft hatte und mir damit eine Freude machen wollte, weil es mir in den letzten Monaten nicht so gut ging. Tja und da sie nicht mehr die Jüngste ist, hat sie total vergessen einen Absender anzugeben und eine Karte bei zu legen. Ich finde die Idee trotzdem ganz toll und das sie mit den Büchern unbewusst genau ins Schwarze getroffen hat, macht das Geschenk nur umso besser ;)

Jetzt werde ich die Bücher bestimmt nicht mehr hergeben und sie auch ganz bald lesen. Danke Tantchen <3

Und ein weiteres Paket kam wie oben erwähnt auch noch an und drin zu finden waren diese wundervollen Schmuckstücke, die auch ganz bald gelesen werden müssen "grins". Und da bei mir wieder das Lesefieber ausgebrochen ist, wird das auch ganz bestimmt kein Problem sein. 

Tja und das war meine Story des Tages ;)

Liebe Grüße und bis bald....  




Dienstag, 10. September 2013

Was soll ich lesen???? Ahhhhhh

Hallo meine Lieben, 

Freute ich mich heute noch darüber, dass sich meine Leseflaute in Luft aufgelöst hat, so stehe ich jetzt völlig aufgelöst vor meinem Regal und weiß nicht was ich lesen soll. Ja ich weiß es hört sich verdammt komisch an, aber es ist immer das Selbe. Wenn ich endlich wieder richtig Bock habe zu lesen, weiß ich nicht was und das macht mir dann meist noch mehr zu schaffen wie eine Leseflaute, denn am Liebsten würde ich jetzt 10 Bücher auf einmal lesen... Grrrrrr

Also frage ich jetzt einfach mal euch und ich hoffe ihr könnt mir bei der Entscheidung helfen! Bitteeeeee!!!!!

Das sind alles Bücher von meinem SUB die in meiner engeren Auswahl sind. 

 
Bilder sind von Amazon & Buecher.de


Montag, 9. September 2013

R: Verlieb dich nie in einen Vargas


Originaltitel: The Book of Broken Hearts
Originalverlag: Simon & Schuster US
Aus dem Englischen von Katrin Weingran
Verlag: cbt  
Erscheinungstermin: 26. August 2013

Zum Inhalt:
Wenn dein Glück den falschen Namen trägt Jude Hernandez hat eine Menge von ihren Schwestern gelernt, aber die wichtigste Regel lautet: Verlieb dich nie in einen Vargas! Sogar einen Blutseid hat sie darauf geschworen. Jetzt lebt Jude als einzige der Schwestern noch bei ihren Eltern, es ist der letzte Sommer vor dem College. Um ihren kranken Vater aufzuheitern, hat sie einen jungen Mechaniker angeheuert, der das Vintage-Motorrad ihres Vaters reparieren soll. Kann sie etwas dafür, wenn er gut aussieht? Und unerwartet süß ist? Und Emilio Vargas heißt? Schließlich handelt es sich um eine reine Geschäftsbeziehung und von einer Vargas-Flirtattacke lässt sie sich schon mal gar nicht durcheinander bringen. Aber Judes eiserne Abwehr erhält erste Risse. Wird zum dritten Mal ein Vargas das Herz einer Hernandez brechen?

Meine Meinung zum Buch:
Ein Buch. Eine Frau. Ein Nachmittag. So sah das Ganze nämlich gestern bei mir aus und was soll ich sagen? Ich wurde einfach verzaubert!
Am Anfang dachte ich, ich hätte es hier mit einer seichten Jugendlektüre ala` Simone Elkeles zu tun. Latinoboy lacht sich süßes unschuldiges Mädchen an, zusammen mit einer netten Hintergrundgeschichte. Aber was ich dann zu lesen bekam, war ganz anders als erwartet. Denn im Grunde haben wir hier nicht nur eine, sondern ganze drei Geschichten in einem Buch. Welche ich meine? Dann lest mal weiter ....

Sonntag, 8. September 2013

Meine Lieblings"Reihen", Trilogien, Tetralogien, .... Dodekalogien usw....

