Montag, 14. November 2016

Ein neuer Armentrout ist jedes Mal ein Highlight >> Frigid << Jennifer L. Armentrout


Schneebedeckte Skipisten, knisternde Romantik und heiße Spannung

Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen …
 
  • Erschienen am 02.11.2016
  • 336 Seiten, Broschur
  • Übersetzt von: Vanessa Lamatsch
  • ISBN: 978-3-492-30985-1
  • Verlag: PIPER 


Meine Meinung


Buchgestaltung

Ein Mädchen mit Mütze und passendem Strickpullover in einer vertrauten Pose mit einem jungen Mann. Ein schönes Cover aber nicht spektakulär. Man  erkennt das es hier winterlich zugehen wird und auch das es ein romantisches Buch ist, aber dennoch ist das kein Cover was mich jetzt vom Hocker reißt. Es passt sich gut in die altbekannten Bücher von J. Lynn ein und schafft so einen fließenden Übergang im Bücherregal. Positiv: Man erkennt direkt das es ein J. Lynn Buch ist!


Inhalt

Die Beziehung zwischen Sydney und Kyler könnte komplizierter nicht sein. Er der Aufreißer vor dem Herrn und sie, die "Unschuld vom Lande" erkennen erst nach und nach ihre Zuneigung zu einander und landen dann auch noch in einem Schneesturm, schaffen es in eine alte Skihütte und werden dann dort auch noch verfolgt und bedroht. Ach herrje was ein Wust an Informationen und Handlungssträngen aber zum Glück ist das Buch ja nicht so lang. Mit seinen schlanken 336 Seiten, glaube das dünnste Armentrout Buch das ich besitze und auch das mitunter am schnellsten zu lesende. Kaum ist der Leser in der Geschichte drin, ist sie auch schon zu Ende ... so kam es mir zumindest beim Lesen vor. 

Aber von Anfang an. 
Sydney ist in Kyler verknallt, aber seinen besten Freund zu lieben, der jede Nacht eine Neue aufreißt ist bekanntlich nicht die beste Idee und so versucht Sydney ihre Gefühle zurück zu halten. Was sie nicht ahnt, dass Kyler auch Gefühle für sie hat, die nicht nur rein Freundschaftlich sind "ach nee...". Und so kommt es wie es kommen muss, sie landen natürlich in dieser einsamen Hütte wo sie sich ihrer Gefühle klar werden und ein zartes Band der Leidenschaft zwischen ihnen entspinnt. Naja bis hierhin muss ich sagen fand ich es ja noch ganz niedlich und habe es sogar ziemlich gerne gelesen. Aber dann nimmt die Geschichte eine ganz andere Wendung. Thriller ähnliche Aspekte kommen auf und es wird so richtig spannend. Auf einmal trachtet den beiden jemand nach dem Leben und es wird nervenaufreibend. Um was genau es da geht, möchte ich jetzt gar nicht erwähnen, denn ich war froh es nicht gewusst zu haben. Aber es gibt der ganzen Geschichte einen anderen Twist und das brachte die richtige Würze mit ins Spiel. Sowas war ich von der Autorin gar nicht gewohnt und das machte mir das Lesen des Buches erst so richtig schmackhaft.

Charaktere

Tja was soll ich hier nur schreiben... Sydney ist ein sympathisches wenn auch nicht sonderlich interessantes Mädchen. Sie ist das süße Mädchen von Nebenan, was so ziemlich jeder gerne hat und was nicht aus der Reihe tanzt. Ganz anders dagegen kommt Kyler daher. Ihn würde man einem Mädchen wie Sydney nicht als besten Freund zutrauen. Kyler ist ein Aufreißer, Macho und richtiger Bad Boy. Er passt eigentlich gar nicht zu Sydney, was aber andererseits auch den Reiz ausmachte. 
Leider muss ich sagen, dass die Geschichte so schnell dahin rauschte, dass ich eigentlich keinen riesengroßen Einblick in die Eigenschaften der Charaktere bekommen konnte. Beide Charaktere sind da, sie werden auch beschrieben aber wirklich vertraut oder sogar eine Beziehung zu ihnen aufbauen, konnte ich jetzt nicht wirklich. Ich kann nur sagen, dass beide sehr angenehm waren und mich in ihrer Art weder gestört oder genervt haben. Sie waren da, füllten ihren Part gut aus und als Leserin konnte ich sie gut wieder ziehen lassen. 

Schreibstil

Der Schreibstil ist wie gewohnt Armentrout oder J.Lynn. Wenn man eins ihrer Bücher käuft, weiß der Leser was er bekommt und wird garantiert nicht enttäuscht werden. Der Schreibstil ist gewohnt lässig, jugendlich und rund. Als Leserin kam ich gut durch die Geschichte durch, es las sich sehr flüssig, kein Holpern, kein Stolpern und die Geschichte entwickelte sich vor meinem inneren Auge zu einem kleinen Film. Mehr will man doch auch eigentlich nicht, oder?
Fazit


Ein netter kurzweiliger Genuss, mit frischen, jugendlichen Charakteren, einer Brise mehr Spannung als üblich und der erwarteten Portion Liebe und Romantik. Für einen ruhigen Sonntagnachmittag, bei Schneegestöber vor dem Kamin genau das richtige Buch zum entspannen, abschalten und davonträumen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

SPAM ist unfair....

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...