R: Die Stadt der träumenden Bücher (Teil 2: Die Katakomben) von Walter Moers & Florian Biege

Vielen Dank an den Knaus Verlag für das Rezensionsexemplar


Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).

Band 2, „Die Katakomben“, erzählt, wie Hildegunst aus der Gemeinschaft der Buchlinge vor den bösartigen Bücherjägern fliehen muss, anschließend dem Schattenkönig begegnet und den Rückweg an die Oberfläche Zamoniens antritt.

Mit Illustrationen von Florian Biege
Gebundenes Buch, Pappband, 128 Seiten, 21,0 x 27,0 cm
durchgehend vierfarbig
ISBN: 978-3-8135-0502-3
Verlag: Knaus


Meine Meinung

Wie auch bei Band eins kann ich hier nur wieder davon sprechen wie grandios ich dieses Buch finde. Was hier geschaffen wurde nenne ich einfach nur Kino in Buchformat. Ich betone auch in diesem Fall noch einmal dass ich kein großer Fan von Comics oder Graphic Novels bin, ich lese sie normalerweise nicht und kann daher auch keine fachliche Meinung abgeben sondern nur meine ganz persönliche Meinung. 

Auch Teil zwei konnte mich wieder voll auf begeistern. Die Bilder passen perfekt zum Text, der wieder wie auch das originale Buch eine Atmosphäre geschaffen hat die mich sofort wieder in ihren Bann zog. Kaum hatte ich das Buch in der Hand, war es auch schon ausgelesen und ich konnte mich noch mal von neu ans Lesen wagen, dieses Mal auch mit mehr Liebe zum Bild. Denn die Bilder stehen hier doch eigentlich im Vordergrund, sie tragen die Geschichte, geben den Ton an und leiten durch die Geschichte. Für mein Verständnis von Kunst sind diese Bilder künstlerische Höchstleistung, denn sie wirken fast lebendig und lassen die Geschichte leben und den Lesenden mitfühlen. 

Die Geschichte, eine Reise der Sinne ist auch dieses Mal wieder ein Hochgenuss und ich habe es wahrlich genossen auch diesen zweiten Teil wieder auf mich wirken zu lassen. Ich habe dieses Buch bestimmt nicht nur einmal gelesen und werde auch Band eins immer und immer wieder hervor holen und in den Bildern schwelgen. 
 


Kommentare