Hallo meine Lieben, 

Vor langer Zeit fragte ich euch mal nach euren absoluten Lieblingsreihen, Trilogien usw.. und bekam sehr viele Antworten, worauf ich beschloss euch auch mal meine Reihen, Trilogien usw.. zu zeigen. 
Zu Reihen und Co habe ich nämlich ein ganz besonderes Verhältnis, denn die erste wirkliche "Reihe" die ich gelesen habe, waren die Biss - Bücher. Vorher gab es nur Einzelbände oder so rausgepickte Bücher aus Reihen heraus. Aber eine ganze Reihe zu lesen, dass hatte ich bis dato noch nicht geschafft, bzw. gemacht, weil es mir einfach zu lange dauerte, wenn man die Wartezeiten auf die Folgebände bedenkt usw.
Doch schaue ich jetzt in meine Regale werde ich echt sprachlos wenn ich die unzähligen Reihen und Co sehe. Denn kaum ein Einzelband ist darin zu finden und ich habe wirklich das Gefühl, das dieses ganze Reihen, Trilogien usw. schreiben zu einer regelrechten Epidemie geworden ist. Gibt es eigentlich noch die guten alten Einzelbände, die es auch schafften voll und ganz zu überzeugen, ohne das eine Geschichte ausgeschlachtet wurde? Ich kenne kaum noch welche :(

Aber würde ich Reihen nicht mögen, hätte ich ja auch nicht so viele und es ist schon schön, eine Geschichte weiterzuverfolgen und zu sehen wie sie sich über viele Bücher hinweg entwickelt. Vorallem bei einer  ganz besonderen Reihe die ich unten noch genauer erwähnen werde ist dies das wohl Schönste überhaupt an den Büchern - nämlich die Entwicklung des Handlungstrangs.


Zwei Trilogien die sich erst auf den zweiten Blick bei mir bewährt haben, schaffen es mittlerweile zu meinen Lieblingsbüchern gezählt zu werden. Da haben wir einmal die Arkadien Bücher von Kai Meyer, die mich erst ab dem zweiten Band wirklich packen konnten. Aber Charaktere, Emotionen und Fantasie der Geschichte bleiben für mich einfach ungeschlagen und würde ich eine Trilogie noch mal lesen müssen, wäre dies die erste die ich in die Hände nehmen würde. 
Die Göttlich Trilogie hatte mich anders als die Trilogie von Kai Meyer von Anfang an völlig im Griff. Das erste Buch brannte sich nach dem Lesen in mein Gedächtnis und lies es nicht mehr los. Denn mit dem Buch verbinde ich nicht nur schöne Lesestunden, sondern auch eine wundervolle Urlaubswoche mit meiner Mum ;) Dann kam jedoch Band zwei und irgendwie packte mich dieser nicht wirklich, doch Teil drei holte alles wieder voll raus und ich war im siebten Götterhimmel. Diese Bücher sehen nicht nur grandios gut aus (macht mal den Schutzumschlag ab *__*) sondern glänzen auch mit einem wundervollen und ideenreichen Inhalt.


Jaaaaa da kommt die kleine Prinzessin in mir zum Vorschein und will sich umgeben mit jeder Menge rosa Tüll und Feenstaub. Denn die Plötzlich Fee Reihe von Julie Kagawa ist eine der schönsten und kitschigen Reihen der letzten Jahre und hat wirklich jede Person verzaubert, der ich diese Bücher ausgeliehen habe. Selten habe ich eine so gute Geschichte gelesen, in der altbekannte Geschichten und Elemente mit neuen Elementen verbunden wurden und dann auch noch so gut harmoniert haben. Julie Kagawa ist es gelungen ein bisschen Kitsch und Glitzerstaub in meinem Regal zu verteilen und dafür bin ich wirklich dankbar. Eine echte Abwechslung zu dem Dystopien-, Vampier- und Hexenwahnsinn der uns überrollt hat. 
Eine ganz andere Sparte und etwas sehr Eigenes in meinen Augen und genauso erfrischend wie die Plötzlich Fee Reihe ist die Reihe um die die beiden Tigerbrüder Ren und Kishan. Diese beiden Kerle habe mir schon drei Bände lang die Nerven geraubt und totzdem kann und will ich nicht genug von ihnen bekommen. Denn auch diese Reihe hat etwas das ich bei so manch anderen vermisse und das ist das Individuelle und Einzigartige. Klar lassen sich auch ich hier Parallelen zu anderen Büchern ziehen, totzdem habe ich aber so eine Geschichte noch nicht gelesen und bin gespannt auf jedes weitere Buch dieser Reihe.


Ach je was soll ich hierzu noch groß schreiben?? Wer vorallem meine Rezensionen zu den Ruht das Licht Büchern gelesen hat, weiß das ich diese Bücher liebe und niemals hergeben könnte. Etwas melancholischeres habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gelesen und trotzdem liebe ich diese Geschichte denn hinter jedem noch so getrübten Bild, dass die Autorin heraufbeschwört, liegt wieder etwas sehr hoffnungsvolles und das macht diese Geschichte extrem besonders und eigenwillig. 
Tja und zu den anderen Büchern muss ich ja wirklich nichts mehr sagen. Wir alle lieben die Chronik der Unterwelt Reihe und können und wollen nicht genug davon bekommen. Hatte ich nach dem Lesen von Band vier noch beschlossen, nicht mehr weiter zu lesen und die Geschichte als abgeschlossen zu betrachten, so muss ich jetzt doch gestehen dass mich Band fünf ziemlich reizt und ich diesen doch schon gerne lesen würde. Tja was mach ich jetzt nur???
 

Tja wie nennt sich das nochmal wenn es nur zwei Bücher gibt die zusammengehören? Keine Ahnung aber auch völlig Schnuppe wenn man bedenkt welch grandiose Geschichte Jennifer Benkau mit Dark Canopy und Destiny geschaffen hat. Trotzdem muss ich sagen, dass mich das Ende der Bücher immer noch ziemlich miesepeterig stimmt und ich diese so irgenwie nicht hinnehmen will. Aber was soll, trotzdem eine saugeile Geschichte ;)
Tja und da haben wir noch so ein paar Trilogien, die mich ziemlich fest im Griff hatten, von denen ich aber nicht so begeistert bin wie von den Vorgängern. Die Trilogie von Caragh O'Brien wird von vielen geliebt und ziemlich hochgelobt. Ich habe bisher leider nur Band eins gelesen, muss aber auch sagen dass diese Trilogie Hitverdächtig ist und ihren guten Ruf nicht zu Unrecht genießt. 
Ganz anders sehe ich das bei der Trilogie um Cassia und Ky. Hat mich Band eins noch umgehauen, so habe ich bei Band zwei wirklich gelitten und bei Band drei bis zur Hälfte wirklich kämpfen müssen... Aber das Ende ;) Trotzdem bleibt diese Trilogie in meinem Regal, denn irgendwie hat sie auch wieder etwas, was andere nicht haben ;)
 

Und da sind wir auch schon bei dieser einen ganz besonderen Reihen, deren eigentliche Geschichte gar nicht so wichtig ist und bei der ich einfach nur die Entwicklung des Handlungsstrangs liebe. Es ist die Reihe von Christine Feehan. Mit "Der Bund der Schattengänger" hat sie es geschafft mich völlig um zu hauen. Das waren die ersten Bücher die ich gelesen habe, in denen explizit hocherotische Szenen vorkommen und sie war es auch die mich mit diesem Genre vertraut gemacht hat. Was jedoch an dieser Reihe das Wichtigste ist, ist die konstante Entwicklung der Hintergrundgeschichte. Es fängt alles mit Buch eins an und wenn man das nicht kennt ist man in dieser Reihe hoffnungslos verloren. Man muss die ganze Reihe lesen um genau zu wissen worum es geht, um alle Protas kennen zu lernen um mit zu erleben wie sie über viele Bücher hinweg Familienbande entwickeln und sich selbst weiterentwickeln. Neben den Black Dagger, die ich auch über alles liebe und die auf dem gleichen Prinzip der Handlungsstrangentwicklung aufgebaut sind, gibt es nur sehr wenige Reihen die dort mithalten können. 

Auf dem rechten Bild könnt ihr noch ein paar Reihen erkennen, die ich unbedingt noch weiterverfolgen möchte und auf die ich mich schon sehr freue. Da wäre einmal die Dämonenfängerin Reihe, bei der ich unbedingt noch Höllenflüstern lesen muss. Sowie die Ewiglich Trilogie die leider erst nächstes Jahr beendet werden kann. Und bei Ashes fehlen mir auch noch zwei Bände, die ich im Oktober unbedingt noch erwerben muss. 

Wenn ich noch ein paar Reihen aufzählen müsste die mich beeindruckt haben dann wären das:
  • Nalini Singhs - Gestaltwandler
  • Michelle Raven - Hunter Reihe
  • Shannon Mckenna - McCloud Brüder
  • Kresley Cole - Immortals after Dark
  • Gena Showalter - Die Herrn der Unterwelt / Angels of the Dark
Also wie man sieht, ist das schon einiges und ich hätte noch viel, viel mehr zu den einzelnen Reihen schreiben können. Sollte jemand den Wunsch hegen, dass ich mal eine Reihe, Trilogie usw. genauer vorstelle, dann schreibt mir das, ich bin für alles offen ;)

So und jetzt verabschiede ich mich und versuche erst gar nicht zu zählen wie ich oft ich die Wörter Reihe und Trilogie verwendet habe :P   "Oo"

Bis dann


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...